Zucht und Ordnung

 

Gewisse Dinge, gewisse Grundlagen setze ich bei meinen Sklaven voraus. Ich verhandle nicht mit meinem Eigentum.

 

Begibt sich ein Sklave nach einem unverbindlichen Vorgespräch für eine bestimmte Zeit oder auch für immer in meine Hände gibt es nur 2 Antworten auf Forderungen und Befehle meinerseits:

JA oder JA!!!

 

Ich bin zwar dominant und sadistisch veranlagt aber nicht grausam.

 

So dürfen meine Sklaven durchaus Wünsche äußern (ich will ja wissen, welche vor Geilheit triefende Phantasien in ihren Hirnen herum spuken). Bei meinem Püppchen handhabe ich es so, dass es mir immer am Mittwoch einen Wunsch zu Füßen legen darf. Diese werden von mir gelesen und dann erst einmal ad acta gelegt ;-), bis es mir in den Sinn kommt, es hat sich vielleicht die Erfüllung des einen oder anderen Wunsches verdient.

 

Ebenso dürfen sie, natürlich in angemessener Form vorgetragen, auch medizinisch begründete Einwände für Behandlungen, Bestrafungen, ... vorbringen, die selbstverständlich auch berücksichtigt werden.

 

Generell gilt aber: Mein Eigentum hat das zu ertragen, was ich ihm auferlege, egal wie schmerzhaft oder demütigend es auch sein mag!!! Striemen, blaue Flecken sind zu akzeptieren und mit Stolz zu tragen, ebenso etwaige Markierungen am Körper meiner Sklaven.

 

Wobei ich mittlerweile - besonders bei schmerzgeilen Sklaven - manchmal auf körperliche Züchtigungen verzichte. Auch eine Form der Bestrafung, auch eine Form für Zucht und Ordnung zu sorgen.

 

 

Du möchtest unsere Beiträge kommentieren? Bitte, sehr gerne! Wir freuen uns auf bereichernde Texte!

Wir behalten uns aber auch vor, Texte nicht freizuschalten, die Beleidigendes, Ungesetzliches (Ungesetzliches müssten wir sogar zur Anzeige bringen), etc. enthalten.

 

Nickname:
E-Mail:
Dein Kommentar:
 

 

 

03.06.18: @sklave321

 

Leider nein, magst du mir einen bauen?!? Und auch gleich ausprobieren?!? ;-)

 

 

ZUR ERINNERUNG: 18.01.2017: Ich bin gespannt, ob ich so ein Teil bald mein Eigen nennen kann (den Pranger meine ich natürlich, Schwänze habe ich ja schon genug ;-) )

 

 

Versprochen wurde es mir, dass ich in Bälde so ein Ding geschenkt bekomme. Mal sehen?!?

 

Obwohl, erste Fotos habe ich schon gesehen.

 

Noch nicht viel, aber immerhin.

 

Sollte es tatsächlich klappen, dürfen der Erbauer des Geräts und etliche andere schwanzträger zum Test antreten - letztere natürlich gegen Bezahlung ;-).

 

Mal schauen wie leidensbereit ihr dann so seid, wenn euer Anhängsel durch die Gewichte in die Länge gezogen wird und sich dann die Stacheln darauf herab senken?!?

 

Vielleicht veranstalte ich ja einen kleinen Wettbewerb, wer es am längsten aushält ;-) :-D

 

 

02.06.18: Ein Kommentar von sklave321

 

18.01.2017: Ich bin gespannt, ob ich so ein Teil bald mein Eigen nennen kann (den Pranger meine ich natürlich, Schwänze habe ich ja schon genug ;-) )

 

Hat ihnen schon jemand diesen Pranger gebaut?

 

 

01.02.18: Ein Kommentar von zofe stefanie

 

Hallo kgb22,
nun ja, Sinn und Zweck von Knebeln ist in der Regel auch nicht das eigene Leid zu mindern. Sondern eher das Leid der Herrin durch die Lärmbelästigung zu senken. Zum diesem Thema fallen dieser Schlampe gerade noch ein paar vor langer Zeit gesehene Videos ein, bei der etwas exotischere Knebel verwendet wurden. Darunter z.B. eine Zitrone und eine ganze Zwiebel. Der Sklave musste diese während der Abstrafung zwischen den Zähnen halten. Ohne Fallen zu lassen, natürlich, aber idealerweise für ihn auch ohne zu fest daraufzubeissen.
LG, Madames eigentum, zofe stefanie.

 

 

18.01.18: Ein Gastkommentar von kgb22

 

Also ich hab das mit dem Seifenknebel auch schon mal versucht. Gibt ja auch Naturseife......:-) das Leiden wird dadurch aber nur minimal gelindert....

 

 

22.12.17: Ein Gastkommentar von meinem nun namenlosen Eigentum

 

 

Aufnahmen in Zeitlupe lassen doch selbst das "gewöhnlichste" außergewöhnlich aussehen.
Und meist sieht man ja nur das Endergebnis der harten Arbeit der Herrin, nicht Ihre großen Anstrengungen inmitten des Schlags.
Einfach schön!

Respektvolle Grüße,
Madames namenloses eigentum.

 

 

21.12.17: Ein Gastkommentar von meinem nun namenlosen Eigentum

 

 

Stresspositionen sind ein ganz eigenes "schönes" weites Thema.
Momentan darf ich mich ja im High-Heels-Stehen üben.
Wenn überhaupt, ist dass noch eine der sanftesten Stresspositionen, in der mich die gnädige Madame zurzeit trainieren lässt.
Je nach Absatzhöhe kann es eine Stunde und länger dauern bis die Muskeln wirklich brennen und alles im Körper danach schreit die Position ändern zu dürfen.
Bei anderen Positionen kann das viel schneller geschehen!
Extremer ist dabei nicht unbedingt besser.
Bei manchen der Beispiele wird die Herrin den Sklaven kaum sorgenfrei alleinlassen können, was auch eine unnötige Belastung für die Dame darstellt.
Der "Stress" soll schließlich nicht beidseitig sein!
Und unkomplizierte, wenn sicherlich nicht einfache, Szenarien wie mit den Büchern haben doch einen ganz eigenen Charm.

 

Respektvolle Grüße,
Madames namenloses eigentum

 

 

16.12.17: Ein Gastkommentar von meinem namenlosen Eigentum

 

 

Die Zeichnung zeigt eine etwas extreme Variante.
Aber grundsätzlich ist eine sehr nette Idee für mehrere Sklaven.
Zuerst diese nach Gunst und Rangordnung zu reihen.
Der "beste" unter dem leidigen Pack bekommt dann die große Ehre direkt den köstlichen Sekt der Herrin aufnehmen zu dürfen.
Während der Rest diesen nur aus zweiter, dritter, etc. Hand schmecken dürfen, und dafür vor allem die dreckige Pisse anderer Sklaven saufen müssen.
Auch der Geschmack wird nach jeder "Recycling-Stufe" sicher noch konzentrierter und strenger.
Ein toller Anreiz in Zukunft mehr Mühe an den Tag zu legen und dadurch nächstes Mal näher an der Quelle sein zu dürfen.
Respektvolle Grüße,
Madames namenloses eigentum.

 

 

13.12.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity

 

Endlich mal ein einigermaßen brauchbarer Beitrag von ne! (+5 Punkte)
Allerdings sollten Zärtlichkeiten zwischen Schlampen/Sissys/Zofen nur auf Anordnung der Herrin erlaubt sein! Wir möchten doch sicherlich nicht, dass dabei Spaß aufkommt, ODER? (-10 Punkte).
In diesem Fall sollten die beiden geknebelt sein, um das Problem von vorneherein zu unterbinden!
Dominante Grüße
Lady Vanity

 

 

11.12.17: Ein Gastkommentar von meinem nun namenlosen Eigentum

 

 

Eine sehr schöne Idee, wenn die Herrin zwei oder mehr Sklaven, Schlampen, was auch immer, gleichzeitig zu managen hat:
Ein "Buddy" System einzuführen.
Die beiden mit kurzer Kette am Hals, einem Fuß oder einer Hand verbinden.
So muss dann alles gemeinsam erledigt werden.
Von den befohlenen Arbeiten bis zum Schlaf, Toilettengang und Dusche.
Fehler werden natürlich kollektiv bestraft.
Das sorgt sicher Rivalitäten im Sklavenpack vor.
(Keusche) Zärtlichkeiten zwischen den beiden zu ermutigen fördert das Arbeitsklima sicher noch mehr.
Respektvolle Grüße,
Madames namenloses Eigentum

 

 

11.12.17: Ein Gastkommentar von meinem nun namenlosen Eigentum

 

 

Es ist manchmal schon pervers wie viele "dreckige" Ideen es liefert wenn man davon liest wie Mönche früher gelebt haben. Wahrscheinlich ist es mehr ein Zeichen der eigenen Perversität, als derer. Aber was sind Sklaven letztlich anderes als moderne Mönche die die Herrin anbeten, und tiefgründige Freude in Ihrem Dienst finden? Geißeln und Askese als Kasteiung sind dabei relativ bekannt. Was ich vorher nicht kannte sind "Bußkleider". Hemden aus aus absichtlich möglichst rauen, kratzenden und unangenehm zu tragenden Fasern. Roßhaaren, Schweineborsten, oder am einfachsten, Jute und Sacktüchern. Anzusehen sind solche Kleidungsstücke allerdings nicht wirklich schön. Ob die Pein und Unbequemlichkeit des Sklaven also den Schandfleck in Ihren Augen wert ist muss die Herrin letztlich für sich entscheiden. Selbst wenn nicht, unter der "normal" Dienstkleidung kann es trotzdem getragen werden. Oder wenn der Sklave, aus den Augen, gerade sicher in einem Käfig, Kiste oder Zelle verstaut ist. Dabei ist es auch egal wenn solche Kleidung etwas dreckig wird.
Respektvolle Grüße,
Madames namenloses eigentum

 

 

05.12.17: Ein Gastkommentar von Lady von TS

 

 

Durch ausdauernde Renitenz und Aufmüpfigkeit hat meine Schlampe ihre verdiente Strafe bekommen. Natürlich muss bei einer Namensänderung "Glatzenschlampe" auch die entsprechend erniedrigende Taufe vollzogen werden!

 

 

17.10.17: @Guenther0710

 

Was hält dich davon ab dich in respektvoller Weise per Email bei mir zu bewerben?

 

 

17.10.17: @Peter

 

Dann solltest du zuerst einmal die Basics lernen, mich per SIE ansprechen und dich in angemessener Form per Email bewerben!

 

 

17.10.17: Ein Gastkommentar von Guenther0710

 

Wirklich sehr schöne Ideen eine Zofe zu disziplinieren, wenn auch manche Idee deutlich verbessert werden könnte. Ich selbst bin maso devot und würde mir wünschen jemand würde sich die Mühe machen, mich zumindest mit solchen Mitteln abzurichten und benutzen.

 

 

13.10.17: Ein Gastkommentar von Peter

 

Hallo ich möchte gerne dein Sklave sein und ich möchte das du mich bitte mit Leder Latex bondagen fesselst meinen ganzen Körper bis zur vollständig Bewegungslosigkeit und dann kannst du mich ins Vakuumbett stecken wenn du hast

 

 

28.07.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Lady Vanity,
vielen Dank für Ihr Interesse.
Zuerst erlaube ich mir hinzuweisen, das der Dildo gar nicht so klein ist (vielleicht habe ich allerdings auch einfach zu geringe Standards).
Die Gesamtlänge ist 23cm mit 4cm Durchmesser unaufgeblasen.
Leider haben Sie aber Recht, dass die ganze Länge zuviel für mich ist.
Das erste Bild zeigt wie tief es bei mir geht (~17cm), beim zweiten ist der Dildo ohne Hand wohl schon ein wenig rausgerutscht.
Habe mich beim Training bisher aber auch mehr auf den Umfang als die Tiefe konzentriert.
Diesbezüglich kann ich definitiv schon Erfolge berichten.
So gelingt es mir inzwischen bereits den 5cm Edelstahl Plug zu tragen, was mir davor noch nicht gelang.
Bilder sende ich übrigens in der Regel an Madame wenn Sie diese wünscht, und poste hier auch nicht alles.
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

27.07.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity @Schlampe Stefanie, anales Mösentraining

 

Hallo Schlampe Stefanie!
Ich wäre sehr daran interessiert, ob sich nach den letzten Trainingswochen eine Verbesserung im analen Bereich eingestellt hat. Ich meine: der kleine Pumpdildo auf den Bildern sollte ja wohl inzwischen deutlich tiefer eingeführt werden können - oder etwa nicht???? Falls nein: hast du das Training vernachlässigt? Falls ja: warum gibt es keine Bilder davon!?!?
Gespannte, dominante Grüße
Lady Vanity

 

 

15.06.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS @Seifenknebel

 

Guten Morgen,
möchte zu meinem gestrigen Kommentar noch etwas hinzufügen. Grundstoff für Zäpfchen in Mitteleuropa sind ungesättigte Fettsäuren, die bei Körpertemperaturen schmelzen (ähnlich wie Seife).
In heissen Ländern wird als Basis eine bestimmte Art Wachs verwendet.
LG LadyvonTS

 

 

14.06.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

 

Vielen Dank für die Information LadyvonTS,
ehrlich gesagt wäre es mir auch gar nicht in den Sinn gekommen das Seifenwasser zu schlucken, sondern eher sehr viel sabbern zu müssen.
Dies ist wohl einer der seltenen Fälle wo wahrscheinlich "Spucken, nicht Schlucken" selbst einer Schlampe erlaubt wird ;-).
In der Zwischenzeit habe ich heute natürlich auch ohne Seife mein neues Arschtraining mit dem aufblasbaren Dildo begonnen, und darf hierzu ein Foto teilen.
Der Dildo scheint sehr toll geeignet und bereits wenige Pumpstöße treiben mich (momentan) noch an mein Limit.
Aber dass wird sich mit der Zeit hoffentlich bessern :-).
Leider muss ich allerdings gestehen, dass ich die von Madame geforderten 2 Stunden zurzeit noch nicht ganz schaffe.
Im Gegenteil zum Plug der doch an der Basis sehr dünn ist, hält der Dildo auch ohne zusätzliche Pumpstöße mein Arschfötzchen relative weit offen.
Dadurch "beschwert" sich mein Ärschchen schon nach etwa 30 Minuten :-(.
Aber auch dass ist sicherlich eine Frage der Übung und ich hoffe Madame vergibt diese Anfangs-Schwierigketen.
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

14.06.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS @Seifenknebel

 

Jetzt möchte ich nochmal Stellung zum Thema Seife nehmen.
Wichtig ist, dass Kernseife benutzt wird.
Selbstverständlich kann Unwohlsein und Übelkeit hervorgerufen werden, wenn man zuviel davon schluckt.
Aber es ist nicht gefährlich, ausser bei kleinen Kindern. Die können den enstehenden Schaum in die Luftröhre bekommen. Bei so einem Fall wird ein Entschäumer gegeben (Saab simplex).
Denke nicht, dass jemand so viel davon schluckt, sondern eher sabbert, wobei es dann ja aus dem Mund läuft. Und etwas Übelkeit schadet einer Schlampe ja nicht, wird sie so immer daran erinnert.
Und dies wird ja auch nicht täglich und mit langer Dauer gemacht.
Liebe Grüße
LadyvonTS

 

 

13.06.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie @Seifenknebel

 

Sehr geehrte Lady Vanity, vielen Dank für Ihre Warnung!
Natürlich hätte ich auch selbst gleich mehr recherchieren müssen bevor ich meinen anfänglichen Beitrag gepostet habe :-(.

 

 

13.06.17: @stefanie @Seifenknebel - ein Einwand von Lady Vanity, den ich sehr ernst nehme!!!

 

Vorerst abbrechen, bis wir das geklärt haben!!! Ich nehme diese Info durchaus ernst!!!

 

Vielen Dank für deine Info, liebe Vanity! :-)

 

LG Alix

 

 

13.06.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity @Seifenknebel

 

Nachfolgende Info ist durchaus ernst:
Achtung! Diese Art Strafe ist durchaus gesundheitsgefährdend!
Seife im Verdauungstrakt kann im einfachsten Fall zu Unwohlsein führen. In größeren Mengen aber auch zu Übelkeit, Erbrechen, heftigen Magen-Krämpfen und -Schmerzen, sowie zu erheblichen Magen-/Darm-Problemen führen! Ein ungeplanter "Besuch" beim Arzt oder im Krankenhaus eingeschlossen!
Wer so etwas durchführt oder anordnet, sollte sich der etwaigen Folgen bewusst sein!!!!!
Besorgte Grüße
LV

 

 

12.06.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Vielen Dank an LadyvonTS für Ihren Vorschlag, und natürlich an Madame dass Sie diesen aufgegriffen haben.
Leider habe Ihre Anweisung heute zu spät gelesen um noch einkaufen zu gehen, aber werde mich morgen umgehend darum kümmern.
Ihre "gutgemeinten" Wünsche bezüglich meines Spaßes weiß ich dabei natürlich besonders zu schätzen, Madame ;-).
Aber wenn Sie auch nur die geringste Unterhaltung oder Belustigung mit den kommenden Fotos haben, ist es jeden Geschmack wert!
... wahrhaftsgemäß sage ich das zur Sicherheit besser im Vorhinein :-).
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie

 

 

11.06.17: @stefanie @Seifenknebel - ein wirklich sehr guter Vorschlag von dir ;-) !!!

 

Kauf' dir bitte morgen ein neues Stück Seife und präpariere es entsprechend, damit es als Knebel verwendet werden kann!!!

 

Diesen Knebel wirst du während der gesamten Zeit deines täglichen Arschtrainings mit dem aufblasbaren Dildo tragen!!!

 

Nach dem ersten Mal wirst du nach Ablauf der Zeit jeweils ein Selfie von deinem gestopften Maul und von deinem aufgepumpten Arsch an das Püppchen schicken, damit es hier gepostet werden kann!!!

 

Ich wünsch' dir viel Spaß dabei!!! :-D *ggggggg*

 

PS: auf den Seifenknebel darfst du erst wieder verzichten, wenn das Stück Seife vollständig aufgebraucht ist ;-)

 

 

11.06.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS @ stefanie

 

Dann sollte Deine Herrin diesen Vorschlag doch sofort einmal bei Dir selbst ausprobieren! Dann kannst Du statt "scheint zu sein" aus eigener Erfahrung doch bestens berichten!

 

 

11.06.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

 

 

Es ist immer "schön", neue Wege zu finden um gewöhnliche Haushaltsgegenstände für die Sklavenerziehung zu nutzen.

 

So ein Seifenknebel scheint zum Beispiel besonders angemessen zur Bestrafung (und Belehrung) von Sklaven mit schmutzigem Mundwerk :-).

 

 

 

04.06.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity

 

 

Präsentation in Perfektion ;)

 

 

01.06.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
eiskalte Duschen?
Als ewiger Warmduscher überschreitet diese teuflische Idee für mich ja fast die Grenze von sadistisch zu böse ;-).
Ich halte ja die Art von Menschen die freiwillig Eisbaden gehen für die größten Masochisten überhaupt!
Obwohl von Seiten der Herrin natürlich durchaus verständlich, heißes Wasser kostet schließlich extra und das leiden der Sklaven ist ja nicht nur kostenlos sondern wahrscheinlich auch belustigend.
Und wenn dabei einmal der KG zur Intensivreinigung abgenommen wird, ist es sicher einfacher diesen wieder anzulegen wenn der Sklave in der Zwischenzeit keine heißen Gedanken fassen kann.
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

31.05.17: Auch regelmäßige Hygiene gehört zu Zucht und Ordnung

 

 

Ist es nicht meist so, dass Sklavinnen und Sklaven vor lauter Geilheit triefen und irgendwann zu stinken anfangen? Auch bei KG-Trägern ist auf Hygiene zu achten, schließlich soll das (zwar nutzlose) Anhängsel oder auch die stets feuchte Muschi einer Sklavin nicht abfaulen.

