Zucht und Ordnung

 

Gewisse Dinge, gewisse Grundlagen setze ich bei meinen Sklaven voraus. Ich verhandle nicht mit meinem Eigentum.

 

Begibt sich ein Sklave nach einem unverbindlichen Vorgespräch für eine bestimmte Zeit oder auch für immer in meine Hände gibt es nur 2 Antworten auf Forderungen und Befehle meinerseits:

JA oder JA!!!

 

Ich bin zwar dominant und sadistisch veranlagt aber nicht grausam.

 

So dürfen meine Sklaven durchaus Wünsche äußern (ich will ja wissen, welche vor Geilheit triefende Phantasien in ihren Hirnen herum spuken). Bei meinem Püppchen handhabe ich es so, dass es mir immer am Mittwoch einen Wunsch zu Füßen legen darf. Diese werden von mir gelesen und dann erst einmal ad acta gelegt ;-), bis es mir in den Sinn kommt, es hat sich vielleicht die Erfüllung des einen oder anderen Wunsches verdient.

 

Ebenso dürfen sie, natürlich in angemessener Form vorgetragen, auch medizinisch begründete Einwände für Behandlungen, Bestrafungen, ... vorbringen, die selbstverständlich auch berücksichtigt werden.

 

Generell gilt aber: Mein Eigentum hat das zu ertragen, was ich ihm auferlege, egal wie schmerzhaft oder demütigend es auch sein mag!!! Striemen, blaue Flecken sind zu akzeptieren und mit Stolz zu tragen, ebenso etwaige Markierungen am Körper meiner Sklaven.

 

Wobei ich mittlerweile - besonders bei schmerzgeilen Sklaven - manchmal auf körperliche Züchtigungen verzichte. Auch eine Form der Bestrafung, auch eine Form für Zucht und Ordnung zu sorgen.

 

 

Du möchtest unsere Beiträge kommentieren? Bitte, sehr gerne! Wir freuen uns auf bereichernde Texte!

Wir behalten uns aber auch vor, Texte nicht freizuschalten, die Beleidigendes, Ungesetzliches (Ungesetzliches müssten wir sogar zur Anzeige bringen), etc. enthalten.

 

Nickname:
E-Mail:
Dein Kommentar:
 

 

 

18.04.2021: Ein Gastkommentar von Fritz

 

Verehrte Herrin,
Sie befehlen, der Sklave hat zu gehorchen. Auch kleinster Ungehorsam, Nachlässigkeit oder Zögern beim Ausführen eines Befehls wird von Ihnen unerbittlich hart bestraft. Aber Sie als Herrin alleine bestimmen auch, was wahr ist und was nicht. Beispiel: Sie haben festgestellt, der Sklave hat verbotenerweise gewichst oder es zumindest versucht. Bei solchen Verbrechen gilt grundsätzlich: Auch der Versuch ist strafbar! Jedes Wichsen steht also in Tateinheit mit einem Fick- und Abspritzversuch. Es bleibt dem Sklaven nichts Anderes übrig, als alles zu gestehen und um eine harte Strafe zu bitten. Aber auch akribisches vorbildliches Verhalten eines Sklaven, absoluter Gehorsam, dürfen nicht dazu führen, dass Sie ihn nicht bestrafen, auspeitschen, foltern oder anderweitig züchtigen dürfen. Das würde das Verhältnis Herrin zu Sklave geradezu umkehren! Es steht Ihnen völlig frei, mit Ihrem Eigentum alles zu tun, was immer Ihnen einfällt. Selbstverständlich auch grund- und anlasslos zu strafen. Besonders amüsant ist es, dem Sklaven einander widersprechende Befehle zu geben. Eine Bestrafung ist damit gesichert. Führt der Sklave den Widerspruch beim Versuch einer Entschuldigung an, wird er für die Missachtung seiner Herrin bestraft, die er grundsätzlich nicht zu kritisieren hat.
Untertänigst Ihr Sträflingssklave Fritz

 

 

02.03.2021: Die Aufbewahrung von sklaven

 

 

Klar, es gibt Pranger, Käfige, Dunkelzellen, Kellerverliese, ....