 

Oder wurde die Sklavin oder der Sklave bei einem GangBang von oben bis unten vollgespritzt. Es schadet zwar nicht zur Demütigung die Lustsäfte der Benutzer eintrocknen zu lassen bzw. das Eigentum auch einmal über Nacht so besudelt schlafen zu lassen!

 

Aber spätestens am nächsten Morgen ist wieder Reinigung angesagt. Schön einseifen und dann vorzugsweise mit eiskaltem Wasser alles gründlich abspülen ;-).

 

Die Prozedur kann nach Notwendigkeit mehrmals wiederholt werden bis das Eigentum wieder geruchsfrei ist. Ist Frau gnädig und generös, kann sie dem Eigentum ein Handtuch zum Trockenrubbeln überlassen. Ansonsten reicht die Lufttrocknung vollkommen aus :-D.

 

In der kalten Jahreszeit würde ich das Wasser gnädigerweise etwas wärmen. Mehr als 25 Grad halte ich allerdings für übertrieben. Jedoch ist ein Handtuch in dieser Zeit unumgänglich, schließlich will Frau ja nicht, dass sich das Eigentum erkältet und damit nutzlos wird ;-).

 

 

26.05.17: Ich kann dieses Gerät nur empfehlen

 

 

Eigentlich ein Masturbator für den "männlichen Stolz".

 

Modifiziert Frau jedoch die Lamellen ein wenig mit Heftklammern wird daraus schnell der Schrecken für ebendiesen "männlichen Stolz" *ggggg*.

 

Sehr wirkungsvoll bei vorlauten Zofen und sonstigen Schlampen :-D.

 

Nach ausgiebiger Anwendung kann Frau das unnötige, geschundene Anhängsel ja wieder in den "schützenden" KG verpacken und glaubt mir, er wünscht sich, dass er so schnell nicht wieder da raus kommt ;-).

 

 

16.05.17: Endlich im Programm und ab sofort PFLICHT für meine schlampen!!!

 

 

Angeregt durch Lady Vanitys Input zum Thema "HighHeels" hat sich das Püppchen auf die Suche gemacht und auch gefunden.

 

JEDE meiner schlampen hat sich umgehend diese HighHeel-Fesseln zu besorgen!!!

 

Kosten auch nur 24,90 Euro. Es gibt also kein Herumgezicke wegen dem Preis!!! http://www.darktoyzzz.at/produkte-kleidsames-schuhe Für sichere Schlösse sorge ich, damit es hier zu keinen Missverständnissen kommt und vielleicht das eine oder andere Schlüsselchen einbehalten wird, ohne dass ich es merke ;-)

 

 

11.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Ich habe keine weiteren Fragen, Lady Vanity, vielen Dank für die sehr schöne Erklärung und die Lektion.
Die eigene Meinung ist eindeutig etwas, dass ich mir noch besser abgewöhnen muss.
Anstatt die Meinung der Herrin über die eigene zu stellen, diese ganz zu ersetzen, das ist ein gutes Ziel.
Wenn es schließlich mit dem eigenen Denken schon so schiefläuft, wieso sollte die Urteilsfähigkeit irgendeinen Wert haben?
Viel besser auch hier der Herrin zu vertrauen und folgen!

 

Diese Idee der Zwangshaltung ist sehr schön, ideal auch wenn eine Zofe sich einmal über langes Stehen beschweren sollte.
Bald schon werden so die Vorzüge des aufrecht Stehens klar, und die Nachteile von ungewünschtem beklagen.
Jede Situation kann immer schlimmer gemacht werden, also sollte man der Herrin für grundsätzlich alles dankbar sein :-).

 

Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

11.05.17: Ein Gastkommentar von Lady Deliha: Wer traut sich???

 

 

Welcher Wichser traut sich, dass ich ihm damit die Eier quetsche - natürlich mit den Spikes am Brettchen - eh klar ;-)

 

Wer den Mumm dazu hat, darf gerne auf eine Session zu mir kommen: audienzen@lady-deliha.at

 

Selbstverständlich bist du tributpflichtig!!!

 

 

07.05.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity @Kommentar von stefanie

 

 

Du hast zumindest schon mal erkannt, dass die eigene Meinung nicht an erster Stelle steht! (eigentlich steht sie nicht mal zweiter Stelle, denn sie ist völlig irrelevant!)
Allerdings hast du geschrieben, dass die hübschen High-Heels wohl nicht bequem wären? Ich denke, du hast eine wichtige Regel noch nicht verinnerlicht: ALLES was eine Herrin für eine Zofe aussucht ist per Definition BEQUEM!
Und bezüglich Größe oder dem Überragen einer Herrin sei völlig unbesorgt: WIR stehen ständig ÜBER den niederen Zofen/Sissys/Schlampen! Auch wenn sie mal für eine Zeit körperlich größer sein sollten :D
Und wenn uns danach ist, kann man solche High-Heels tragenden Subjekte auch gerne mal in eine gebückte Zwangshaltung bringen!
Dann passt die Größe wieder perfekt - Fragen? ;)

 

 

06.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

 

Diese Art der Ankettung finde ich einfach großartig (teufelhaft). Natürlich würde eine einzelne Kette genügen um den Sklaven an der Wand zu halten. Aber das Festhalten ist nicht der (einzige) Sinn dieser Fesselung, vielmehr ist es durch Stresspositionen jeden Moment zur Qual zu machen. Besonders interessant daran, wie sein Kopf immer Richtung Boden gezwungen bleibt. Was hat der (arme?) Sklave wohl verbrochen um in so einer Situation zu landen? Hat er seiner Herrin trotz Verbots in die Augen geblickt? Oder ist sein Leiden vielleicht reine herrische Willkür?

 

Allgemein bin ich ja ein großer Befürworter der Ketten und Schellen über die Seile. Das Resultat mit Seilen ist oft schön anzusehen, aber die ganze Arbeit dahinter scheint mir doch eine Zumutung für die Herrin, die doch wahrscheinlich besseres mit Ihrer wertvollen Zeit zu tun hat. Besonders wenn das selbe, bewegungslos gefesselte, Ergebnis mit wenigen Ketten, Schellen und Schlössern in einem Bruchteil der Zeit erreicht werden kann. Weniger Arbeit, mehr Leid ;-). Und ohne die Gefahr das der Sträfling sich schon bei einem kleinen Fehler aus den Seilen winden kann :-).

 

 

05.05.17: Ein Gastkommentar von LadyvoTS @Zofe stefanie

 

Hallo Stefanie,

 

deine Aussage finde ich schon eine anständige Bestrafung wert!
Du musst nicht Dir gefallen, sondern deiner Herrin und wenn diese solche Schuhe an dir gefallen, dann ist das in meinen Augen ein Auftrag.
Weiterhin kann so eine Schlampe locker über die Körpergröße einer Herrin ragen, wird sie aber nie erreichen, denn wie schnell findet sich eine Schlampe unter den Heels einer Herrin wieder!?!

 

Mit dominanten Grüßen
LadyvonTS

 

 

02.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Lady Vanity,
hoch ja ... bequem und hübsch in meinen Augen leider weniger :-(.
Obwohl natürlich klar ist das eigene Gefallen bestenfalls zweitrangig (wenn gnädig gestimmt, ansonsten vollkommen unbedeutend) ist gegenüber das der Herrin.
Mit solchen "Stelzen" frage ich mich allerdings, ob es nicht vielleicht etwas unpassend ist, damit weit über der Herrin zu ragen?
Nur rein optisch selbstverständlich! In allen anderen Sinnen existiert man trotzdem höchstens auf Ebene Ihrer Sohlen.
Von Ihren anderen Bildern finde ich selbst gleich das erste am hübschesten.
Vielleicht einfach weil diese am wenigstens "bedrohlich" aussehen :-).
Respektvolle Grüße,
stefanie.

 

 

02.05.17: Das kommt in unser Ausbildungsprogramm für schwanztragende, aber auch für weibliche Schlampen

 

 

Ein weiterer Baustein in unserem Ausbildungsprogramm. Bald ist es soweit :-). Wir halten euch auf dem Laufenden im Bereich Unser Ausbildungsprogramm für Sklaven(anwärter) - m/w/tv/ts

 

 

02.05.17: Einige sehr hübsche Bildbeiträge von Lady Vanity zum Thema High Heels Training

 

 

Gerade die letzten beiden Fotos haben es mir angetan :-D.

 

Sehr hübsch!!!

 

Sehr hoch!!!

 

Und sicherlich unglaublich bequem!!! *ggggggg*

 

Wie würden die wohl stefanie gefallen?!?

 

 

 

29.04.17: Ein Kommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Lady Vanity,
es mag durchaus sein, und ich hoffe tatsächlich auch, dass ich mich mit der 1 Stunde merklich unterschätzt habe.
Doch ohne die nötige Erfahrung eine informierte Schätzung abzugeben, habe ich eine Zeit gewählt bei der ich mir doch relativ sicher bin.
Die Anwesenheit der Herrin (selbst ungesehen und ungehört) wird dabei sicher auch weiterer Ansporn sein Höchstleistungen zu bringen :-).
Hoffentlich sind also 3-4+ Stunden möglich, besonders nach ein wenig verangehender Übung.
Nur würde ich ohne vorherige Erfahrung keine Versprechen abgeben wollen, die ich dann nicht mit absoluter Sicherheit vollfüllen kann!
Obwohl Madame ja auch ein paar Hängefesseln herumliegen hat.
Sollten die Füße also wirklich frühzeitig nachgeben, könnte so die Herrin einfach sicherstellen dass niemand umkippt und die Show weitergehen kann ;-).

 

Und ich bin in der Tat Madame zutiefst dankbar, dass Sie Ihre Strenge doch oft mit Gnade mildert.
Besonders da mir voll bewusst ist, dass dies keinesfalls ein Recht oder Privileg ist, und sich jederzeit ändern kann wie es Ihr gerade in den Sinn kommt.
Die Strenge ist nunmal das verdiente täglich Brot von Sklaven, Sissies, Zofen, etc.
And alles andere, Geschenke der Herrin, die zwar dankbar anzunehmen aber niemals zu erwarten oder gar zu fordern sind.

 

Respektvolle Grüße,
stefanie.

 

 

29.04.17: Ein Kommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Lady Vanity,
Sie stellen eine wichtige aber auch ziemlich schwierige Frage.
Was schenkt man schließlich der Herrin, die zwar vielleicht nicht alles hat, aber die sowieso jederzeit (auch ohne besonderen Anlass) einen Wunsch "befehligen" kann?
Es muss auf jeden Fall etwas selbstloses sein, eine neue Peitsche oder ähnliches zeugt doch nur von einer schlechten Menge an Egoismus.
Besonders wenn als Keuschling gehalten macht ein Vibrator, oder ähnliches Spielzeug nur für Sie, schon mehr Sinn.
Ein deutliches Zeichen dass eben die Lust der Herrin zählt, sonst nichts.
Das keusche Püppchen hat Madame ja bereits einmal ein solches Geschenk zum Valentinstag gemacht, was ich sehr schön finde.
Ein kleiner Stadtausflug mit Shopping-Bummel in dem alle Taschen getragen und natürlich Rechnungen bezahlt werden dürfen ist sicher auch selten unwillkommen.
Solche besonderen Tage sind auch gute Gelegenheiten mal ein wenig mehr Anstrengungen in der Küche zu leisten, ein gutes Kochbuch zu besorgen, und der Herrin etwas besonderes servieren zu dürfen.
Wer weiß, wenn die Herrin zufrieden ist, darf am Ende vielleicht sogar selbst gekostet werden ?
Wenn die Sissy den ein schönes Stimmchen hat kann ja selbst ein kleines Dank- und Loblied an die Gebieterin verfasst und angestimmt werden.
Bei meiner eigenen Stimme würde so etwas aber leider eher eine Strafe für die Herrin und im Anschluss wohl auch für mich bedeuten ;-).

Übrigens ist ja auch bereits vorher ein guter Anlass (obwohl solcher ja eigentlich nicht wirklich notwendig ist) der Herrin Gutes zu tun.
Der 1.Mai ist schließlich "Tag der Arbeit".
Ein schöner Anlass für die Herrin zu faulenzen, während um Sie herum ein gründlicher Frühlingsputz veranstaltet wird.

Respektvolle Grüße,
stefanie.

 

 

29.04.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity @Kommentare @stefanie

 

1) Showroom:
Nur 1 Stunde stehen? Ernsthaft? Wenig Erfahrung mit High-Heels: dann wird es aber Zeit! Ich hatte da eigentlich an mind. 3-4 Stunden gedacht, sonst lohnt der Aufwand, den deine geneigte Herrin investiert, ja kaum! Und du wirst sicherlich merken: NICHT "bespielt" zu werden, ist wesentlich anstrengender, da die schlampe dann einfach nur ruhig stehen muss! ;)

 

2) Du solltest dich bei deiner aufopfernden Herrin sehr herzlich bedanken, dass sie dir gestattet, derart bequeme High-Heels zu tragen! Ja, sie sind hoch, aber der dicke Absatz ist bequem und das sehr hohe Plateau lässt vermutlich nur ca. 10cm effektive Absatz-Höhe übrig. Von mir hättest du einen derart schonenden Vorschlag nicht erhalten!

 

Dom. Grüße
Lady Vanity

 

 

27.04.17: Ein Kommentar von Lady Vanity

 

An die schwer erziehbaren und zickigen Schlampen: Muttertag!!!!!

 

Bald ist ja Muttertag und ich gehe davon aus, dass wir an diesem Tag von euch Zofen, Sissys und Schlampen in gebührlicher Art und Weise beschenkt und verwöhnt werden!
Denn schließlich müssen wir uns ständig und intensiv um euch niedere Kreaturen kümmern, als ob ihr Kinder seid - schließlich benehmt ihr euch auch ständig wie pubertierende Teenies!

 

Ich erwarte von euch Vorschläge, in welcher Art und Weise ihr uns an diesem besonderen Tag erfreuen wollt! (Blumen, Parfüm und Frühstück am Bett sind obligatorisch! Das müsst ihr erst gar nicht erwähnen!)

 

Los geht's! Wir sind gespannt!

 

Dom. Grüße
Lady Vanity

 

 

26.04.17: Ein Kommentar von Zofe stefanie @Sissy-High-Heels-Training

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
irgendwie hatte ich wohl das Gefühl das Sie mich im Auge hatten, ich weiß nicht warum.
Sollte ich mich geirrt haben, so bitte ich vielmals um Verzeihung für meine Anmaßung, und wir können das ganze natürlich gerne vergessen, ich möchte ja keinesfalls Umstände machen :-).

 

Von der Größe klingen die Schuhe schon passbar, und wenn es nicht ganz perfekt bequem hinkommt, mag das ja nicht unbedingt ein Minuspunkt in Ihren Augen sein ;-).
"Lediglich" 20cm... in der Tat Sie werden ihrem Ruf der Gnade wieder voll und ganz gerecht, Madame!
Mit solch hohen Plateaus befürchte ich nur öfters meinen Kopf an den Türrahmen anzudellen.
Natürlich kann man das auch als Gelegenheiten sehen öfters meine Verbeugung zu üben (Optimismus ist ein wichtiger Charakterzug in meiner Erfahrung) ;-).

 

Respektvolle Grüße,
stefanie

 

 

26.04.17: Ein Kommentar von Zofe stefanie @Lady Vanity

 

Sehr geehrte Lady Vanity,
Ihre Vorschläge sind allesamt sehr durchdacht und hübsch (böse)!
Es freut mich, dass ich dabei keine "echten" Sektgläser balancieren muss, da es ja schade um diese wäre (und wahrscheinlich weitere Strafe nach sich zieht).
Obwohl ich natürlich mein bestes geben würde, stelle ich es mir sehr schwer vor Balance sogar unter Peitschenhieben zu halten.
Besonders ohne sehen und hören zu können, würden alle Maßnahmen ja auch vollkommen überraschend kommen.
Sicher gut für den erzieherischen Wert des ganzen, aber weniger gut für meine Konzentrationsfähigkeit :-).
Auf ersten Blick war ich etwas überrascht das in Ihrem Plan 10% als Taschengeld zugestanden wird, aber als ich den Satz dann zu Ende las war alles wieder recht in der Welt.
Oder besser wohl "ungerecht".
Aber Gerechtigkeit ist nunmal etwas für freie Menschen, nicht Zofen, Sissies oder Sklaven :-).

 

Madames Frage wie lange ich glaube so stehen zu können ist für mich schwer zu beantworten, da ich noch wenig Erfahrung mit High-Heels habe und es sicher abhängt wie intensiv ich dabei noch bespielt werde.
Grundsätzlich hoffe ich natürlich so lange stehen zu können wie ich muss ;-).
Aber wie lange das wirklich ist.. ?
So unsicher, gebe ich erstmal 1 Stunde als schönen? einfachen Schätzwert ab.
In Dunkelheit und Stille mit schmerzenden Füssen wartend auf jede weitere "Gemeinheit" wird mir die Zeit sicher länger vorkommen als den anderen Anwesenden.
Und es scheint mir besser selbst nicht zu hoch zu greifen, da Madame mich wohl eher nach oben statt nach unten korrigieren wird :-).

Respektvolle Grüße,
stefanie.

 

 

26.04.17: @stefanie @Lady Vanitys Vorschlag

 

Äußere dich bitte zu den äußerst netten Vorschlägen von Lady Vanity!!! Das wäre doch eine nette Idee, wenn wir wieder einmal einen "öffentlichen" Tag im Showroom machen, oder?!? :-D

 

- du darfst allerdings KEINE eigenen Wünsche oder Ergänzungen äußern!
- und mach' einen akzeptablen Vorschlag, wie lange du glaubst, dass du so STEHEN musst und kannst - vor allem KANNST!

 

 

26.04.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity

 

Hallo Alix!
Gerade konnte ich lesen, dass stefanie doch noch geantwortet hat.
Zumindest scheint sie einzusehen, dass einfach mal drauf loszuplappern durchaus unpassend sein kann - Einsicht soll ja der erste Weg zur Besserung sein - mal sehen, ob das so bleibt ;)
Anscheinend scheint auch meine "Offensive" bzgl. Sissy-High-Heels bei ihr auf Gegenliebe zu stoßen, auch wenn sie sich über das ein oder andere Exemplar "besorgt" äußert - aber was interessiert das schon eine Herrin? :D
Deine vorgestellten Exemplare finde ich aber in Summe durchaus ästhetisch, eine tolle Auswahl!
Ich würde es auch sehr passend finden, wenn sie die von dir vorgeschlagenen weißen Plateau-Stiefeletten tragen muss. Alle anderen Exemplare scheinen für Anfänger(innen) doch eher ungeeignet, um sie über längere Zeit (einen ganzen Tag) tragen zu können. Aber als Strafschuhe für zwischendurch sicherlich anwendbar ;)
Die weißen Sissy-Stiefelchen sollten natürlich wie von dir vorgeschlagen gegen Ausziehen gesichert werden. Auch wenn die schlampe meint, dass unerlaubtes Ausziehen wohl nicht vorkommen würde...wer's glaubt!? Völlig egal: wir sollten durch solche Maßnahmen auch einfach unsere Macht demonstrieren: einfach und subtil, aber wirkungsvoll!

 

Zu deinem geplanten Einsatz von schlampe stefanie im "Show"room: sehr passend finde ich den Begriff "Show" :D
Dazu hätte ich einen Vorschlag:
Die abgeschlossenen Stiefelchen sind klar, denke ich ;), dazwischen eine kurze Kette, die nur kleine Schritte erlaubt. Die kurze Kette nach oben am KG aufhängen - hilft bestimmt...
Ein hübsches Zofenoutfit im "Show"room ist bestimmt Pflicht. Dazu eine hübsche, feminine Gesichtsmaske inkl. Perücke, mit verschlossenen Augen, dazu Ohrenstöpsel (sie scheint ja auf Sinnesentzug zu stehen) - sie soll doch mal erfahren, was das gedankenlose Ausplapppern von solchen Dingen bedeutet, und man nicht weiß was auf einen zukommt!
Die Nippel sollten frei bleiben, z.B. durch ein enges Unterbrustkorsett betont oder alternativ: ein enger (Latex-)Body mit RV an den Nippeln. Die Handgelenke sollten seitlich am Korsett oder am Body fixiert werden. Ein Halsband mit Führungskette ist obligatorisch ;)
Dann sollte sie "gestopft" sein: ein aufblasbarer Analplug und ein aufblasbarer Knebel fürs vorlaute schlampen-Mäulchen.
Dann bekommt sie ein Tablett in die Hände; darauf stehen zwei oder drei Sektgläser (aus Kunststoff würde ich empfehlen :D).

 

Auf diese Weise im "Show"room ausgestellt, könnte man ein Preis-Schild daneben stellen:
Ausstellungsstück "Sissy", bespielbar!
Preise:
Nippelklemmen Typ "soft" setzen: 3€
Nippelklemmen Typ "hart" setzen: 5€
1 Pumpstoß Knebel: 8€
1 Pumpstoß Plug: 8€
Gewicht an die Nippelklemmen hängen: 6€
Gewicht an den KG hängen: 8€
5 Peitschenhiebe: 10€
1 Runde im Raum herumführen: 40€ (inkl. 5 Peitschenhiebe für jedes heruntergefallene Glas ;)
5 Minuten freie Spielzeit am Pumpknebel: 30€
5 Minuten freie Spielzeit am Analplug: 30€
usw... :D

 

Von den ganzen Einnahmen gehen als Taschengeld 10% an die Sissy, das sollte genug sein. Das Geld muss aber anschließend im Shop wieder ausgegeben werden, wobei die Herrin bestimmt, was gekauft wird!
Wäre schön, wenn dir der Vorschlag gefällt und er in ähnlicher Weise zur Umsetzung kommt.
Bilder davon auf der Homepage wären sicherlich für alle belustigend ;)
Einen schönen Tag noch und LG
Vanity

 

 

26.04.17: Was einem nicht so alles unterkommt, wenn Frau "High Heels Training" googelt ;-)

 

 

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass so manche schwanztragende Schlampe es mit der Angst zu tun bekäme, wenn ihre Herrin solche Bilder findet und als überaus interessant und brauchbar erachtet ;-).

 

 

26.04.17: @stefanie @Sissy-High-Heels-Training:

 

 

Hast du dich etwa angesprochen gefühlt, stefanie?!?!?

 

Na, wenn du schon so begierig darauf drängst, könnten wir ja (ich habe ja den Ruf sehr gnädig zu sein) vorerst mit solchen beginnen. Die haben breite stabile Absätze mit einer Gesamthöhe von lediglich 20cm. Und durch das Plateau tun die Zofenfüsschen auch nicht gleich weh ;-). Das Problem ist, die gibt es nur bis 44,5. Was denkst du, das sollte aber kein Problem sein, oder?!?

 

Selbstverständlich bräuchten wir dazu so abschließbare HighHeel-Fesseln. Denn Vertrauen ist gut, doch Kontrolle und Sicherheit ist deutlich besser, gerade bei Zofen und schlampen, die erst am Beginn ihrer Ausbildung stehen!!!

 

 

25.04.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
das sind wirklich ein paar sehr schöne Exemplare die Sie gefunden haben!
Obwohl ich selbst statt dem Wort "Stiefelchen" wohl eher "VeryHigh-Heels", oder vielleicht noch "Folterinstrumente" verwenden würde.
Aber das zeigt ja sicher wieder nur meine eigene Unwissenheit :-).
Für Zofen und Sissies finde ich von der Farbe her schwarz wohl am wenigstens angebracht, weiß finde ich hier sehr hübsch, aber die in Gold und Silber faszinieren mich auch.
Abschließbar ist natürlich ebenfalls ein plus, obwohl ja sicher auch so keine Sissy oder Zofe jemals ihre Schuhe ohne Erlaubnis ablegen würde!
Von Ihren Beispielen sind ja die mit ungewöhnlichen Heels am umwerfensten (wahrscheinlich in beiden Sinnen).
Insbesonders die letzten Beiden die ganz ohne Heels auskommen sind wohl genauso schön wie sie schwer zu tragen sind.
Nur fürchte ich dass Ihnen die Ästhetik wichtiger ist als die Bequemlichkeit, zumindest wenn diese von anderen zu tragen sind:-).
(Und wieso habe ich jetzt plötzlich ein etwas mulmiges Gefühl...?)
Respektvolle Grüße,
stefanie

 

 

25.04.17: Ergänzung zum Beitrag von Lady Vanity - Sissy-High-Heels-Training:

 

 

Hallo Sissys und Zofen,
was haltet ihr von diesen netten Stiefelchen?!?
Vor allem von den abschließbaren?!?

 

Nachdem es die meist auch in sehr großen Größen gibt, hab' ich da schon jemanden im Auge ;-).
Wer könnte das wohl sein?!? :-D

 

Eure Antworten erwartend!!!
Madame Morgenroth

 

 

23.04.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity - Sissy-High-Heels-Training:

 

 

Hallo Sissys - und solche die es werden wollen!

 

Bei einer strengen und konsequenten Feminisierung darf natürlich auch das High-Heels-Training nicht zu kurz kommen ;). Leider kommt es aber immer wieder vor, dass die Herrin außer Haus ist, und sich die Zofe/Sissy in dieser Zeit ihrer hübschen und sicherlich sehr bequemen High-Heels entledigt - natürlich ein absolutes No-Go!

 

Um dieser unerlaubten Handlung vorzubeugen, sind folgende Maßnahmen anzuraten:

 

Zunächst wird eine erfahrene Herrin vor dem Verlassen des Hauses so viel an Aufgaben und Hausarbeiten vorschreiben, dass die Zofe/Sissy keine Zeit haben wird, irgendwelche Pausen zu machen oder sich hinzusetzen.

 

Und damit eine unbeaufsichtigte Zofe/Sissy ihre hübschen High-Heels während dieser Arbeits-Zeit nicht ausziehen kann, gibt es sehr praktische "Helferlein", wie man(n) unschwer auf den Bildern erkennen kann...

 

Dauerhaftes Stehen und Gehen in den High-Heels ist somit sichergestellt ;)

 

Schließlich sollen und müssen die Schühchen auch bei der Hausarbeit ständig getragen werden! Oder seid ihr etwa anderer Meinung?

 

Dom. Grüße
Lady Vanity

 

 

19.04.17: Ein Gastkommentar von Zofe Stefanie

 

 

Ich bin ja ein großer Enthusiast von Sinnesenzug. Und das nicht nur zur Bestrafung, obwohl es natürlich auch dabei sehr "hilfreich" ist. Mit voller schwerer Maske über dem Kopf, oder zumindest mit Augenbinde. Dabei noch mit Ohrstöpseln um den letzten Bezug zur Außenwelt zu kappen. So isoliert tun zwar Schläge nicht mehr weh, aber dafür wird selbst die Zeit zwischen den Schmerzen zur Qual. Jeder Augenblick der sonst ein wenig Ruhe und Erleichterung verschafft, erhöht nur die Anspannung und Ungewissheit. Sogar wenn die Herrin nicht im Blickfeld arbeitet, so gibt doch das Zischen des Stocks oder der Peitsche einen Moment der Vorwarnung. Ein kurzer Augenblick der Vorbereitung auf den Schmerz. Es hört sich nicht nach viel an, macht aber einen großen Unterschied.

Auch abseits von eigentlicher Bestrafung hat Sinnesenzug seinen Platz in der Sklavenhaltung. So schärft die Abwesenheit einiger Sinne die restlichen, und ohne unnötige Ablenkungen steigt natürlich auch die Konzentrationsfähigkeit! Welchen Nutzen hat schließlich eine Toilette zu sehen oder zu hören? Und wenn der Geschmackssinn auf diese Weise gefördert wird, umso besser :-). Sogar bei einfachen Dienstarbeiten ist meist zumindest das Gehör überflüssig. Wein einschenken, den nächsten Gang servieren, all das lässt sich von den Herrschaften mit einfachen Gesten befehlen und gibt dabei die Sicherheit dass der Sklave keine privaten Gespräche belauscht.

Selbst finde ich volle Masken ja ganz toll mit ihrer Doppelwirkung zum Sinnesenzug und zur Objektifizierung, aber soll es Herrinnen geben die gerne die Gesichter Ihrer Sklaven sehen während Sie diese quälen. Wie ich kürzlich im Internet entdeckt habe gibt es sogar dafür inzwischen eine "subtile" Lösung mit schwarzen! Kontaktlinsen die die Sehkraft berauben statt zu verbessern. Einen Sklaven mit solchen ausgestattet beim Stadtbummel mitzunehmen, vielleicht mit Sonnebrille etwas getarnt, dabei diesen vollkommen abhängig zu machen von der Führung der Herrin wäre sicher eine interessante "Vertrauensübung" :-).

 

 

18.04.17: @Lady Vanity @Strafstehen

 

Dieses Bild ist wunderschön :-).

 

Zu Deiner Anmerkung, ob Schwanzträger auch so gelenkig wären: ich glaube eher nicht! Aber mit entsprechend unnachgiebigen Gurten, Seilen, Ketten lässt sich da sicher etwas in Form biegen, oder?!? ;-)

 

Knebel sind in jedem Fall sehr sinnvoll! Welche Frau will schon von dem Gejammere eines Schwanzträgers in der Entspannung gestört werden?!? Ich sicherlich nicht!!!

 

Außerdem, was kann schon passieren? Umfallen kann er ja nicht *gggggg*.

 

 

14.04.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity @Strafstehen

 

 

Ich hätte da noch eine Ergänzung zum Strafstehen:

 

Das ist augenscheinlich eine weibliche, gelenkige und gut trainierte Sklavin. Ich gehe daher davon aus, dass diese Art des streng fixierten Strafstehens sicherlich nicht für jederMANN geeignet ist ;) Denn welcher Schwanzträger ist schon derart gelenkig - und kann Ballett-Heels tragen?

 

Allerdings gefällt mir diese Art der Fixierung sehr!

 

Vor allem sind keine Widerworte zu erwarten - und undeutliches Grunzen kann sicherlich durch weiteres Aufpumpen des Knebels weiter reduziert werden ;)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11.04.17: Ein schöne Position für die harte Zucht :-D

 

 

Wie schon des Öfteren geschrieben ist die regelmäßige Zucht, auch ohne Vergehen, absolut notwendig!

 

Da die meisten Zofen aber Weicheier sind und herum zappeln, ist die entsprechende Fixierung wichtig!

 

Ein sehr schönes Beispiel: Die Beinchen streng fixiert, der Oberkörper demütig nach vorne gebeugt fixiert, die Arme können auch nicht mehr herumfuchteln.

 

Und schon kann es losgehen, der Rohrstock oder die Reitgerte auf den Arsch prasseln und schöne lang anhaltende Spuren darauf hinterlassen, die das Eigentum stets daran erinnern, was es ist, nämlich ein vollkommen rechteloses Nichts, das nur dazu da ist zu dienen!!! Und mit dem die Herrschaft machen kann, was sie will!!!

 

 

 

 

07.04.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity

 

 

Ein weiteres, sehr gutes Beispiel, wie ein Zofe gehalten und wozu sie ausgebildet werden muss - ich bin mir ziemlich sicher, dass kaum eine Schlampe hier bereits derart perfekt ausgebildet ist ;)

 

Quelle: http://www.femdomdestiny.com/morrigan-hel-training-maid/

 

 

25.03.17: Ein Kommentar von Zofe Stefanie

 

 

Eine sehr ungewöhnliche Musterung, meist arbeiten Herrinen ja eher symmetrisch.
Obwohl es auf ersten Blick etwas seltsam aussieht macht es aber doch durchaus Sinn.
Zum einen ist lokalisierter Schmerz ja intensiver und damit lehrsamer, und die Herrin kann jederzeit die andere Seite bearbeiten ohne auf Ausheilung warten zu müssen.
Eine Seite für gerade Tage, eine für ungerade :-).

 

 

24.03.17: Ein Kommentar von Zofe Stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
Bei der Aussicht auf eine so "sanfte" Reinigung werde ich ja fast etwas neidisch auf die Voll-KG Träger.
Unbequem zu tragen und schwer zu reinigen mögen diese vielleicht sein, aber dafür ist das Anhängsel hinter einer dicken Scheibe Stahl sicher sowohl vor Sklave als auch Herrin geschützt :-).

 

 

23.03.17: @Zofe Stefanie @Scheuerbürste

 

Auch ein im Käfig verschlossenes Anhängsel muss gereinigt werden!

 

Da du ja offensichtlich ein Faible für CBT hast besorg' dir doch bitte eine hübsche Scheuerbürste - vielleicht in pink oder lila! Die kannst du dann sowohl zum Boden schrubben als auch zur Reinigung deines verschlossenen Anhängsels verwenden ;-).

 

 

18.03.17: Ein Kommentar von Zofe Stefanie

 

cbt

 

Das Internet desensitiziert doch etwas. Je mehr man sieht desto weniger erschreckt einen.
Wenn ich also wieder einmal ein Bild entdecke das mich spontan dazu bringt zusammenzuschrecken und unbewusst meine Hände schützend über meinen Schritt zu legen, muss ich es ja fast teilen!
Vor und nach jeder Nützung immer gründlich trocken polieren.... :-O.
Bei solchem Gedanken bin ich gerade besonders froh dass mein Anhängsel sowohl nutzlos als auch sicher weggesperrt ist.

 

 

 

14.03.17: CBT Elektrotortur vom Feinsten

 

cbt klammern gerte
cbt elektrotortur plug bondage

 

Wenn ein Schwanzträger nicht folgsam ist Schwanz- und Eiertortur, mit oder ohne Elektrotortur, immer sehr fein :-D, um ihn wieder auf Spur zu bringen. :-D

 

 

03.03.17: Ein Kommentar von Stefanie

 

Liebe Latexzofe,
eine tägliche Nachricht mitsamt Foto wurden von Madame gefordert und von mir so übermittelt.
Letztlich basieren doch alle Fern-Erziehungsmaßnahmen maßgeblich auf Vertrauensbasis.
Eine lückenlose Komplettüberwachung ist zwar eine nette Idee aber nicht wirklich praktikabel.
Ich bin mir ja dabei immer vollkommen bewusst, dass Madames Anweisungen auch zu meinem eigene Besten geschehen!
Also zu schummeln oder gar zu lügen, diese Frage stellt sich für mich überhaupt erst gar nicht.
Wer weiß schließlich auch was der nächste Arbeitseinsatz bringt? (Die Madame vielleicht, aber ich sicher nicht).
Sollte Ihr es gefallen mich einmal stundenlang mit Plug arbeiten zu lassen, spätestens dann werde ich froh um mein Training sein.
Besser gesagt noch froher, natürlich bin ich bereits jetzt in demütigst Dankbar für Madames Vorsorge!
Liebe Grüße, Zofe Stefanie.

 

 

02.03.17: Ein Kommentar von Stefanie @Verleih (@Latexzofe)

 

Madame hat mitgeteilt, dass Sie mich schon bald an eine gute Freundin von Ihr ausleihen wird.
Missis Cane habe ich bisher nur einmal kurz auf der letzten Play-Night gesehen, aber bei einer langjährigen Freundin von Madame weiß ich mich in guten (wenn auch nicht unbedingt milden) Händen :-).
Harte Arbeit in Haus und Garten stehen bereits in Aussicht, und nächsten Freitag wird es voraussichtlich schon soweit sein.
Es ehrt und freut mich unglaublich, dass Madame mir dies bereits zutraut, und ich danke Ihr sehr für diese Gelegenheit.
Selbstverständlich werde ich besonders hart arbeiten und mein Bestes geben um Ihr keine Schande zu machen, und Missis Cane mit meinem Dienst zufriedenzustellen!
Trotzdem hat Madame bereits klargestellt das Striemen von Ihrer Seite aus kein Problem wären, sollte die Dame Fehler finden oder einfach etwas motivieren wollen.
Einen Arbeits- und Strafbericht ( im unwahrscheinlichen Fall dass solcher notwendig wird :-) ) werde ich natürlich im Anschluss gerne hier posten.
@Latexzofe: Also noch ein klein wenig Geduld, liebe LZ :-)

 

 

02.03.17: Ein Gastkommentar von Latexzofe

 

Hallo,
die Latexzofe wäre daran interessiert zu erfahren, wie die Zofe Stefanie die Beweise für das stundenlange Tragen des Plugs erbringt?
Einfach nur ein Nachricht schreiben, wird es ja wohl nicht sein, oder?
Devote Latex-Stöckel-Grüße
Latexzofe

 

 

26.02.17: Ein Kommentar von Stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
anbei erlaube ich mir Ihnen meinen heutigen Trainingsnachweis zu senden.
Momentan trage ich den Plug schon fast 4 Stunden am Stück und fühle mich gerade mit voll gestopftem Arsch so gut und richtig, dass ich ihn gerne noch den Rest des Abends tragen werde.
Voll gestopft bin ich auch voller Dankbarkeit für Ihre Mühen und Anstrengungen mich zu einer besseren Zofe zu formen, Madame.
Respektvolle Grüße,
Ihr vollkommen rechtloses Eigentum, Zofe Stefanie.

 

 

25.02.17: Ein Kommentar von Stefanie @Analtraining

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
2 Stunden heute vormittags und jetzt noch einmal 3 Stunden zu Abend machen einen schön gepluggten Samstag, an dem meine Geilheit nur durch meine keusche Frustration übertroffen wurde :-).

 

Übrigens noch ein kleiner Tipp für all jene Leser die Neu(gierig) zum Thema Plugging sind: Nehmt Gleitgel auf Silikonbasis!
Für kurze Zeiten geht es zur Not auch mit Wasserbasierten, aber spätestens nach einer Stunde sind die komplett eingetrocknet und das Tragen wird zur Qual.
Und nicht die gute Art von Qual ;-).
Silikonbasierte gleiten nicht nur besser und sind damit allgemein für alles Anale besser, sondern behalten ihre Gleitwirkung auch nach 5+ Stunden noch.
Nur wenn der Plug auch aus Silikon ist zieht zuerst ein Kondom darüber, denn Silikonöl greift sonst das Material des Plugs an.

 

Respektvolle Grüße,
Ihr vollkommen rechtloses Eigentum, Zofe Stefanie.