 

Aber diese Variante auf dem Foto stellt eine hübsche Methode dar einen sklaven nach der Abstrafung "zwischenzuparken".

 

Der renitente sklave kann in aller Ruhe über seine Verfehlungen nachdenken, Reue zeigen und ist überdies noch nett anzusehen ;-)

 

Es führt ihm seinen Status vor Augen. Und wenn die Herrin ihn auffordert um Verzeihung zu betteln ist er in der richtigen Position, nämlich am Boden.

 

Sollte die Herrin mit seinen Ausführung noch nicht zufrieden sein, laden Arsch, Eier und auch die Fußsohlen zu weiteren harten Züchtigungen ein.

 

 

04.01.2021: Ein Gastkommentar von Sephiroth

 

Hallo Alix,
erst mal frohes Neues! - mal 'ne Frage: wie gehe ich im Umgang mit schmerzgeilen Säuen um? Schläge, Tritte, spucken ins Gesicht und sogar Knochenbrüche sind wirkungslos und verpuffen sogar. Auf dem Boden kriechen lassen und sich selbst überlassen mit Schmerzen gehen ins Leere. Bin momentan am Ende mit meinem Latein. Vielleicht weißt Du ja 'ne Lösung?
Lieben Gruß

 

 

17.07.20: Ein Gastkommentar von Devoter Schwanz

 

Hallo. Ich bin an harter folter und Bestrafung an meinem Schwanz und Eiern interresiert. Ich habe jeden Tag, mehrmals eine Erektion und glaube das ich dafür bestraft werden sollte. Was würden Sie mit mir tun?

 

 

12.04.20: Ein Gastkommentar von Nuckel

 

Ich bin ein Windelliebhaber der gerne zu einer Sissy erzogen werden möchte.Ich bi 57 Jahre alt ledig unerfahren aber devot

 

 

01.04.20: Ein hübsches Schwanzbondage

 

 

Es ginge vielleicht noch ein bisserl enger, finde ich!!!

 

Die oberste Schlinge würde ich direkt unter der Eichel platzieren.

 

Dazwischen dann alles mit hübschen Klammern verzieren.

 

Den Eichelrand quasi nahtlos mit Klammern schmücken.

 

Die Eierchen natürlich auch.

 

Schwere Gewichte an den Eiern sind auch nie verkehrt.

 

Dann die Klammern mit einer scharfen Gerte einzeln abschlagen.

 

Und wenn alle Klammern weg sind, die Schlingen noch ein wenig enger ziehen.

 

Und wieder mit den Klammern beginnen.

 

Wie lange so ein schwanzträger das wohl aushalten könnte?!?

 

Und ob er dann "freiwillig" darum bettelt, dass er lebenslang in einen Schwanzkäfig eingeschlossen wird, damit er diese Prozedur nie mehr wieder erleben muss?!?

 

 

30.03.20: Da geht sicher noch mehr ;-)

 

 

schwanzträger brauchen Herausforderungen ;-)

 

Zuerst alles schön in die Länge ziehen und anschließend in die Maschine unten einspannen und alles schön zu Brei klopfen ;-)

 

 

30.03.20: So ein Gerät brauch ich auch!!!

 

 

Ich mache mal wieder einen Aufruf zum "Basteln" ;-)

 

Derjenige, der mir dieses Gerät baut, darf bei Lieferung ausgiebigst die Wirkung kennenlernen :-D

 

 

09.08.2019: Ein Gastkommentar von soapman

 

 