 

 

23.02.17: Ein Kommentar von Stefanie

 

cbt DARKtoyzzz Edelstahl Plugs
cbt DARKtoyzzz Edelstahl Plugs

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
ich war gestern direkt etwas entsetzt von meinem eigenen Foto, wie sehr ich ich meine eigene Pflege vernachlässigt habe.
Natürlich halte ich meinen Intimbereich immer sauber rasiert, aber meine Beine sahen schon nicht mehr wirklich sehr Zofenhaft aus.
Doch diesen Umstand habe ich heute sofort behoben und ich darf ihnen hiermit mein heutiges Beweisfoto übermitteln.
Während dem Fotografieren, gebückt und mit dem Handy abgelenkt, ist mir der Plug übrigens heute zum ersten Mal mit einem lauten Knall raus und auf den Boden gefallen.
Obwohl man das ja vielleicht als Zeichen des Trainingsfortschritts ansehen kann, wenn der Plug schon so einfach flutscht.
Der Holzboden hat dabei wohl mehr Schaden als der massive Plug genommen :-).
Respektvolle Grüße,
Ihr vollkommen rechtloses Eigentum, Zofe Stefanie.

 

 

22.02.17: Ein Gastkommentar von Latexzofe @Stefanie

 

Arbeitseinsatz?
Es wäre doch mal sehr interessant zu erfahren, wie so ein Arbeitseinsatz ausschaut, oder?

 

 

22.02.17: Ein Kommentar von Stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
"Nett"... ja *genau* das Wort fällt mir auch als erstes ein zu diesem Bild :-).
Natürlich weiß ich Ihre große Gnade zu schätzen.
Nur habe ich die Vermutung das die Schrauben, sollte sich mein Schwänzchen versuchen anzuwachsen mehr als nur "leicht" pieksen werden.
An sich natürlich ein guter Ansporn ruhig zu bleiben, mich auf die Arbeit zu konzentrieren, und meine dreckigen Lüste unter Kontrolle zu halten :-).
Wie gut mir das aber gelingen wird in Ihrer Gegenwart ... ich fürchte es wird wohl eine schmerzhafte Lektion in Selbstdisziplin werden.

 

Mein Analtraining schreitet übrigens gut voran Madame.
Inzwischen gelingt das Einführen meist schon beim ersten Mal und manchmal fällt die Präsenz des schweren Plugs ganz in den Hintergrund.
Am Anfang habe ich noch die Uhr gestellt und sobald die verordneten 90 Minuten vorbei waren den Plug dankbar und eilig entfernt.
Inzwischen lasse ich ihn aber oft einfach noch länger in mir, weil es sich einfach gut und richtig anfühlt wie sehr er mich ausfüllt :-).
Da ich ja nicht mehr mit meinem sicher verschlossenen Anhängsel spielen kann, scheint sich mein sexueller Fokus langsam aber sicher auf meine Arschfotze zu verschieben.

 

Respektvolle Grüße, Ihr vollkommen rechtloses Eigentum, Zofe Stefanie.

 

 

22.02.17: @Stefanie @Kalis Teeth

 

cbt DARKtoyzzz Edelstahl Penisring mit Dilator und Spikes

 

Mir gefällt dein Eifer wie du für deine Herrin gerne leiden möchtest.

 

Da wäre doch dieses nette Teil perfekt für dich, oder?!? ;-)

 

Das wäre mit Sicherheit gut zu tragen, wenn du den nächsten Arbeitseinsatz bei uns hast!!! Ich wäre natürlich überaus gnädig und würde die hübschen Spitzen anfangs nur leicht einschrauben, praktisch nur, damit das Ding nicht vom Anhängsel runterrutscht :-D.

 

Was hältst du davon, liebe Stefanie? Ich freue mich auf dein Feedback!!!

 

PS: Im Übrigen fehlen mir aktuelle Berichte über dein Analtraining!!! Du "darfst" diese bis einschließlich diesen Sonntag täglich mit Foto senden :-)!!!

 

 

22.02.17: @Latexzofe @Latexzofen-Kiste

 

Vielen Dank für deine Ausführungen, liebe Latexzofe!

 

Und keine Sorge, das Püppchen leidet nicht unter Klaustrophobie. Im Gegenteil, je enger und eingeschränkter, umso besser! Auf der letzten BoundCon durfte es einen Metallsarg ausprobieren. Dieser war überaus aufwendig gebaut und schön mit Leder ausgepolstert. Das Feine an dieser Konstruktion (die hauptsächlich für Dominastudios entwickelt wurde) war, dass es ein spezielles Frischluftsystem gab. Noch feiner jedoch die Schalldichtheit. Das Püppchen konnte alles hören (wenn auch gedämpft), was draußen gesprochen wurde, es drang jedoch kein Laut aus dem Sarg nach außen, sodass man sich ungesört unterhalten und nicht vom Püppchen belästigt wurde ;-).

 

Wir planen hier auch ein enges Gefängnis als "Rückzugsort zur inneren Einkehr nach etwaigem Fehlverhalten des Püppchens". Wie das genau aussehen wird, daran arbeiten wir noch. Wird wohl noch ein Weilchen dauern, da wir hier noch andere Umbaumaßnahmen zu bewältigen haben, aber wir werden die werte Leserschaft sicher darüber in Kenntnis setzen, wenn es soweit ist :-).

 

@Erholungseinrichtung: Ich bin der Meinung, dass das in jedem Fall eine Erholungseinrichtung für dich ist. Deine werte Herrin hat erst einmal alle Arbeit dich darin zu fixieren und du kannst dann einfach entspannt faulenzen und relaxen, während deine Herrin außerhalb dieser "Kiste" alles selber machen muss, anstatt sich entspannt zurücklehnen zu können.

 

 

22.02.17: Ein Gastkommentar von Latexzofe @Latexzofen-Kiste

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,

 

die Kiste wird von der werten Herrin je nach Anwendungsfall als „Erholungseinrichtung“ oder „Strafbox“ bezeichnet. Die Nutzung als „Erholungseinrichtung“ durfte die Latexzofe allerdings bisher lediglich ein einziges Mal erfahren, so dass der Begriff Strafbox angemessener ist.

 

Grundsätzliches und Warnung (dies mitzuteilen hat die werte Herrin angeordnet):
Sollte die geehrte Madame für das Püppchen (oder einen anderen Sklaven oder eine andere Zofe) eine solche Box anfertigen lassen und zum Einsatz bringen, darf der Sub auf keinen Fall unter Klaustrophobie leiden! Selbst der kleinste Ansatz einer Klaustrophobie führt sofort zu Problemen in einer solch engen Box!

 

Die Latexzofe leidet absolut nicht unter Klaustrophobie, nicht einmal ansatzweise. Aber der erste „Besuch“ der Box war extrem beängstigend und musste nach kurzer Zeit unterbrochen werden!

 

Inzwischen hat sich die Latexzofe an das Einsperren gewöhnt, und es sind auch längere Strafeinschlüsse möglich - was von der werten Herrin durchaus genutzt wird.

 

Weitere Fragen zur Strafbox oder deren Anwendung und Nutzung werden selbstverständlich gerne beantwortet.

 

Devote Latex-Stöckel-Grüße
Latexzofe

 

 

22.02.17: Manchmal notwendig - der Tritt in die Eier

 

cbt ballbusting

 

Gerade widerspenstige und sehr freche Sklaven brauchen manchmal das gute Gefühl eine gezielten Tritts in die Eier (oder auch mehrerer) als Erziehungsmaßnahme.

 

In der Regel ist spätestens dann jeder Widerstand gebrochen und das "Opfer" fügsam, gehorsam und kleinlaut.

 

Sollten die Beine nicht freiwillig gespreizt werden gilt auch hier: Fixierung. Nach der Behandlung kann Frau den Sklaven noch eine Weile in dieser Position zwangsweise verharren lassen ;-).

 

 

17.02.17: Ein Gastkommentar von Stefanie @CBT

 

cbt

 

Bei solcher Behandlungs glaube ich sofort dass schnell ein Knebel notwendig wird.
Mit der Kombination Nägel+Eier bin ich bisher zum Glück noch nicht vertraut ;-).
Was ich aber bereits einmal ausprobieren "durfte" ist so etwas, das ganze nennt sich "Kalis Teeth".
Die Idee dahinter ist ja ganz clever.
Um den Penis geschnallt tut es, solange man sich schlaff und unter Kontrolle hält, gar nichts.
Aber sobald das Schwänzchen aufquillt bohren sich die Stacheln ins sensitive Fleisch.
Dabei sind sie zwar stumpf genug das die Haut heil bleibt, der Schmerz wird trotzdem schnell unerträglich.
Grundsätzlich sollte das dazu führen das man wieder schlaff wird, es also wirkt wie ein KG nur mit mehr Schmerzen, wo Erektionen zwar möglich sind aber sofort hart bestraft werden.
Bei mir hat es leider nicht wirklich so geklappt, und die Schmerzen haben mein Schwänzchen irgendwie nur mehr anschwellen lassen :-(.
Nach nur wenig qualvollen Minuten in denen mein Anhängsel immer wieder gegen die Stacheln pulsierte und kein Zeichen gab damit aufzuhören, war ich bereits auf den Knien und habe um Gnade gewinselt.
Ich sehe mich ja selbst nicht als Zimperling, aber vor diesem Gerät habe ich seitdem höllischen Respekt und wenig Eile es noch einmal zu erleben.
Also als SEHR intensive CBT eher geeignet als KG-Ersatz :-).

 

 

14.02.17: Die Latexzofen-Kiste

 

zofe
zofe

 

Hier nun die Skizzen von der Latexzofen-Kiste. Tatsächlich eine sehr platzsparende Form der Aufbewahrung von Eigentum :-).

 

Und obendrein noch als Sitzmöglichkeit für die Herrschaft nutzbar.

 

Auf alle Fälle müsste das untergebrachte Eigentum einen Knebel tragen, damit Frau nicht von etwaigen Geräuschen gestört wird ;-).

 

Vielen Dank an Latexzofe. Vielleicht magst du ja bei nächster Gelegenheit ein wenig darüber schreiben wie es sich darinnen lebt, wenn du weggeschlossen bist?!? Ich würde mich sehr freuen, wenn es die Leserschaft persönlich von dir erfahren würde :-)!

 

 

14.02.17: Ein wenig CBT schadet nie!!! ;-)

 

Hodenpresse mit Nägeln

 

Könnt ihr euch das Gejaule und Gejammere vorstellen, wenn sich die kleinen Nägel in die zusammengequetschten Eier bohren?!? ;-)

 

Da muss Frau dann wohl auch noch einen Knebel anlegen, damit sie davon nicht belästigt wird und in aller Ruhe die Schrauben immer weiter zudrehen kann. :-D

 

 

11.02.17: Ein Gastkommentar von Latexzofe

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth!
Die werte Herrin hat ihrer Latexzofe heute 30 Minuten Internetzeit eingeräumt, damit sie Kommentare auf Ihrer Homepage posten und sich in entsprechender Form Entschuldigen kann.
Die Latexzofe dankt ihrer werten Herrin sehr dafür, auch für die auferlegten Strafarbeiten!

 

Die Latexzofe möchte sich sehr und höflichst, mit einem tiefen langen Knicks, bei der werten Madame Morgenroth entschuldigen. Die werte Herrin der Latexzofe hat sie ausgiebig darüber belehrt, dass es absolut unpassend, unangemessen und durchaus anmaßend ist, wenn eine Zofe eine werte Herrin um eine Rückmeldung bittet.
Dabei hat die Latexzofe folgende Grundregeln notiert:
1) "Bitten" sind grundsätzlich untersagt, es sei denn die Herrin verlangt danach!
2) Die Rangordnung an sich verbietet eine solche Art der Kommunikation!
3) Eine Zofe muss mit UNENDLICHER Geduld ausgestattet sein, um ihre niederen Dienste in entsprechender Art und Weise leben und umsetzen zu können!

 

Die Latexzofe verspricht an ihrer ungeduldigen Art und Kommunikation hart zu arbeiten!
Devote, entschuldigende Latex-Stöckel-Grüße
LZ

 

 

10.02.17: Ein Gastkommentar von Tom @bastonade:

 

es war einmal. ein sklave - nennen wir ihn tom - dar seine herrin der er neben dem ehesklaven als zweitsklave dienen darf zu einer sm-veranstaltung begleiten. gleich als die herrin gemütlich an der bar sitzt, neben ihr der sklave knieend und ihre füsse massierend, kommt eine herrin herein, an der leine ziemlich unsanft einen sklaven nachziehend. dieser sklave hat sich sogleich zu entkleiden und wird auf einer liege am bauch liegend fixiert. dann beginnt die dame den rechten fuss des sklaven sehr hart mit einer bastonade zu züchtigen, als der sklave zu sehr schreit wird er mit seinem eigenen slip geknebelt. nach einiger zeit lässt sie ab und setzt sich an die bar neben die herrin von tom. die beiden damen beginnen zu plaudern und die die andere sagt zu meiner, dass sie dem sklaven jetzt etwas zeit lässt die schmerzen zu verinnerlichen und sich auf die kommenden am anderen fuss "vorzufreuen". auf nachfarge meiner herrin sagte sie dass der grund für die bestrafung die immer wiederkehrende aufmüpfigkeit des sklaven sei, freche widerworte, aufmüpfige blicke etc. nach einer weile kam dann der zweite fuss dran. die dame setzte sich dann wieder neben toms herrin, erstaunlicherweise blieb der sklave weiter fixiert. auf den fragenden blick von toms herrin sagte die andere mit einem teuflischen grinsen dass aller guten dinge 3 seien. die eigentlichen schmerzen kommen erst jetzt. wenn die schmerzen der eintzelfussbehandlungen sich flächig ausgebreitet hättet würden zum schluss noch einmal beide fusssohlen mit spezieller stahlrute gemeinsam behandelt. so war es auch - der sklave tom konnte kaum hinsehen, die schmerzen mussten fürchterlich sein.

 

der weitere abend verlief dann sehr harmonisch ohne weitere so extremen erlebnisse. am ende des abends streichelte die herrin über toms kopf und sagte mit einem undeutbaren lächeln: "du bist ja heute besonders brav und bemüht, kein freches wort von dir, stets demütig gesenkter blick. kann es sein, dass du heute abend einiges gelernt hast, dass du dein verhalten der letzten zeit etwas überdacht hast. ich für meinen teil zumindest hab heut einiges mit interesse beobachtet und werde es mir merken, ich hoffe auch du vergisst den abend nicht."

 

 

09.02.17: Tittentortur kann nie schaden ;-)

 

Tittentortur
Tit Torture
Cupping

 

Die Titten werden hinein gesaugt, sie werden rot, sie werden auch ein wenig blau, es fängt an zu brennen, dann kann Frau noch ein wenig nachsaugen, damit es richtig weh tut, ... ;-)

 

Manchmal fließt dann auch ein wenig Blut.

 

Diese Cupping-Schalen sind schon super!!!

 

 

06.02.17: CBT kann schon sehr fein sein, zumindestens für mich ;-)

 

CBT Cock Ball Torture
CBT Cock Ball Torture
CBT Cock Ball Torture

 

Bild 1: Die Fixierung mit dem Dildo im Arsch und der Spreizstange sowie der Kette von KG zur Dildostange. Gerade so ein Dildo im Arsch kann sehr hilfreich bei der Züchtigung einer arschgeilen Schlampe sein.

 

Bild 2: Die Hodenquetsche, ein wunderbares Instrument, um Schwanzträger in die Knie zu zwingen. Auf dem Bild mit Strom. Sehr fein sind aber auch Hodenquetschen mit Nägeln oder Dornen ;-).

 

Und zu guter Letzt Bild 3: Ein Hodenpranger. Frau kann hier aber auch den gesamten Penis samt Hoden fixieren und zusammenquetschen :-D.

 

Fazit: CBT kann schon sehr fein sein :-D!!!

 

 

06.02.17: Die Bastonade - sehr schmerzhaft, aber spurenlos - ideal bei Fremdgehern!!!

 

Bastonade mit Rohrstock

 

Immer wieder eine feine Sache, vor allem bei Sklaven, die gebunden sind!

 

Fremdgeher sind mir ja grundsätzlich ein Dorn im Auge. Ich würde das bei mir niemals akzeptieren!!!

 

Ich weiß auch nicht, warum gerade Männer oft so feige sind und nicht mit ihrer Partnerin über ihre sexuellen Bedürfnisse sprechen können/wollen?!? Ebensowenig verstehe ich die Frauen, die sich das gefallen lassen.

 

Whatever, dennoch kommen auch mir Fremdgeher in die Gasse ;-). Hier "darf" es zwar keine Spuren geben, aber so eine feine Bastonade verursacht dafür heftige Schmerzen. Darum wende ich sie vor allem bei dieser Art von Männern mit dem größten Vergnügen und mit äußerster Härte an ;-)!!! Gewässerte Rohrstöcke und sehr dünne Reitgerten sind hier das bevorzugte Mittel der Wahl.

 

 

05.02.17: Ein Gastkommentar von Stefanie @Film

 

So war das meinerseits eher als (rückblickend nicht allzu guter) Scherz gedacht und das nur aufgrund des "Schneeball-Systems" das eben darin vorkommt, sonst ist das ein ganz normales Drama.
Habe ihn selbst auch nie ganz gesehen und den Kritiken zufolge ist er nicht allzu toll.
Wenn Sie ihn trotzdem wollen werde ich Ihn natürlich gerne für Sie besorgen.

 

 

05.02.17: @Stefanie @Film

 

Dann wirst du mir diesen Film wohl bis kommenden Freitag zukommen lassen!!! Der interessiert mich!!!

 

 

04.02.17: Ein Gastkommentar von Stefanie @Klassische, englische Zucht und Ordnung

 

Das klingt doch ähnlich wie der Plot von dem Film "Das Glückprinzip" :-).
Nur in diesem Fall wohl eher das Züchtigungs-Prinzip.
Mit einem solchen System ist der Größe des Herrischen Sklavenstalls kaum Grenzen gesetzt.
Auch würde ein solches Verfahren jenen bösen Buben einen Riegel vorschieben, die absichtlich Unfug anstellen würden nur um etwas Aufmerksamkeit (und sei es "nur" schmerzhafte) durch die Herrin zu ergattern.
Wenn sich die Position von "Züchtigungs-Sklave" je nach Benehmen (oder Madames Willkür) ändern kann, hält dies sicher alle Sklaven besonders auf. Trab und verringert vielleicht auch das fraternisieren unter ihnen.
Für mich selbst ist die Vorstellung einem Sklavenbruder/schwester Schmerzen zufügen zu müssen ja fast undenkbar!
Nur noch undenkbarer ist Madames Befehlen nicht Folge zu leisten ;-).

 

 

03.02.17: Klassische, englische Zucht und Ordnung

 

Dienstmaedchen peitscht Ehemann
Zuechtigung der Zofe durch die Herrin

 

Es ist Geschmackssache, ob Frau selbst züchtigt oder züchtigen lässt.

 

Ein so hübsches Dienstmädchen würde mir sehr gefallen :-D.

 

Alle anderen Sklaven dürften antanzen und ihre regelmäßige Züchtigung durch das Dienstmädchen "genießen", während ich bei einer feinen Tasse Kaffee entspannen und genießen kann, was sich mir hier bietet. Selbstverständlich würde ich alles mit strengem Auge überwachen und gegebenenfalls Verbesserungen anordnen, z.B. wenn die Spuren nicht deutlich genug sichtbar wären.

 

Die harte und ebenso regelmäßige Züchtigung des hübschen Dienstmädchens würde ich dann selbst übernehmen ;-).

 

 

02.02.17: Safewords sind überbewertet
(zumindestens in Beziehungen)?!?

 

Safeword, Safewort

 

Ich "spiele" in der Regel nur mit Sklaven und Sklavinnen, die ich gut kenne. Hier baut sich über eine gewisse Zeit enormes gegenseitiges Vertrauen auf. Die Herrin lernt ihr Eigentum gut kennen und weiß, was sie ihm zumuten kann. In diesen Fällen (wie z.B. bei meinem Püppchen) entscheide alleinig ich, wann Schluss ist!!!

 

Anders natürlich bei Sklaven und Sklavinnen, die ich erst kennenlernen muss. Hier taste ich mich an die Grenzen heran, hinterfrage die Reaktionen und lenke auch entsprechend ein. Das Ampelsystem ist hier sehr sinnvoll. Grün (kein Problem, es kann weitergehen), Gelb (ich weiß nicht, wieviel ich noch aushalte, bitte vorsichtig weiter machen), Rot (sofortiges Stopp und Abbruch der Session).

 

Bis dato kam es noch nie zum Abbruch. Und ich lebe BDSM seit über 25 Jahren real aus. Aber sicher ist sicher!!!

 

Dennoch eine nette Illustration zu diesem Thema ;-).

 

 

31.01.17: Ein Gastkommentar von Stefanie

 

Liebe Latexzofe,
vielen Dank für den wohl durchdachten Beitrag.
Ein *wenig* Masochistisch bin ich selbst tatsächlich veranlagt, aber das ist nun mal meine persönliche Neigung.
Und wenn die masochistische Seite der Zofe mit der sadistischen der Herrin gut zusammenpasst, umso besser!
Aber wie du schön schreibst, gibt es viele andere ebenso effektive Erziehungs-Stile.
Wohl genauso viele wie es Zöglinge gibt, und das ist auch gut so.
Allgemein finde ich selbst auch solche Diskussion darüber, wer den der "härteste" Sub im Raum ist relativ überflüssig, so ist das ganze ja kein Konkurrenzkampf.
Außer natürlich die Herrin veranstaltet einen ;-).
Bei deinen Gedanken über die Vorrichtung machst du einige sehr gute Argumente.
Mit der Dauer hast du sicher Recht, so handelt es sich wohl eher um eine kurzfristige Intensiv-Maßnahme.
Und viel einfacher und effektiver als die Zofe einfach in die Ecke oder gegen die Wand zu stellen, geht es sicher kaum wenn die Herrin Ruhe haben will.
Es ist übrigens sehr löblich von dir, dass du auch an die Umwelt denkst ;-).
Aber als Lösung dafür bietet sich ein handbetriebener Generator an, mit dem der Sklave zuvor umweltfreundlich alles aufladen kann :-).
Ich finde sowieso die Idee eines "Hamsterrads" in der die Zofe laufen "darf" um die Stromrechnung zu senken ja sehr niedlich (wenn auch nicht sehr praktikabel).
Liebe Grüße, Stefanie.

 

 

31.01.17: @Latexzofe

 

Du darfst hier schreiben, was immer du möchtest! Das ist ein sehr offenes Forum, das von der Vielfalt der Meinungen lebt :-).

 

Und schließlich bist du auch nicht mein Eigentum. Es liegt an deiner Herrin, dich für unangemessenes Verhalten oder Fehler oder aus reiner Willkür heraus zu bestrafen.

 

Anders sieht es natürlich bei meinem Eigentum aus!!! *ggg* Hier besteht durchaus die Möglichkeit der harten Bestrafung für solche Dinge!!! :-D

 

 

31.01.17: Ein Gastkommentar von Latexzofe @Madame Morgenroth und @Stefanie: @Strafstehen (unter Strom)

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth, liebe Stefanie!
Wie ich an den vergangenen Kommentaren der Zofe Stefanie erkennen kann, ist sie offensichtlich (stark) masochistisch veranlagt.
Schließlich ist sie wohl auch der Gerte bzw. dem Rohrstock nicht wirklich abgeneigt - und das ist schon eine harte Nummer...

Für meine Person - und bisher auch für meine werte Herrin - sind diese Art der harten Bestrafungen bisher kein Teil der Erziehung und Transformation - Danke dafür an meine werte Herrin :)
Ich habe bisher ein einziges Mal harte Strombehandlung erfahren müssen, so dass ich sagen darf, dass dies wirklich nur für echte Masochist(en)/innen geeignet ist.
Ansonsten streift diese Behandlungsart - für die nicht ganz so maso-veranlagten Subs nd Zöfchen - durchaus das Gebiet der "Grausamkeit".
Aber wer es mag: gerne genießen ;-) (beidseitig...)

 

Das von der werten Madame per Bild vorgeschlagene Elektro-Bestrafungs-Werkzeug hat nach meiner Meinung im Wesentlichen folgende Nachteile:
1) Wadenkrämpfe
Das gequälte Subjekt wird wegen der Zwangshaltung oberhalb der Elekroeinrichtung sehr schnell an überaus starken Wadenkrämpfen neigen.
Wenn diese dauerhaft sind, lnage anhalten und nicht abklingen können, kann dies zu einem Muskelfaserriss in der Wadenmuskulatur (oder Schlimmerem!) führen!
Sollte dies eintreten, wird die werte Herrin/Madame mehrere Wochen lang kein Zofen-High-Heels-Training mehr durchführen können :(
Außerdem wird durch eine solche Verletzung die Leistungsfähigkeit der Zofe im Haushalt über längere Zeit massiv eingeschränkt - dies ist sicherlich nicht erwünscht.

 

2) Dauer der Bestrafung
Wegen der Gefahr der Krämpfe aus 1) wird diese Art der Bestrafung sicherlich deutlich kürzer ausfallen können, wie ein Strafstehen in High-Heels.
Somit hat die werte Herrin/Madame viel früher wieder "Arbeit" mit der Zofe.

 

3) Stromgeilheit
Bei stromgeilen Subs und Zöfchen (Zofe Stefanie scheint ein solches Subjekt zu sein), könnte die Strombehandlung zu einer lustvollen Erektion mit unerlaubtem Ausfluss führen - auch dies ist sicherlich nicht erwünscht.

Daher sieht die Latexzofe weiterhin Vorteile beim streng fixierten Strafstehen in High-Heels:
- es ist deutlich subtiler, weil sich der Schmerz zwar langsam aufbaut, aber dafür unaufhaltsam immer weiter zunimmt
- durch die Möglichkeit die Zofe damit über längere Zeit zu bestrafen, hat die werte Herrin/Madame mehr Zeit für sich selbst
- die Zofe hat mehr Zeit, um über ihre Vergehen nachzudenken
- die Zofe kann über längere Zeit von der werten Herrin/Madame ignoriert werden, was zusätzlich demütigend ist
- und als "Schmankerl" (dies soll zum Lächeln anregen!): einfaches Strafstehen ist CO2-neutral, da kein Strom benötigt wird ;-)

 

Die Latexzofe hofft, dass sich Madame mit den Bemerkungen und Anmerkungen nicht beleidigt oder kritisiert fühlt.
Dies ist abslout nicht Sinn des Kommentars!
Es soll lediglich dargestellt werden, dass es auch eine weniger masosichtische Seite der Zofenerziehung gibt.
Schließlich sind wird doch alle mindestens "(half) girl" und damit durchaus "weich" ;-)

 

Devote Zofen-Stöckel-Grüße
LZ

 

 

31.01.17: @Stefanie @Strafstehen

 

Na dann, husch, husch in den nächsten Baumarkt!!!

 

 

30.01.17: Ein Gastkommentar von Stefanie @Strafstehen

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
Hmm.. da muss ich wohl demnächst mal in den Baumarkt schauen.
Einfach als Schalter für eine existierende E-Stim Box sollte das durchaus machbar sein.
Was mein generelles Interesse an dem Thema anbelangt, so denke ich doch dabei immer vorrangig an das Wohl der Herrin!
Ich weiß den guten alten Rohrstock auch sehr schätzen (und fürchten), aber wie Sie bereits mehrmals vollkommen zurecht erklärten, soll Ihr Eigentum ja möglichst wenig Arbeit bereiten und dafür umso mehr die Ihre erleichtern.
Und dazu bietet sich (unter anderem) die Bestrafung durch Strom ja sehr gut an.

 

 

30.01.17: @Stefanie @Strafstehen

 

Du kommst ja immer wieder auf das Thema Strom! Das scheint dich wohl sehr zu interessieren, oder täsche ich mich da?!?

 

Könntest du denn so eine nette "Strafsteh-Vorrichtung" bauen?

 

 

30.01.17: So ein Weichei ;-)

 

 

Ich verstehe gar nicht, warum diese Sissy so jammert?!?

 

Sie wird liebevollst von drei Damen verwöhnt und hat nichts besseres zu tun als wehleidig zu quietschen.

 

Ein paar Klammern am Anhängsel, unglaublich!!!

 

 

 

 

 

29.01.17: Ein Gastkommentar von Stefanie

 

Liebe Latexzofe,
vielen Dank für dein Interesse!
Es gibt einen vorläufigen Sklavenvertrag, den die gnädige Frau kurz vor Weihnachten aufgesetzt und ich dankbar unterzeichnet habe.
Darin hat Sie mich in Ihrer grenzenlosen Großzügigkeit auf Bewährungszeit als Ihre persönliche Zofe und "vollkommen rechtloses Eigentum" angenommen.
Direkt Verboten ist mir zurzeit "nur" das Wichsen meines Anhängsels und ich darf hierzu einen KG tragen zu dem die Madame den Schlüssel sicher verwahrt hält.
Kleidervorschriften gibt es natürlich wenn ich vor Ort zu Dienst bin, je nach den Wünschen der Herrin.
Bei der letzten "Erotic Play-Night" musste ich so bereits vor Publikum im Dienstmädchen-Kostüm und mit langer blonder Perücke auftreten.
Das kostete einiges an Überwindung, aber nach dem ersten bisschen Herzflattern fand ich das Erlebniss dann schon großartig.
Leider wohne ich doch einige Distanz von Madame entfernt und so beschränken sich persönliche Dienste auf Wochenenden, zu denen Sie mich aber jederzeit einberufen kann.
Vor zwei Wochen durfte ich dabei das erste Mal vorstellig werden und diverse Putzarbeiten erledigen.
Damals lief alles noch ziemlich locker ab, aber wie Madame ja schon angekündigt hat wird es beim nächsten Mal wohl bereits etwas strenger zugehen.
Ihr sind bei der nachträglichen Kontrolle meiner Arbeit leider auch einige Mängel aufgefallen, also werde ich mich in Zukunft sicher noch mehr anstrengen müssen um Madames Ansprüchen zu genügen!
Zurzeit ist mir auch ein regelmäßiges Analtraining verordnet, wobei ich jeden 2ten Tag für mindestens 90 Minuten einen schweren Stahl-Plug im Arsch tragen muss.
Das ist aber keine Strafe wie Madame betonte, sondern es ist einfach Ihre Erwartung, dass Sklavenärsche immer geschmeidig und für alles bereit sein müssen.
Madame hat natürlich jederzeit das Recht weitere Anweisungen zu schicken, und auch Beweisfotos zu verlangen (ein Beispiel findest bei Keuschhaltung under "Lust & Frust").
Ich hoffe das beantwortet deine bisherigen Fragen, und ich bin (solange Madame erlaubt) gerne hier wenn du noch mehr hast.
Liebe Grüße, Stefanie

 

 

29.01.17: @Latexzofe @Stefanie

 

Jetzt bin ich aber einmal auf deine Ausführungen gespannt, Stefanie!!!

 

Beantworte bitte die Fragen von Latexzofe in aller Ausführlichkeit!!!

 

 

28.01.17: Ein Gastkommentar von Stefanie @Strafstehen

 

 

Als vor kurzem das Thema "Strafstehen" aufkam, habe ich wieder mal ein paar Bilder durchforstet und dabei dieses Schmuckstück entdeckt.
Latexzofe hat ja davon berichtet in hohen Heels stehen zu müssen, und dass ist ja schlimm genug.
Das abgebildete Szenario finde ich irgendwie aber noch härter.
Denn egal wie Schmerzhaft hohe Heels auch werden, sie liefern doch wenigstens festen Halt.
Während in so einer Vorrichtung der Sklave ständig selbst darauf achten muss nicht abzuschwächen, und automatisch mit einem starken Schock darauf "hingewiesen" wird seine Haltung zu verbessern.
Solche Zwickmühl-Situationen finde ich ja generell extrem geil, wo der Sklave eine Wahl (oder zumindest den Anschein) hat in der Art seiner Pein.
Das natürlich irgendwann die Wahl hinfällig wird, weil einfach die Muskeln brennen und nachgeben ist dabei besonders perfide.
So fixiert wird sich wohl jeder Sklave bald wieder nach den selbst unbequemsten Heels sehnen ;-).

 

 

27.01.17: Ein Gastkommentar von Latexzofe @ Stefanie

 

Liebe Stefanie!
Was zeichnet denn aktuell dein "Zofen-Sein" überhaupt aus? Hast du Kleidungsvorschriften? Einen Vertrag? Gibt es Verbote? Musst du "Beweise" an Madame liefern? Regelmäßige Anordnungen per Mail von Madame? Wie funktioniert deine Formung, Erziehung und das Training?
LG, LZ

 

 

26.01.17: Ein Gastkommentar von Stefanie

 

Liebe Latexzofe,
danke für deine Ratschläge, und die durchaus gerechtfertigte Kritik!
Obwohl ich Madame natürlich sehr dankbar bin für die Erlaubnis mich bereits Ihre Zofe nennen zu dürfen, ist mir sehr wohl bewusst dass ich noch viel zu lernen habe.
Sowohl über die eigentlichen Dienst-Arbeiten als auch über mein eigenes Benehmen.
Ein lange Weg steht mir vermutlich bevor, auf dem letztlich nie erreichbaren Ziel der Perfektion des "Zofen-Seins".
Wahrscheinlich nicht ohne Entbehrsamkeiten und Schmerzen, aber letzlich sicher auch erfüllend.
Erstrangig natürlich immer für die Herrin :-).

 

 

26.01.17: @Latexzofe (und natürlich auch ein wenig @Stefanie *ggg*)

 

Man darf sie durchaus schon "Zofe" nennen, denn die ersten Ansätze sind durchaus vielversprechend :-), wenn natürlich noch dringend verbesserungswürdig!!!

 

Zum Thema KG: ICH, Madame Morgenroth, bin hier noch am Ausprobieren. Aktuell ist es ein unbefriedigender Edelstahl-KG, für den jedoch adäquater Ersatz in Bälde hier sein wird, wie mir mein Püppchen versichert hat. MIR geht es um dauerhaftes Tragen und dabei insbesondere um Hygiene!

 

Deine Wortmeldungen zum Thema "Fixierung" finde ich sehr anregend und inspirierend ;-), vielen Dank dafür!

 

LG Madame Morgenroth

 

 

26.01.17: Ein Gastkommentar von Latexzofe @ Stefanie:

 

Liebe Zofe (falls man dich schon so nennen darf...)!
Deine erfahrene und geneigte Herrin wird dir nach meiner Erfahrung sicherlich KEINEN "Freigang" vom KG genehmigen! (Was für einen KG darfst du überhaupt für deine Herrin tragen?). Warum sie das nicht erlauben wird? Ganz einfach: DU hast diesen Wunsch ohne direkte Aufforderung formuliert, und das können Herrschaften eigentlich nicht leiden! Stelle dich also auf längeren Verschluss ein!
Außerdem wird der Verschluss im KG das kleinste Problem sein, was du demnächst haben wirst: Sofern du eine der beiden Fixierungen wie auf den Bildern erfahren darfst, sei froh und bedanke dich ausgiebig bei deiner Herrin!
Bild links: sehr bequemes Zofen-Outfit! Angenehme Fixierung, da nur Kopf und Arme betroffen. Da spielt es auch keine Rolle, ob KG oder Plug vorhanden!
Bild rechts: wenn deine Herrin Seilbondage beherrscht, ist das auch ein Weile machbar. Allerdings wird sie dich nach einiger Zeit wieder losbinden müssen, da jede Seilbondage dieser Art irgendwann schneidet und etwas abdrückt - also ungesund ist.
Zusammengefasst: wähle die linke Variante, falls du die unerwartete Möglichkeit zur Auswahl bekommst!
Alle beide Varianten sind auf jeden Fall deutlich besser, als stundenlanges, streng und eng fixiertes Strafstehen in High-Heels!
Viel Erfolg und immer brav auf die Herrschaft hören - wird schon werden!
Liebe Latex-Stöckel-Grüße
LZ

 

 

25.01.17: Ein Gastkommentar von Stefanie

 

Ojemine! Und hier hatte ich schon angefangen zu hoffen, dass Madame im neuen Jahr vielleicht versucht Ihren Sadismus etwas im Zaum zu halten ;-).
Aber das ist nun einmal "leider" das Zofen-Schicksal: Immer den Launen und Willkür der Herrschaften ausgeliefert zu sein.
Werde mich auf jeden Fall bemühen müssen, meine Fehler gering und klein zu halten.
Trotz meiner besten Anstrengungen wird es wohl zu viel erhofft sein, Madames hohen Ansprüchen immer voll und ganz zu genügen.
Nach den vielen Beiträgen zum Thema CBT in letzter Zeit, bin ich ja plötzlich auch etwas zwiespältig in meinem Sehnen danach, dass Madame mir vielleicht einmal kurzen "Freigang" von meinem KG gewährt.

 

 

24.01.2017: Fixiert büßen

 

 

Einkehr und Besinnung in der Fixierung - sehr fein beschrieben von Latexzofe und Stefanie.

 

Wir werden wohl beim nächsten Dienstantritt von Stefanie etwas strenger sein müssen. Beim ersten Mal in meiner privaten Umgebung lief alles ja noch sehr locker flockig ;-).

 

Auf alle Fälle die Zofenuniform und der aufblasbare Plug im Arsch.

 

Klare Befehle und Anweisungen, die auf Punkt und Komma genau ausgeführt werden müssen.

 

Wenn es nichts zu tun gibt, stilles Warten im kleinen Zimmerchen bis die Glocke wieder ertönt.

 

Selbstverständlich strenge Strafen bei Fehlern.

 

 

23.01.2017: Ein Gastkommentar von Stefanie

 

Hi Latexzofe,
danke für den schönen Erfahrungsbericht.
Du hast sowohl meinen Neid als auch Mitleid :-).
Allgemein finde ich ja auch solche Strafen, die ohne aktive Handeln durch die Herrin vollzogen werden, am schwersten.
Egal wie sehr ein Rohrstock beißen mag, im Hintergrund bleibt immer der Gedanke, dass die Herrin hier selbst Hand anlegt.
Selbst Ihre Zeit und Ihre Arbeit opfert, um sich um Ihrem Sklaven zu "kümmern".
Das der Schmerz, neben der eigenen Strafe, eben auch einen größeren Sinn hat: Indem das eigene Leid der (sadistischen) Herrin vergnügen bereitet.
Diese tröstliche Element fehlt bei solchen Maßnahmen, in denen der Sträfling isoliert (und ignoriert) von der Herrin büßt.
Gerade das macht diese aber wahrscheinlich auch am effektivsten zur echten Verhaltensänderung und langfristigen Erziehung.