Verehrte Madame Morgenroth, verehrte Meisterin,
auf Ihrer einmaligen Internetseite wurde die Verwendung von Seife als Züchtigungsinstrument behandelt. Als eine Person, die dem Seifenfetish ergeben ist und von dominanten Damen mit Seife gezüchtigt wird, wage is es, Folgendes mitzuteilen:
Richtig angewandt, ist Seife ein brauchbares, effektives und sicheres Mittel der Züchtigung. Das Seifenstück als Knebel ist eher harmlos. Effektiv ist es, mit einem weichen Seifenstück Zunge, Zähne und Mundhöhle einzuseifen (parfümierte Seife brennt besonders und hat üblen Geschmack, Deo-Seifen sollten wegen der bioziden Inhaltsstoffe vermieden werden). Auch Rasierschaum (bei Bedarf mit Flüssigseife und etwas Wasser gemischt ist brauchbar, auch für orale Verabreichung). Ein Liter Seifenwassser trinken oder einen Esslöffel geraspelte Dove-Seife schlucken hatte bei mir keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zur Folge.
Ein Kapitel für sich ist das Einseifen der Augen. Bei jeder Sitzung werden meine Augen mit reichlich Seife ausgewaschen. Ich liebe es, meine Meisterin anzublicken, während SIE mit einer weiche Bürste Schaum im Gesicht verteilt oder Seifensplitter unter die Lider schiebt.
Sende zwei Bilder von mir von Behandlungen. Kann bei Bedarf noch weitere Bilder schicken als Beweis der Effektivität der Behandlung.
Ergebenst
Ihr soapman

 

 

25.07.2019: Zum Thema HighHeel-Dressur - Bestrafung bei Ungehorsam, Unwilligkeit, Aufsässigkeit, ..., oder einfach nur just for fun für die dominante Herrschaft

 

 

Es soll ja angeblich immer wieder vorkommen, dass zwangsfeminiserte schlampen bei der HighHeel-Dressur etwas störrisch und widerspenstig werden - habe ich zumindestens aus Erfahrungsberichten anderer Damen gehört.

 

Ich könnte mir vorstellen, dass der leicht zweckentfremdete Einsatz von HighHeels, wie er auf diesen hübschen Bildern zu sehen, der Motivation der schlampe durchaus zuträglich sein könnte?!?

 

Bei einer Gruppendressur könnte ich mir auch noch folgende Variante gut vorstellen. Die störrische schlampe wird wehrlos fixiert und die braven (gibt es ja eigentlich nicht) oder zumindest lernwilligen schlampen dürfen auf Schwanz und Eiern der fixierten schlampe herumstöckeln und die Absätze ins störrische Fleisch bohren.

 

Die Herrschaft könnte daraus auch noch einen kleinen Wettbewerb machen: Die schlampe, die das aufsässige Objekt am lautesten zum Schreien bringt, wird zur Belohnung aufgeschlossen und bekommt vor versammelter Klasse von der störrischen schlampe den Schwanz gelutscht bis sie in ihrer Maulfotze abspritzt.

 

 

06.06.2019: Ein Gastkommentar von Lady Cocktorture @TV-Puppet @Tom: die qual der wahl bei der wahl der qual:

 

Ich finde eure Zahlen wirklich putzig:
3 Dutzend Rohrstockhiebe jede Woche - 6 Monate Verschluss
6 Dutzend Rohrstockhiebe jede Woche - 4 Monate Verschluss
9 Dutzend Rohrstockhiebe jede Woche - 2 Monate Verschluss
12 Dutzend Rohrstockhiebe jede Woche - 1 Monat Verschluss

 

Das sind realistische Zahlen. Ein wenig Nachhaltigkeit sollte ja wohl doch gegeben sein, oder seid ihr da anderer Meinung?!?

 

Abgesehen davon, dass ich keusch gehaltenen Schwanzträgern nie die Möglichkeit einer Wahl geben würde!

 

 

06.06.2019: Ein Kommentar von TV-Puppet @Tom: die qual der wahl bei der wahl der qual:

 

Ich finde die Anzahl der Hiebe und die zugeordneten Zeitspannen etwas gering für solch ein schweres Vergehen. Mein Vorschlag wäre daher:
3 Dutzend Rohrstockhiebe - 3 Monate Verschluss
6 Dutzend Rohrstockhiebe - 2 Monate Verschluss
9 Dutzend Rohrstockhiebe - 1 Monat Verschluss

 

 

06.06.2019: Ein Gastkommentar von Tom: die qual der wahl bei der wahl der qual:

 

die zeiten der absoluten herrschaft und alleinigen macht der herrin über ihre sklaven ist vorbei. auch in diesem bereich setzen sich mitbestimmung und freie meinungsäusserung immer mehr. dies zeigt sich an vielen beispielen wie dem folgenden. der sklave - nennen wir ihn tom - wurde zwecks bestrafung zu seiner herrin zitiert. der grund war ihm durchwegs klar, hatte er doch bei der letzten öffnung des kg durch die zofe zwecks reinigung eine unerlaubte erketion bekommen. na gut die zofe war nicht ganz unschuldig an der situation massierte sie doch bei der reinigung die eier des sklaven und wichste den schwanz ganz zärtlich. nichts desto trotz bedarf so eine ungehörigkeit einer züchtigung. um sich seiner schandtat zu verinnerlichen wurde der sklave bei ankunft und nachdem er sich entkleidet hat zuerst einmal für eine stunde zum meditieren am pranger eingespannt. die meditation wurde mittels brustklemmen intensiviert. nach ca einer stunde erschien seine herrin und meinte. in demokratien darf das vol also auch das sklavenvol mitbestimmen, damit fangen wir jetzt auch an. also sklave tom du darfst frei entscheiden. du wirst mit rohrstock, peitsche und paddel gezüchtigt. du hast die wahl. welches schlaginstrument wohin, es stehen arsch, rücken und fußsohlen zur wahl. weiters darfst du entscheiden ob je 10, 20 od 30 hiebe. bedenke allerdings 10 hiebe bedeuten 1 monat verschluss und spritzverbot, 20 hiebe 2 wochen und bei 30 nur 1 woche. du hast jetzt 5 minuten um frei zu entscheiden, so frei wie nur ein sklave sein kann. was glaubt ihr wie sich der sklave entschieden hat - unendlich dankbar für die rechte die ihm seine herrin neuerdings zugesteht?

 

 

02.05.2019: Ein gut geführter Rohrstock

 

 

Es geht nicht über einen gut geführten, gewässerten Rohrstock.

 

Dabei geht selbst der widerspenstigste Schwanzträger in die Knie ;-).

 

Zwei Dutzend Hiebe sollten es mindestens sein!!! Meist beginnen sie aber eh schon nach 10, 12 Hieben zu flehen, zu betteln. Aber auch hier gilt, Konsequenz ist alles!!! Ist ein Strafmaß erst einmal festgesetzt, sollte Frau keinen Hieb weniger verabreichen. Ein bisschen mehr schadet aber nie ;-).

 

Schwanzträger haben nicht die Fähigkeit einzuschätzen, wieviel notwendig ist, wieviel ihnen gut tut. Durch Jammern, Flehen, Schreien, Betteln versuchen sie nur sich vorzeitig aus dieser Situation herauszuwinden. Doch allein Frau kann einschätzen wieviel das Objekt aushält und wieviel notwendig ist, um Lernerfolge zu erzielen.

 

Es muss auch gar keine Strafsituation sein!!! Im Gegenteil, regelmäßige schmerzvolle Auspeitschungen, auch ohne besonderen Grund, sind gut für die Abrichtung von Schwanzträgern!!! Selbstverständlich steht es Frau auch zu, einfach "nur" aus Spaß an der Freud zum Rohrstock zu greifen und sich (scheinbar willkürlich) am Leiden ihres Eigentums zu erfreuen.

 

Auf jeden Fall sollten länger sichtbare Spuren das Ergebnis der Züchtigung sein. Diese Spuren können auch ein Beurteilungskriterium sein, wieviel Schläge notwendig sind. Denn ist das sichtbare Ergebnis noch nicht ausreichend, kann Frau getrost weiterschlagen bis sie zufrieden ist.

 

 

11.03.2019: Ein Gastkommentar von charlize

 

Hallo,
ich habe den Beitrag zum Thema "Schröpfen" / "Cupping" gelesen. Ich habe im Internet ein wenig gesurft und leider sehr wenig gefunden. Gibt es hier jemanden (männlich), der Erfahrungen mit Schröpfen hat? Oder eine Dame, die es an einem Mann schon einmal ausprobiert hat? Ich wäre sehr dankbar um Tipps und allgemeine Infos? Wie schmerzhaft, wie lange hält es an? usw.
Danke
charlize