 

 

22.01.2017: Ein Gastkommentar von Latexzofe

 

Kommentar und Erfahrungsbericht zum Strafstehen von Latexzofe (Crossdresser): Meine Herrin führt diese Art der Bestrafung immer wieder durch. Insbesondere dann, wenn die Latexzofe sie auf Ihre geilen High-Heels anspricht. Da die Latexzofe sehr auf die High-Heels der Herrin steht, kann die Latexzofe sich oft nicht beherrschen, die Herrin direkt darauf anzusprechen - obwohl sie dies explizit verboten hat!
Bei der Bestrafung wird die Latexzofe, ähnlich wie auf den Bildern, eng und unbeweglich fixiert. Allerdings muss sie dabei enge Latexkleidung und eine Maske tragen, manchmal auch mehrere Schichten Latex. Die Heizung im Strafzimmer wird dann zusätzlich hochgedreht, so dass die Latexzofe schwitzen muss. Das Tragen des KGs ist dabei selbstverständlich, und der KG ist auch das Einzige, was außen noch sichtbar ist. Alles andere ist mit Latex verpackt. Beim Strafstehen muss die Latexzofe abschließbare High-Heels tragen (ca. 12cm). Die Herrin ernährt die Latexzofe dabei intensiv mit Flüssigkeiten aller Art. Was das alles ist, hat die Latexzofe bisher nicht in Erfahrung bringen können. Manches schmeckt widerlich, manches gut und lecker. Es ist aber definitiv auch NS dabei ist...Zunächst findet es die Latexzofe durchaus geil, wenn sie unter Aufsicht der Herrin die abschließbaren Stiefeletten anziehen muss. Aber die extreme Pein durch das lange Strafstehen in den High-Heels ist sicherlich nachvollziehbar.
Besonders peinlich und demütigend ist die Tatsache, dass die Latexzofe ihren Urin einfach laufen lassen muss, da sie nicht auf Toilette kann und darf. Der Urin wird dabei in einem Gefäß aufgefangen, das die Herrin am KG befestigt hat. Der Urin wird dann der Latexzofe wieder zugeführt (zwangsernährt).
Das Strafstehen und die Zwangsernährung ist sicherlich eine sehr demütigende und eine der härtesten Arten der Bestrafung. Auch deshalb, da die Herrin sich in keiner Weise um die Latexzofe kümmert. Nur das zwanghafte Zuführen von Flüssigkeiten führt zu einem gewissen Kontakt zwischen Herrin und Latexzofe. Ansonsten wird die Latexzofe komplett ignoriert, ebenso ihre Schmerzen und ihre Pein. Dagegen sind wochenlanger Orgasmusentzug, ruinierte Orgasmen und harte Zwangsentsamungen ein Klacks!

 

 

18.01.2017: Ich bin gespannt, ob ich so ein Teil bald mein Eigen nennen kann (den Pranger meine ich natürlich, Schwänze habe ich ja schon genug ;-) )

 

 

Versprochen wurde es mir, dass ich in Bälde so ein Ding geschenkt bekomme. Mal sehen?!?

 

Obwohl, erste Fotos habe ich schon gesehen.

 

Noch nicht viel, aber immerhin.

 

Sollte es tatsächlich klappen, dürfen der Erbauer des Geräts und etliche andere schwanzträger zum Test antreten - letztere natürlich gegen Bezahlung ;-).

 

Mal schauen wie leidensbereit ihr dann so seid, wenn euer Anhängsel durch die Gewichte in die Länge gezogen wird und sich dann die Stacheln darauf herab senken?!?

 

Vielleicht veranstalte ich ja einen kleinen Wettbewerb, wer es am längsten aushält ;-) :-D

 

 

13.01.2017: Ein Gastkommentar von Tom @CBT

 

CBT ist wohl die intensivste Möglichkeit einen sklaven zu bestrafen und zu erziehen. Von Abbindungen, Schlägen, quetschungen über Nadeln und Strom, den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. Während hartgesottene sklaven bspw. schon intensiver Peitschenbestrafungen bedürfen bis sie in die Schranken gewiesen sind, geht das bei den Hoden sehr sehr schnell. Oder beispielsweise ein E-Folterband um die Hoden mit Funkfernbedienung. Dies kann auch in der Öffentlichkeit problemlos eingesetzt und angewandt werden. Ich für meinen Teil zumindest werde ganz schnell zum artigen hündchen wenn eine Dame - egal welche Technik - cbt zur Bestrafung oder Domestizierung von mir einsetzt. Vielleicht hat der Schöpfer ja gerade die Exponiertheit der Hoden von männlichen Wesen dafür vorgesehen dass die Besitzerinnen ohne viel Aufwand die sklaven jederzeit im Griff haben.

 

 

12.01.2017: Ein Gastkommentar von Stefanie @CBT

 

Wir Männlein haben es ja besonders schwer, da ein so unglaublich sensitives Organ nicht nur einfach zugänglich ist, sondern sich ja förmlich der Peinigerin entgegenreckt :-(.
Meine Erfahrungen lassen sich wohl am besten in 3 Gebiete einteilen: Schlagend, elektrisch und "chemisch". Wobei der große Vorteil der letzten Beiden ist, dass der Schmerz keine Spuren hinterlässt und selbst wenn er nicht aushaltbar scheint, keinen echten Schaden anrichten kann.
"Schlagend" - Zum Beispiel mit Lineal gegen Penis und Hoden, "leider" sind die Sklaveneier ja so empfindlich dass bereits leichte Schläge sehr schmerzhaft werden. Obwohl ich gerade in in diesem Bereich etwas Furchtsamkeit gestehen muss, was man da so im Bereich "Ballbusting" findet bringt mich ja teilweise zum erschaudern.
"Chemisch" - Das absolut schmerzhafteste Erlebnis hatte ich bisher mit Tabasco. Weil es nicht nur unglaublich brennt sondern der Schmerz konstant andauert, im Vergleich zum auf und abklingenden Schmerz bei anderen "Behandlungen". Für etwas "mildere" Annäherungsversuche kann ich Ingwersaft auf der Eichel empfehlen, bei dem ich den Schmerz großteils selbst noch als Lustvoll empfand.
"Elektrisch" Auch hier hatte ich bisher einige interessante Erlebnisse.
Besonders schön daran ist, dass sich sich die Behandlung einfach und schnell stufenlos von lustvoll bis unerträglich regeln lässt. Letzlich kann man ja vielleicht auch noch die Keuschhaltung als besonders langsame und perfide Art der CBT ansehen :-).

 

 

11.01.2017: CBT ist eine hervorragende Art der Züchtigung

 

 

Zwei sehr schön gezeichnete Bilder zum Thema :-).

 

Und ich kann den Genuss der jungen Dame sehr gut nachvollziehen :-D.

 

Welche Erfahrungen habt ihr mit CBT gemacht. Welche Praktiken wendet ihr an, welche habt ihr bereits erfahren "dürfen"?!?

 

 

09.01.2017: Ein weiterer schöner Einschlag

 

 

Einfach schön, wenn Gerte oder Rohrstock ins Fleisch schneiden und wundervolle Striemen hinterlassen!

 

Für die Herrin dienen Striemen zur gerechten Beurteilung der Erfüllung des Strafmaßes.

 

Striemen sind sichtbar und eindeutig. Übertriebenes, wehleidiges Gewinsel und Gejammere einer sklavin oder eines sklaven können so bei der Züchtigung getrost überhört und übergangen werden.

 

 

08.01.17: @Joachim

 

Du bist ein Paradebeispiel von einem jammerndem "Hirnwichser" und Schnorrer, der keinen Tribut zahlen will!!!

 

 

07.01.17: Ein Gastkommentar von Joachim

 

Kann sie einfach nicht vergessen. Lese immer und immer wieder all ihre Eigenschaften und stelle mir ein Leben mit ihnen vor. Ja, es wäre das wovon ich seit Jahren träume. Verzeihen sie wenn ich ihnen noch mal schrieb. Ich muss damit leben. Sklave Joachim

 

 

07.01.17: Ein Gastkommentar von Stefanie

 

Nach meinem letzten Beitrag über Langeweile als effektive Straf-Maßnahme für Masochisten darf ich das Thema gleich weiterführen:
An sich ist die typisch Englische Erziehung ja ein Traum für einen wahren Masochisten.
Ein Schlaraffenland aus Röhrstöcken, Paddles und Linealen :-).
Doch gibt es auch andere "traditionelle" Erziehungsmaßnahmen die einem schmerzgeilen Sklaven wenig Lust und dafür ein mehr an bleibender Erkentniss bereiten werden.
Am unkompliziertesten darunter vielleicht, die handschriftliche Strafarbeit.
Alles was die Herrin dazu braucht ist Stift, Papier, und einen verbesserungswürdigen Sklaven der gerade nichts besseres zu tun hat.
Die Aufgabe selbst kann dabei dem Verfehlen angepasst z.B. ein Aufsatz, oder noch simpler, ein paar hundert Satz-Wiederholungen sein.
Damit prägen sich wichtige Grundsätze nach ein paar Stunden und vielen Handkrämpfen sicherlich selbst in das langsamste Sklavengehirn ein.
Aber auch Abschnitte des Wörterbuchs, oder irgendwelche anderen Bücher, handschriftlich zu kopieren bietet sich an falls ein Sklave einfach zu viel freie Zeit hat um ansonsten Unsinn anzustellen.
Selbst aus der Ferne kann eine Herrin so Ihren Sklaven disziplinieren indem Sie sich einfach Fotos der fertigen Seiten zur Kontrolle schicken lässt.

 

 

04.01.17: Ein Gastkommentar von Stefanie @Fußeisen

 

Hi Püppchen,
die Eisen schauen ja wirklich sehr streng aus.
Und als wenn das Gewicht nicht schon genug ist macht doch spätestens die kurze Kette jeden Fluchtversuch zunichte.
Ich wünsche dir übrigens viel glück beim "provozieren", du wirst es vielleicht brauchen ;-).
Denn das kann ja schnell nach hinten los gehen.
Madame wird wohl wissen dass es nicht wirklich förderlich ist dir deinen Ungehorsam auszutreiben wenn Sie genau das Strafmittel einsetzt dass du dir wünscht.
Am besten schön brav bleiben und hoffen das Madame dich dann damit belohnt statt bestraft.

 

 

03.01.2017: Diese wunderschönen Fußeisen habe ich (das Püppchen) mir selbst zu Weihnachten geschenkt

 

DARKtoyzzz schwere Fußeisen

 

 

Schwer, restriktiv, eindeutig!

 

So könnte man diese schweren Fußeisen bezeichnen.

 

Sie sind ideal, um mich z.B. in der Nacht ans Bett zu ketten.

 

Ich bin schon gespannt, wann sie das erste Mal zum Einsatz kommen werden?!?

 

Vielleicht sollte ich ja einmal ein wenig ungehorsam sein und provozieren ;-)?!?

 

 

02.01.2017: Ein schöner Einschlag

 

 

Meine Gedanken zur regelmäßigen Züchtigung von sklavinnen und sklaven (auch ohne Grund bzw. Fehlverhalten) kennt ihr ja schon.

 

Ich finde dieses Foto sehr schön, weil es die Wirkungsweise eines gewässerten Rohrstock sehr gut zur Geltung bringt.

 

 

 

30.12.16: Ein Gastkommentar von Stefanie @Knebel

 

Idealerweise sollte ein Sklave ja seinen Mund auch ohne solche Hilfsmittel zu bzw. offen halten können, je nach den Wünschen und Befehlen der Herrin.
Aber da es ja nur wenige solcher Exemplare der Perfektion gibt sind Knebel ja "leider" oft notwendig. Zwangsfütterungs oder Toilettenknebel sind auch unter meinen Favoriten in dem Bereich. Besonders den Dentalgag (Maulspreitzer) mit der die Herrin nach belieben das Maul des Sklaven öffnen kann finde ich besonders anregend. In vieler Hinsicht finde ich einen frei zugänglich und offen klaffenden Mund demütigender als bei einer Arschvotze.
Wenn die Herrin aber möglichst große Stille haben will, so geht meiner bescheidenen Meinung nach nichts über einen Butterfly-Knebel. Ballgags sehen sehr hübsch aus, aber füllen den Mund meist nicht genug aus um ein Murmeln um den Ball zu verhindern. Voll aufgeblasen geht bei einem Butterfly Knebel aber nicht viel Lärm aus dem Sklavenmaul, selbst bei härteren Behandlungen. Das man mit so aufgeblähten Wangen ein wenig an ein Eichhörnchen erinnert ist vielleicht auch ganz lustig für die Herrin :-).

 

 

29.12.16: Ein Gastkommentar von Stefanie @Strafstehen

 

So ein eigenständiger Steh-Pranger wie Sie ihn zeigen ist natürlich etwas ganz besonderes! Fest von Stahl umschlossen zu sein ist für die meisten Sklaven wohl Strafe und Belohnung zugleich.
Weniger aufwendig aber sicher auch eine sehr wirksame Strafe ist, den Sklaven einfach in die Ecke oder gegen eine weiße Wand zu stellen. Ein "Time-Out" also.
Sei es für freche Äußerungen, zum Abkühlen nach einer Züchtigung oder einfach weil die Herrin mal etwas Ruhe haben will. Absolute Langeweile hat eine ganz eigene Lehrwirkung für aufsäßige Sklaven. Ein Masochist mag Prügel und Striemen gar begrüßen und Lust daran erleben. Aber nach einer Stunde mit der Nase gegen die Wand gepresst und die Tapete anstarrend, wird wohl selbst den hartgesottensten die eigene Lust an der Strafe vergehen :-). Befiehlt die Herrin dabei z.B. zusätzlich eine Münze mit der Nase gegen die Wand gepresst zu halten, so kann Sie auch das Zimmer verlassen im Wissen dass ein etwaiges Schummeln des Sklaven sofort auffallen wird.

 

 

06.12.2016: Geschichtlich belegt - Knebel sind eine sehr sinnvolle Sache ;-)

 

 

Zugegeben, das Leben damals möchte ich nicht in 10.000 Leben haben! Es war hart, karg, entbehrungsreich! Und es war männerorientiert und frauenfeindlich!

 

Zum Glück hat sich hier einiges geändert in diesen Jahrhunderten! Wobei, wenn ich mir Bilder der 50er- und 60er-Jahre ansehe ;-). Da gab es zwar keine Schandmasken mehr, aber die Frau hatte als gute Hausfrau zu Hause und für die Familie da zu sein.

 

Darum empfinde ich es als überaus positiv, dass sich heutzutage Männer "freiwillig" unterwerfen!

 

Und wenn sie zuviel herum jammern gibt es zum Glück Knebel, die einer Frau die akustische Belästigung ersparen ;-).

 

 

05.12.2016: Reden ist silber, Schweigen ist gold

 

 

Knebel können einerseits zur Zucht andererseits natürlich auch zur Demütigung von Sklavinnen und Sklaven eingesetzt werden.

 

Mir gefällt die Variante mit dem Abflußstöpsel immer wieder sehr gut. Sowas haben wir auch. Stramm gefesselt und geknebelt wird alles aufgenommen, was da hineingeschüttet oder hineingespritzt wird.

 

Ich setze Knebel immer auch dann ein, wenn Sklaven glauben alles besser zu wissen. Zwei, drei Stunden Schweigsamkeit sind da meist sehr läuternd.

 

Und ebenso setze ich sie ein, wenn bei Züchtigungen zuviel gejammert wird. Das richtige Maß einer Auspeitschung wird alleine an den Spuren festgemacht und nicht am übertriebenen, mitleidheischendem Gejammere von Sklavinnen und Sklaven.

 

 

23.11.2016: Geil, könnte ich mir sehr gut vorstellen für alle sogenannten "tabulosen" sklavenanwärter - quasi als Aufnahmetest ;-)

 

 

Wer baut mir so etwas??? :-D

 

Für die Eierchen müsste man sich noch etwas überlegen, am besten eine integrierte Quetsche - wahlweise mit und ohne Stacheln.

 

Das könnte ich dann gut in unserem neuen "Spielzimmer" aufstellen.

 

Ach, mir fielen ja noch ein paar Dinge ein, die man da integrieren könnte, vielleicht hinten noch eine Dildofixierung für den Arsch. Oder gleich eine Fickmaschine.

 

Und die Kette für das Stachelbrettchen, dass auf diesem Bild die Herrin in der Hand hält könnte man an einem Knebel befestigen. Je tiefer der Kopf dann sinkt desto mehr Aua ;-).

 

Ich muss zugeben, ein bisserl sadistisch bin ich schon ;-).

 

 

23.11.2016: Der Abwasch sollte tatsächlich erledigt sein, wenn die Herrin nach Hause kommt

 

 

Was hat die Sissy sonst den ganzen Tag getrieben? Wahrscheinlich an ihrem Schwanz herumgespielt!

 

Ich würde sie das nächste Mal am Spülbecken festketten, um sicherzustellen, dass solche Pflichten erledigt sind! Am besten mit einer Kette an den Eiern oder an einem Prinz-Albert-Ring!

 

Und sollte staubsaugen angesagt sein, dann wird der Staubsauger mittels Kette am Anhängsel der Sissy festgemacht.

 

Jedenfalls sollte sich Frau nach einem Arbeitstag nicht auch noch mit der Abstrafung einer renitenten Zofe oder Sissy abplagen müssen!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

17.11.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

 

So mein Lieber. Im Chat hast du ja gesagt, dass du alles für mich ertragen wirst nur um mir einmal die Schuhe küssen zu dürfen, dass du kein Codewort brauchst, kein Tabu hast. Ich liebe bulls, ich meine natürlich bull-whips. Meinen Liebling hab ich gleich mitgebracht. Kennst du Zorro, der hat mit der bull den bösen sein Zeichen verpasst. Du wirst meines bekommen, es wird ein langer Text werden, ich werde die ganze Oberfläche deines Sklavenkörpers vollschreiben.

 

wie geht die geschichte weiter?

 

 

17.11.16: @Tom @süsse, sexy sekretärin:

 

Du darfst deine Geschichte gerne fortsetzen! Der Ansatz gefällt mir ganz gut :-)

 

 

16.11.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

@strafausmaß:
S.g. Madam!
Da ich mir schon gedacht habe, dass sie Regeln mit Sicherheit etwas härter definieren würden als ich das tue, hab ich bei meinem Vorschlag auf humanem Level begonnen. Somit ist nun ein Strafausmaß definiert das Sinn macht, dem Sklaven aber eine "kleine Überlebenschance" bietet. So sehr ich mir seit dem ich diese HP verfolge wünsche mal Ihre persönliche Bekanntschaft machen zu dürfen, so würde ich - Weichei wie ich bin - mich davor fürchten, weil ich glaube eine kleine Ahnung Ihres Sadismus und Einfallsreichtums zu haben. Trotzdem oder leider überwiegt der Wunsch einmal real Ihre Bekanntschaft zu machen.

 

 

15.11.2016: @Tom

 

Eine durchaus nette Idee, Tom!

 

Ich würde allerdings im zweiten Fall seine Schätzung und das Strafmaß der Herrin addieren und dann verdoppeln ;-).

 

 

14.11.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

@Züchtigungsausmaß:
Mir wäre da eine Idee gekommen, bin gespannt was ihr davon haltet. Die Züchtigung von Sklaven hat ja den Zweck, den Sklaven weiterzuentwickeln bzw. für seine Vergehen zu bestrafen. Es würde m.E. nach Sinn machen wenn der Sklave den Grund und das Ausmaß versteht bzw. selbst abschätzen kann um sich im Vornhinein seines Verhaltens besser bewusst zu sein. Drum folgende Idee. Einmal pro Woche legt die die Herrin pro Sklaven einen Zettel verkehrt auf den Tisch wo die Anzahl der Hiebe (mit od. ohne Begründung) für die Periode seit der letzten Züchtigung stehen. Der Sklave legt einen Zettel mit seiner Selbsteinschätzung (mit Begründung) dazu. Wenn jetzt die Selbsteinschätzung des Sklaven über der der Herrin liegt (also Sklave bspw 50, Herrin 30 Hiebe) liegt, bekommt er seine Selbsteinschätzung als Strafe, wenn er unter dem Wert der Herrin liegt bekommt er das doppelte was die Herrin ursprünglich als gerechtfertigt erachtet hat. Ich denke auf diese Art könnte der Sklave zu einer selbstkritischen Einschätzung seines Verhaltens gebracht werden. Was haltet ihr und besonders Madam von der Idee?

 

 

09.11.16: Strafstehen ist eine sehr wirkungsvolle Methode - sehr gut für die Läuterung renitenter Sklaven, aber natürlich auch Sklavinnen

 

Standpranger DARKtoyzzz

 

Das Püppchen ist in Sachen "Strafstehen" sehr kreativ und findig, obwohl es dann meist selbst alles zur Strafe "ausprobieren" darf ;-). Wobei auf die Enge des Gürtelbondages wie bei der Sklavin wird das Püppchen wohl nie kommen!

 

Inspiriert von Sweet Gwendoline und anderen Bildern gibt es nun schon das eine oder andere brauchbare Produkt :-D.

 

Wichtig beim Strafstehen ist die absolut eingeschränkte Bewegungsfreiheit!!! Nur dies führt zur erwünschten Einsicht und Demut!!! Wird dann vielleicht immer noch gejammert ist ein Knebel sehr sinnvoll!!!

 

Mir schwebt allerdings in Püppchens neuem Zimmer ein sehr enger Käfig vor, etwa in dieser Größe.

 

 

Möglicherweise wird es auch ein sehr kleiner Isolierschrank, in dem das Objekt fixiert wird und dann alles komplett lichtdicht verschlossen wird.

 

So etwas geht natürlich nur unter Aufsicht!

 

Aber ich stelle es mir schon sehr "läuternd" vor, wenn ein renitentes Objekt über mehrere Stunden in dieser sicherlich sehr bequemen Position verbringen "darf".

 

Sollte jemand Ideen zu so einer schmalen stehenden Isolierbox haben bitte einfach bei mir melden! Ich freue mich auf konstruktive Inputs, die sich vielleicht auch real umsetzen lassen!

 

 

09.11.16: Püppchens neueste Kreation

 

 

Auf der SubRosaDictum Vienna-Calling wurde dieser "Präsentierteller für Sklavinnen und Sklaven" zum ersten Mal gezeigt. Und wie ich gehört habe durfte Stefanie ihn auch schon in Sachen "Bequemlichkeit" testen, freilich mit kleinen Verschärfungen, sprich einer ausgiebigen Auspeitschung durch Sir Thomas ;-). Ich denke es hat ihr gefallen, denn Stefanie dürfte schon eine sehr schmerzgeile Schlampe sein, oder ;-)?!?

 

Wie bei allen Möbeln aus Püppchens Shop ist die Handhabung überaus einfach. Binnen Minuten ist das "Objekt" darin fixiert. Und dann kann Frau oder natürich auch Dom entscheiden, welcher Dildo verwendet wird (5 stehen zur Auswahl). Bei Sklavinnen bieten sich natürlich beide Fötzchen an, je nachdem, ob es mehr Verwöhnprogramm oder Bestrafung sein soll (hängt natürlich auch von der Größe des verwendeten Dildos ab). Bei Sklaven sind es natürlich nur die Arschfotzen, in die Frau den Dildo langsam hineinschrauben kann. Ausweichen ist unmöglich!!! Es gibt auch noch eine Halterung für einen POWER-Wand-Vibrator. Hier bin ich allerdings der Meinung, dass dies eigentlich zuviel des "Verwöhnprogramms" ist.

 

Eine Erweiterung könnte ich mir allerdings noch gut vorstellen. Einen Haken, an dem Frau die Eier eines Sklaven befestigen kann und diese bei der umgekehrten Schraubbewegung langsam in die Länge zieht. Am Haken könnten sich natürlich auch Intimpiercings, sowohl bei Sklavinnen als auch bei Sklaven befestigen lassen ;-) - sicher auch sehr angenehm, wenn der PA-gepiercte Schwanz eines Sklaven oder die Schamlippen einer Sklavin in die Länge gezogen werden ;-).

 

Erhältlich in Püppchens Online-Shop: http://www.darktoyzzz.at/produkte-schmiedeeisen-und-holz/

 

Und zu sehen auf der nächsten Play-Night am 19.11.2016 im Mysticum in Wien: http://http://www.the-erotic-play-night.sexy/

 

 

09.11.2016: Die werden wir wohl in absehbarer Zeit einmal beschaffen müssen!!!

 

 

Leider sind diese Ballet Splints sehr teuer, 450 kanadische Dollar (sprich rund 300 Euronen ohne Versand und Verzollung). Also werden wir noch ein wenig abwarten.

 

Aber ich finde diese Form der Disziplinierung sehr nett, vor allem für angehende Zofen, die vielleicht später einmal in Ballett-Boots herumtrippeln dürfen ;-)!!!

 

Diese Dinge sind natürlich auch abschließbar erhältlich, sodass sie auch über Nacht angelegt werden können und Frau sich sicher sein kann, dass sie nicht unberechtigt entfernt werden. Mir wurde gesagt, dass Gehen damit nahezu unmöglich ist, die Fortbewegung auf Knien aber sehr wohl. Was will Frau mehr :-D?!?!?

 

Erhältlich sind diese Teile bei https://www.churchofsinvention.com/sinvention-ballet-splints in Kanada. Übrigens eine sehr feine Homepage mit vielen anderen netten kleinen Gemeinheiten ;-).

 

 

04.11.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

@Lösungsansatz:
Der Lösungsansatz dass sich die Sklaven gegenseitig unter Aufsicht der Herrin züchtigen hat schon etwas an sich. Allerdings stellt sich die Frage ob das männlichen Sklaven zusteht. Wie wäre es mit der Idee eine weibliche Sklavin die hierarchisch weit über den männlichen steht mit dieser Aufgabe zu betrauen. Ich denke m waren das prügelnde Geschlecht über tausende Jahre, das sollte umgedreht werden und m sollten nicht mehr prügeln, auch keine anderen m, sondern die geprügelten sein und das oft und intensiv.

 

 

03.11.16: Harte und regelmäßige Züchtigung

 

 

Harte und regelmäßige Züchtigung ist ein absolutes "MUSS" bei sklavinnen und sklaven!!!

 

Eine Begründung für die Züchtigung braucht es dabei nicht.

 

Es geht vielmehr um ein regelmäßiges Zufügen von Schmerzen mit lang anhaltenden Spuren, die dem Objekt seinen Stellenwert tagtäglich vor Augen halten.

 

Das ist natürlich mit viel Arbeit verbunden. Arbeit, die sich Frau natürlich gerne ersparen möchte. Denn warum sollte Frau sich anstrengen, nur weil ihr Eigentum regelmäßig gezüchtigt werden muss?!?

 

Mein Lösungsansatz dazu ist sich mehrere sklavinnen und sklaven zu halten, denen regelmäßig befohlen wird sich gegenseitig zu züchtigen. Gewisses Konkurrenzdenken undter den Betroffenen ist durchaus förderlich und führt zu Steigerungen in der Züchtigung, nur um mir zu gefallen. Ein sehr netter Nebeneffekt!!! :-D

 

Hier greife ich so nebenbei das von Tom angeregte Thema der Hierarchien auf.

 

 

02.11.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

@Arten der Zucht und Sicherstellung der Ordnung:
Püppchen mit dem ich die Ehre und Freude habe immer mal wieder bei FB zu kommunizieren hat angeregt dass ich bei den Postings mal nicht nur auf andere reagieren solle sondern auch mal neues Thema zu iniziieren. Drum dieses Posting. Zucht und Ordnung von Sklaven und /Innen zu garantieren ist auf verschiedenste Art und Weise möglich (Anm: Ich wird hier nicht weiter Gendern zum einen weil mir das zu schreibaufwendig ist und zum anderen weil ich bei Sklaven ohnehin zuerst männliche meine). Mich würde interessieren auf welche Art und Weise bzw. durch welche Maßnahmen diese Zucht und Ordnung gewährleistet wird (bitte um Postings der Ördnungshüterinnen aber auch der zur Ordnung gebrachten). Werden unterschiedliche Maßnahmen für unterschiedliche Anlassfälle/Vergehen verwendet, wenn ja welche und warum genau diese dafür. Ich bin mal gespannt und überzeugt dass da einige Postings kommen und freu mich schon auf die verschiedenen Arten und Gründe warum genau diese dafür verwendet werden.

 

 

02.11.2016: Titten quälen :-D

 

Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping

 

Ich liebe es sklaventitten zu malträtieren! ;-)
O-Ton meines Püppchens: "Es zieht, es zerrt, es erscheint einem als würde in Kürze die Haut zerreißen."
Tatsächlich werden die Nippel sehr empfindlich durch das sich steigernde Vakuum. Manchmal platzt auch etwas auf und es tropft ein wenig Blut, vor allem, wenn "mann" gepierct ist wie mein Püppchen.
Ich finde die Optik einfach sehr schön, wenn aus Männernippeln plötzlich kleine Titten werden :-D. Sehr hübsch anzusehen!!!

 

 

01.11.2016: @Melanie

 

Liebe Melanie,
vielen Dank für dein Kompliment und ich freue mich auf hoffentlich weitere so erfrischende Kommentare von Dir :-)
Knebel sind immer ein feines Mittel, um allzu störende Nebengeräusche zu unterbinden :-D
Wir Herrinnen wissen ja doch am besten, was unser Eigentum aushalten kann!!!

 

 

29.10.2016: Ein Gastkommentar von Melanie

 

Liebe Alix,
das Püppchen kann sich glücklich schätzen, dass seine Nippel solche Aufmerksamkeit von Dir bekommen! Feine Bilder und eine grossartige HP!
Bei meinem Sub setze ich gerne eine fiese kleine Bürste mit seeehr harten Borsten ein... Sein Quieken ist entzückend! *grins* Und der Hygiene wegen zum Abschluss einen kleinen Sprühstoss Desinfektionsspray. Ein Knebel verhindert zu laute Unmutsäusserungen.
LG Melanie

 

 

27.10.16: Tittentortur reloaded ;-)

 

Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping
Cupping

 

Die neuen Nippelsauger haben mich inspiriert wieder einmal ein älteres Spielzeug aus der Schublade zu holen bevor es in Vergessenheit gerät ;-). Dieses Cupping-Set kommt ja ursprünglich aus dem asiatischen Medizinbereich und soll schröpfen und Meridiane aktivieren oder so?!?

 

Jedenfalls kann man die Saugglocken in den unterschiedlichen Größen alleine verwenden oder dann auch noch diese netten kleinen, fiesen Aufsätze verwenden. Ist das Ansaugen an sich schon schmerzhaft verstärkt sich das Ganze noch, wenn sich die (zwar stumpfen) Metallspitzen in das angesaugte Fleisch bohren - sehr nett natürlich bei den Titten eines sklaven ;-)!!!

 

Ich liebe es!!! :-D

 

 

24.10.16: Tittentortur

 

Nippelsauger
Nippelsauger
Nippelsauger
Nippelsauger
Nippelsauger

 

Neues Spielzeug muss natürlich auch gleich ausprobiert werden :-D.

 

Laut Püppchen tun diese harmlos aussehenden Dinger höllisch weh an seinen gepiercten Titten ;-). Tut mir ja sooooooo leid :-D!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25.10.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

@nippeltortur:
Das Spiel mit den Nippeln eines Sklaven scheint für viele Damen schon einen teuflischen Reiz zu haben. Das Anlegen der Klammern - der erste Schmerz, das beobachten an die Gewöhnung - der dauernde ziehende Schmerz, das Abnehmen - der stechende Schmerz, und dann - wenn der Sklave schon meint es überstanden zu haben mit diabolischem Grinsen die zweite, dritte, vierte Runde, jeweils mit noch gemeineren Tools - der wiederholte Schmerz. Und damit noch nicht genug - am nächsten Tag alleine durch das Tragen eines Hemdes - der erinnernde Schmerz.

 

 

08.10.2016: @Frantitus

 

... Gnädige frau Morgenroth ...

 

Du hast "Frau" klein geschrieben! So etwas geht einfach nicht!!!

 

 

07.10.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Schlüsselsklavenobjekt Franz darf sich, wegen der unangemessenen Kritik über Püppchens Riesenarsch und Atomtitten, drei Tage lang in seiner Wohnung solange es wach ist, nur auf Knien bewegen.
Es ist zwar noch nicht einmal der erste Tag vergangen, an dem ich nur auf Knien durch meine Wohnung rutsche, auf Knien esse, male, am Pc schreibe, dass Rasieren heute Morgen auf knien war besonders unangenehm, doch eins muss ich ehrlich sagen: Dies Strafe ist die eindringlichste Erziehungsmassnahme die es bis jetzt erleben durfte. Sie zeigt mir jede Minute aufs neue wo mein Platz als Sklave ist. In meiner geliebten Wohnong nur herumkriechen zu dürfen lässt mich eine tiefe Läuterung erfahren die mir sagt: Ja das bist du, das willst du sein. Ein Sklave, gehorsam, bereit zu dienen, bereit alles zu tun um gnädiger Frau Morgenroth zufrieden zu stellen, bereit sich völlig hinzugeben und bereit harte Strafen zu ertragen, weil es weiss, dass dies nur zu seinem Besten ist.
Gnädige frau Morgenroth; Schlüsselsklavenobjekt dankt Ihnen mit grösster Demut für die Gnade dies erfahren zu dürfen.
Gehorsamst Schlüsselsklave Franz

 

 

02.10.16: Wenn die Nippel langsam blau werden - dann tut es richtig weh beim Abnehmen ;-)

 

 

Und dann noch schöne Gewichte an die Piercing-Ringe! Ein gutes Training für Sklaventabletts bei Events! Denn vor Gästen will ich definitiv kein Gejammere, falls ein Sklaventablett zusehr an den Titten zieht!!!

 

 

Langsam zudrehen, immer weiter, aber sehr, sehr langsam!

 

Das Objekt wünscht sich schon das Abnehmen.

 

Aber noch eine halbe Drehung! Und nach einer weiteren Minute noch eine halbe, ... usw.

 

Diese armen sklaventitten!!! ;-)

 

Sie tun mir wirklich leid!!! :-D

 

 

02.10.16: @Weicheier und Warmduscher @Frantitus:

 

Und selbst wenn Franz gemeint gewesen wäre, wäre seine Reaktion darauf vollkommen präpotent und unangemessen gewesen!!!

 

EITELKEIT ziemt sich für einen sklaven überhaupt nicht!!! Schon gar nicht für einen derzeit nur schlüsselsklaven!!!

 

Glück für ihn, dass es einen Bereich gibt, indem er sich als halbwegs tauglich erweist!!! Der Bogen sollte allerdings nicht überspannt werden!!!

 

 

01.10.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Das Schlüsselaklavenobjekt Franz bittet gnädige Frau Morgenroth für die unangemessenen Worte mit tiefster Demut und aufrichtigem Bedauern um Vergebung. Es hätte diese Worte niemals an Sie richten dürfen.
Fast noch schlimmer als meine Worte ist aber die Tatsache, dass ich wieder einmal an die unsagbare Güte und Gerechtigkeit von gnädiger Frau Morgenroth gezweifelt habe, und mich mit den Atributen Weichei und Warmduscher angesprochen fühlte, obwohl es gar nicht damit gemeint war.
Gnädige Frau Morgenroth: Dieses Zweifeln an Ihre Unfehlbarkeit schmerzt mich mehr als jede Strafe die nun droht.
Wie schade, dass das Schlüsselsklaveobjekt sich jetzt über die lobenden Worte im Bezug auf das Bild, welches es für gnädige Frau Morgenroth malen durfte, auf Grund seines Fehltrittes , gar nicht mehr richtig freuen kann. Es bedankt sich dafür aber doch aus tiefstem Herzen und es wird frisch motiviert an die nächsten Arbeiten gehen.
Es bereut zutiefst, es bedauert, es ist untröstlich, es schämt sich für dieses Verhalten und es wird die angemessene Strafe dafür mit grosser Demut hinnehmen und ertragen
Gehorsamst mit tiefster Demut
Schlüsselsklave Franz

 

 

01.10.16: Na, das schaut doch nicht so schlecht aus!

 

 

Das Püppchen wird da sicher gleich einmal ganz geil bei dieser Vorstellung gefickt und vollgespritzt zu werden ;-).

 

Ist gut gelungen, Frantitus :-)! Danke!

 

Auch wenn dabei wohl eher dein Kopfkino mit dir durchgegangen ist?!?

 

Du willst wohl selbst gefickt werden und von mir mit dem Rohrstock gestriemt werden?!?

 

Aber ich denke, da musst du dich wohl noch etwas gedulden und zeigen wie sich ein richtiger Schlüsselsklave benehmen muss!!!

 

 

01.10.16: @Weicheier und Warmduscher:

 

Offensichtlich hat sich Frantitus hier angesprochen gefühlt, obwohl er gar nicht damit gemeint war ;-).

 

Aber ich stimme der devoten MasoSchlampe vollkommen zu, die Reaktion darauf war absolut unangemessen, letztendlich keine Reaktion eines Objekts, das sich Schlüsselsklave nennen darf!

 

Ich meine nun, ich sollte es den Lesern dieses Blogs, die sich zu benehmen wissen, überlassen über das Strafmaß zu entscheiden :-).

 

 

01.10.2016: Ein Gastkommentar von devote MasoSchlampe

 

Ich bin entsetzt, dass von diesem präpotenten Ojekt, das sich selbst "Schlüsselsklave" nennen darf, immer noch keine angemessene demütige Entschuldigung kommt!

 

 

30.09.2016: Ein Gastkommentar von devote MasoSchlampe

 

Und nicht einmal heute ist es ihm eine Entschuldigung wert! Ein wirklich schlechtes Benehmen! Anstatt dankbar zu sein dienen zu dürfen solch ein unangemessenes Verhalten! Mich würde es nicht wundern, wenn Madame so ein Objekt verstößt!

 

 

29.09.2016: Ein Gastkommentar von devote MasoSchlampe

 

Wie unangemessen und unhöflich ist denn dieser Kommentar von Frantitus. Offensichtlich hat er schon eine Verwendung bei Madame Morgenroth gefunden und beklagt sich nun über Kritik. UNANGEMESSEN und UNHÖFLICH, so sehe ich das!

 

 

29.09.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Gnädige Frau Morgenroth! Sie können wirklich sehr stolz auf Ihr Püppchen sein und ich bewundere seine Leidensfähigkeit. Schlüsselsklave Franz bittet Sie für die folgenden Worte um Vergebung, aber auch ich habe meinen Stolz und kann und will die Austrücke "Weichei" und "Warmduscher" nicht auf mich sitzen lassen. Selbst wenn mir nun desshalb wahrscheinlich eine Strafverschärfung droht muss ich doch folgendes anmerken:
Schlüsselsklave Franz steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung und muss aus gesundheitlichen Gründen Medikamente einnehmen, die unter anderem auch eine Überempfindlichkeit der Haut verursachen können, was sie bei mir auch tun. Ich habe gnädige Frau Morgenroth diesbezüglich informiert und ich weiss auch, dass Sie in Ihrer unermesslichen Güte und dem grossen Verantwortungsbewustsein gegenüber Ihres Sklaavenvolks, darauf rücksicht nehmen.
Die Anwesenheit einer Gebieterin erhöt naturgemäss die Leidensfähigkeit von Sklaven. Ich habe meine Strafklammerungen allein, ohne beisein meiner anbetungswürdigen Schlüsselherrin ohne JAMMERN durchgefürt.
Ich habe gnädige Frau Morgenroth lediglich um Pausen gebeten, nachdem meine Nippel extrem gereizt waren und für mich die Schmerzen unerträglich wurden. Ich bin kein WEICHEI und kein WARMDUSCHER!
Gehorsamst mit tiefster Demut
Schlüsselsklave Franz

 

 

28.09.16: Cupping

 

 

Und das ist dann noch eine kleine Verschärfung nach den Klammern.

 

Zuerst einmal 20 Minuten große Cupping-Schalen. Da dürfte es ja noch halbwegs erträglich sein, wenn der Unterdruck in den Schalen entsteht und die Titten hineinzieht.

 

Nach 2 Minuten Pause dann noch die kleinen Schalen, ebenfalls für 20 Minuten. Hier kann Frau dann die grünen Teile mit den Metallspitzen sehr gezielt auf die Mitte der Brustwarzen, die ja ohnehin schon ein wenig gelitten haben, ausrichten.

 

Dreimal Ansaugen reicht dann vollkommen, um einen bösen Dauerschmerz zu erzeugen ;-).

 

Aber auch das hat es mit stiller Demut ertragen. Bin stolz auf mein Püppchen!

 

 

28.09.16: Nehmt euch ein Beispiel ihr "Weicheier" und "Warmduscher" - 4 x 20 Minuten

 

 

In letzter Zeit gab es immer wieder "Beschwerden" von sklaven, dass Klammern auf den Titten so weh tun.

 

Erstens ist das der Sinn und Zweck von Klammern, dass sie Schmerzen verursachen und zweitens haben sklaven ihre Strafen ohne Jammern zu ertragen - sollte man zumindestens einmal voraussetzen ;-).

 

Das Klammern durchaus auch ohne Jammern auszuhalten sind kann ich euch am Püppchen demonstrieren. Das Püppchen ist überdies gepierct, was die Titten natürlich noch empfindlicher macht.

 

Ich habe 4 Einheiten für diese Demonstration angesetzt: 20 Minuten mit den Schraubzwingen, dann 2 Minuten Pause, danach 20 Minuten mit den verstellbaren Klammern, natürlich auf der festesten Stufe, dann wieder 2 Minuten Pause, erneut 20 Minuten mit den verstellbaren Klammern und wieder 2 Minuten Pause und als Abschluss nochmals 20 Minuten die Schraubzwingen bis die Nippelchen schön blau waren.

 

Als ganz ohne Mucks und Aufbegehren! Nehmt euch also ein Beispiel am Püppchen! Ich will keinen Mucks mehr hören, wenn es um Klammern geht!!!

 

 

28.09.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Schlüsselsklavenobjekt Franz hat gnädiger Frau Morgenroth schöne Strümpfe von Palmers geschenkt, worüber sich Madame Morgenroth auch sehr gefreut hat.
Leider hat gnädige Frau Morgenroth später bemerkt, dass Schlüsselsklave Franz vergessen hat dass Preisschild herunterzugeben.
In Ihrer unermesslichen Güte hat gnädige Frau Morgenroth es mir überlassen, welche Strafe dafür angemessen ist.
Es hat desshalb gnädiger Frau Morgenroth einen Vorschlag unterbreitet und es ist nun gespannt ob Madame Morgenroth diesen Vorschlag für angemessen betrachtet.
Gehorsamst mit tiefster Demut
Schlüsselsklave Franz

 

 

24.09.16: Verschärftes Strafstehen

 

 

Ich musste doch gleich einmal unsere neuen Fesselgurte ausprobieren.

 

Sehr einfach zu handhaben, sehr restriktiv. Gefällt mir :-D.

 

Das Püppchen sah dann ein wenig aus wie Sweet Gwendoline ;-).

 

Fing aber auch gleich zu jammern an, weil die Spannung in den Armen "ach so weh" tat. Naja, wozu gibt's Knebel, rein ins Mäulchen und eine Ruh' ist!!!

 

Und ganz so schlimm dürfte es ja doch nicht gewesen sein, da sich ja offensichtlich etwas in der Hose rührte und diese mächtig ausbeulte ;-). Tststs!!! :-D

 

 

21.09.16: Strafmaßnahmen für Ungepflegtheit

 

 

Unrasiert geht ja gar nicht!!!!

 

Manchmal meint das Püppchen, dass es unter der Woche nicht auf sich achten muss.

 

Nicht bei mir!!!

 

So eine Hodenquetsche schafft dann relativ schnell wieder demütiges Verhalten. Etwas unangenehm könnte ich mir vorstellen ;-).

 

 

11.09.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Ich habe gestern nur 2x mein Nippeltraining gemacht, weil ich um 18h noch beim Workshop zur Englischen Erziehung war.
Heute hab ich wie befohlen wieder 3x trainiert. Die Schmerzen während des tragens werden immer geringer, dass Anlegen und Abnehmen tut nach wie vor höllisch weh.
Ich habe mir ein sehr schweres Vergehen zu schulden kommen lassen und ich bin mir nicht sicher, bessergesagt ich bin mir ziemlich sicher, dass ich hier nicht mer länger berichten darf.
Dies liegt einzig und allein in gnädiger Frau Morgenroth's Hand.
Mit tiefer Demut
Ein unwürdiger Sklavenanwärter namens Franz

 

 

09.09.2016: Ein weiterer Gastkommentar von Frantitus

 

Nach einem Tag Pause durfte ich heute meine dreimalige Übungen mit den Nippelklemmen für je 15 Minuten fortsetzen.
Das Anlegen ging sehr an die Grenze des für mich erträglichen. das Tragen selbst war schmerzhaft aber auszuhalten. Das Abnehmen ging weit über meine Schmerzgrenze hinaus. Aber runter müssen sie ja nun einmal.
Gehorsamst
Sklavenanwärter Franz

 

 

09.09.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Mit Verlaub möchte ich noch etwas zum Thema "Regelmässige harte Zucht auch ohne Grund hinzufügen.
Das Züchtigungen auch ohne Grund notwendig sind, darin besteht kein Zweifel. Gestraft werden, obwohl man eine Aufgaben vorbildlich gemacht hat finde ich allerdings unangebracht. Hier darf sich meiner Meinung ein Sklave auch Lob von seiner Herrschaft erwarten.
Ich kann mir zwar vorstellen, dass man, wenn man eine bestimmte Aufgabe nach xmaliger wiederholung entlich richtig macht, zur besseren Einprägung und um dem Vergessen vorzubeugen, gezüchtigt wird, wenn man aber eine Aufgabe auf anhieb und zur vollsten Zufriedenheit der Herrschaft, gemacht hat, würde ich mir doch ein Lob erwarten.
Einer Herrschaft die dann auch, einfach weil Lust danach besteht, bestraft, würde ich ziemlich bald den Rücken kehren.
Gehorsamst
Sklavenanwärter Franz

 

 

08.09.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Ich habe heute Morgen wieder wie befohlen meine Nippelklemmen angelegt. Meine Nippel waren noch so empfindlich vom Vortag, dass ich die Schmerzen nicht ertragen konnte und die Klemmen nach 30 Sekunden wieder abnehmen musste.
Ich habe dann gnädige Frau Morgenroth demütigst darum gebeten, mich für einen Tag von dieser Pflicht zu befreien.
Dies hat mir gnädige Frau Morgenroth in Ihrer unermesslichen güte erlaubt. Ich danke Ihnen dafür in tiefer Hingabe
Gehorsamst
Sklavenanwärter Franz

 

 

07.09.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Ich habe wie befohlen um punkt 12h für 15 MInuten die Nippelklemmen angelegt.
Meine Nippel waren noch empfindlicher als heute Morgen und es bedarf einer grossen Überwindung sie auf meine Brustwarzen zu klemmen.
Als das geschaft war, war das Tragen über die ganzen 15 Minuten schmerzhafter als heute Morgen. Drotzdem bekam ich diesmal eine Erektion, die aber durch meinen Holitrainer Kg zurückgehalten wurde. Es war schmerzhaft aber ein sehr schönes Gefühl, dies auf geheiss von gnädiger Frau Morgenroth tun zu dürfen. Das Abnehmen war kaum auszuhalten und ich frage mich ob man sich an diesen Schmerz, verursacht durch das zurückfliessen von Blut in die noch zusammengequetschten Nippel, irgendwann gewöhnt. Ich fürchte nicht.
Gnädige Frau Morgenroth, ich danke Ihnen mit tiefer Ergebenheit, dass ich diese Übungen machen darf.
Gehorsamst
Sklavenanwärter Franz

 

 

07.09.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Das Training mit den Nippelklemmen geht weiter. Wie befohlen habe ich mir heute Morgen um 8h wieder die Klemmen angelegt. Meine Hoffnung, dass es Heute etwas weniger weh tun würde ist nicht eingetreten. Im Gegenteil. Meine Nippel waren von Gestern Abend noch gereitzt so dass das Anlegen zur Qual wurde. Ich hätte auch nicht gedacht heute die 15 Minuten durchzuhalten aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und ich will gnädiger Frau Morgenroth dienen und dieser Gedanke liess mich durchhalten. Das Abnehmen war die Hölle, aber dieser Schmerz dauert, Gott sei Dank, nur ein paar Sekunden.
Ich danke Madame Morgenroth, dass Sie immer noch in Erwägung zieht, mich als Haushaltssklave aufzunehmen und ich danke dafür, dass ich diese Schmerzen ertragen darf.
Gehorsamst
Sklavenanwärter Franz

 

 

06.09.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Ich habe von gnädiger Frau Morgenroth den Befehl erhalten, 3 mal täglich mit meinen Nippelklemmen zu üben. Ich muss sie mir jeweils um 8h 12h und 18h für 15 Minuten anlegen und habe dies heute um 18h zum ersten mal gemacht.
Es sind Butterflyklemmen namens "Bad Kitty". Sie haben eine 8mm grosse runde Fläche aus Kunststoff zwischen der die Nippel eingeklemmt werden. Auf diesen Kunststoffplätchen sind jeweils 4 kleine Noppen.
Schon beim Betrachten dieser kleinen Noppen, und dem Wissen über meine sehr sensiblen Nippel wusste ich, das wird sicher sehr weh tun.
So war es dann auch und ich dachte schon nach 15 Sekunden: " Wie soll ich das aushalten!" Ich biss die Zähne zusammen, dachte mir, dass mich Madame Morgenroth niemals als Ihren Sklaven aufnehmen wird , wenn ich diese Übungen nicht ertrage und langsam wurde der Schmerz etwas erträglicher.
Ich war froh als die 15 Minuten vorbei waren, aber nur kurz. Beim Abnehmen der Klemmen jagte so ein entsetzlicher Schmerz durch meine Nippel, dass ich kurz aufschrein musste.
Nun bin ich sehr froh und glücklich, dass ich diese Übung ertragen habe und werde Morgen um 8h das Selbe tun.
Gnädige Frau Morgenroth, ich danke Ihnen aus tiefer Hingabe für die Gnade, dass ich mit meinen Klemmen Üben darf
Gehorsamst
Sklavenanwärter Franz

 

 

05.09.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

@regelmäßige Zucht:
Es liegt in der Natur von Sklaven dass ihnen einen gewisse Renitenz eigen ist. Dies allein schon ist Grund genug für eine regelmäßige und sehr strenge Züchtigung eines Sklaven. Also nicht nur für offensichtliche Vergehen müssen Sklaven gezüchtigt werden, sondern auch für verborgene. Die Gründe der Züchtigungen sind somit dreierlei:
1: Offensichtliches Vergehen
2: Prophylaktische Züchtigung für sonstige Vergehen (allein Gedanken an solche reichen schon aus)
3: Weil die Herrin einfach Lust hat den Sklaven zu züchtigen (es ist ja eine der wesentlichen Zwecke einer Sklavenexistenz Mittel und Zweck zur (Be)-Lust-(igung) der Herrin zu sein.
Regelmäßige Züchtigung führt auch zum durchaus gewünschten Zweck, dass ein Sklave nie ohne Striemen ist und sowohl bei Betrachtung seiner selbst als auch in Gedanken immer bei seiner Herrin ist und sich seines niedrigen Status permanent vergegenwertigt wird.
Vieles spricht also für oftmalige und harte Züchtigung (nicht nur weil in diesem Wort auch das Wort Zucht steckt - und jeder Sklave einer guten Zucht unterworfen sein sollte), Gründe dagegen fallen mir keine ein.

 

 

05.09.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Gnädige Frau Morgenroth!
Ich bin da ganz und gar der selben Ansicht! Wie sonst soll ein gut erzogener Sklave, dem so gut wie keine Fehler mehr unterlaufen, jene tiefe Läuterung erfahren die notwendig ist um seinen Status auch nicht nur einen kurzen Augenblick lang zu vergessen.
Spuren sehe ich als eine Hilfe, damit ich jeden Tag daran erinnert werde wie wichtig es ist zu gehorchen und absolut alles, mit grösstem Eifer und tiefer Hingabe zu tun, um Madame Morgenroth glücklich zu machen.
Gehorsamst
Sklavenanwärter Franz

 

 

03.09.16: Eine längst fällige Trainingseinheit für das Püppchen

 

 

Frech, vorlaut, immer wieder sich selbst überschätzend!

 

Mit auf den Rücken gefesselten Armen eine Stunde "ruhig" sitzen!

 

Ich lies das Püppchen den Butterfly-Knebel sogar selbst aufpumpen. Und auch hier nichts als Selbstüberschätzung, nach 10 Minuten begann schon das Jammern und ich musste etwas Luft ablassen, damit es mir nicht erstickt.

 

Das Gefesseltsein hat es erstaunlich gut auch länger als 60 Minuten ausgehalten.

 

Aber dieser lilafarbene Slip ist ja wieder einfach nur eine Unglaublichkeit der Extraklasse. Jetzt wird diese Schlampe dauerhaft keusch gehalten und präsentiert mir trotzdem seine prallen Eier mit diesem Slip. Etwas mehr Demut würde dem Püppchen nicht schaden anstatt mir seine sogenannte "Männlichkeit" zu präsentieren!!!

 

 

02.09.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Gnädige Frau Morgenroth!
Ich bin hier ganz Ihrer Meinung, Madame Morgenroth. Sklavinnen oder Sklaven müssen auch ohne Grund harte Züchtigungen erfahren.
Wie sonst sollen Sklaven die durch jahrelange und mühsame Erziehung so gut wie keine Fehler mehr machen sich ihrer untergeordneten und völlig recht und willenlosen Rolle bewusst bleiben. Um diese tiefe Läuterung zu begreifen muss ein Sklave regelmässige schmerzhafte Züchtigungen, die ihm durch die Gnade seiner Herrschaft angetan werden, ertragen. Und dafür, dass er diese Aufmerksamkeit geschenkt bekommt, dass er so ein tiefes Seelenheil erfahren darf, hat sich der Sklave auch demütigst zu bedanken.
Natürlich geht es auch darum gnädiger Frau Morgenroth freudvolle und unterhaltsame Stunden zu bereiten.
Eine Strafe für schmerzgeile Masochisten müsste wohl anders aussehen.
Gehorsamst
Sklavenanwärter Franz

 

 

01.09.16: Regelmäßige, strenge Zucht

 

 

Egal, ob Männlein oder Weiblein.

 

Sklaven müssen regelmäßig gezüchtigt werden - auch ohne Grund!!!

 

Ein striktes Programm, eine immer wieder gleiche Anzahl von harten Schlägen, um Striemen zu erneuern, eine immer gleiche Dauer der Fixierung.

 

Das halte ich, neben den ohnehin stattfindenden Bestrafungen für Fehlverhalten für absolut notwendig!!!

 

Selbst die bravsten Sklavinnen und Sklaven, die sich nie etwas zuschulden kommen lassen, müssen regelmäßig hart gezüchtigt werden. Das unterstreicht den Status des rechtelosen Eigentums, mit dem gemacht werden kann, was der Herrschaft beliebt.

 

Ist jemand anderer Meinung?

 

Ich freue mich auf eure Kommentare zu diesem Thema!

 

 

16.08.16: Heavy Metal ;-)

 

 

Manchmal bedarf es ein wenig harter Bestrafung!

 

Dauergeil triefend durfte das Püppchen neben seinem Cockring auch noch einen schweren Stretcher tragen, der der Geilheit keinen Abbruch tat.

 

Und selbst die Klammern an den Titten, die mit einer Kette am Prinz-Albert-Ring befestigt waren liesen das Anhängsel nicht kleiner werden.

 

Macht mir nichts aus, dann bleibt das Arrangement halt solange drauf, bis die Geilheit sich zurück gezogen hat ;-).

 

 

01.08.2016: @neue Kategorie "Sklavenbenehmen": - Ein Gastkommentar von Tom

 

Ich weiss ja nicht ob das hier herein gehört, aber ich probier es mal. Ich kommuniziere ja mit dem Püppchen auf fb mehr oder wenig regelmäßig. Gerade in letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass Püppchen hin und wieder (immer öfter) einem Sklaven angemessenes Verhalten seinem Gesprächspartner gegenüber vermissen lässt und tw. sogar dominante Züge an den Tag legt. Inwieweit dies seiner Madam bewusst ist bzw. ihm das erlaubt ist weiss ich nicht. Nicht dass es mich stört, wenn Püppchen mich auffordert bei ihm vorbeizuschauen dass er mich auspeitscht od. mich auffordert etwas für ihn zu kochen und "darf" dann zusehen wie er es isst. Mich hat das ganze nur auf die Idee gebracht (nicht nur auf Püppchen bezogen) vielleicht einen thread einzuführen in dem über sklavisches Verhalten diskutiert wird. Was ist wie erlaubt, was geht gar nicht (wie es eine deutsche Politikerin ausdrücken würde).

 

 

19.07.16: Gefällt mir! Eine nette Bestrafungsidee für zwei geile schlampen :-D

 

 

Aufgespießt ;-)

 

Am Spieß festgekettet

 

Aneinander gegkettet

 

Der gemeinsame Knebel

 

Doch am nettesten finde ich das Bondage der beiden Schwänze!!!

 

Ich würde beiden noch Hodenstretcher und Gewichte an die Eierchen hängen. Und die Schwänze vielleicht mit Püppchens Schraubzwingen aneinander befestigen und ein wenig einquetschen ;-). Klammern an die Titten wären auch noch nett ;-). Und dann würde ich die beiden immer wieder mit einem Vibrator geil machen.

 

Hihi, jetzt werde ich wohl wieder meinem Ruf "süffisant sadistisch" gerecht :-D.

 

 

14.07.16: Der gewässerte Rohrstock ist immer ein probates Mittel für die Züchtigung renitenter sklaven

 

 

Er zieht so schön durch die Luft! Sodass auch der Delinquent jeden Schlag schon im Voraus freudig erwarten kann.

Er schlägt so schln ein!

Er hinterlässt wunderschöne Spuren, die lange zu sehen sind!

Und er liegt leicht in der Hand - Frau will sich ja schließlich nicht überanstrengen ;-).

Darum zählt der Rohrstock für mich zu den brauchbarsten Züchtigungsinstrumenten.

 

Nicht jeder Delinquent teilt meine Begeisterung für den Rohrstock, doch das ist eher nebesächlich zu betrachten, oder?!?

 

 

08.07.2016: @artgerechte Haltung: - Ein Gastkommentar von Tom

 

Eine artgerechte Haltung ist ohne Haus (am besten mit Keller und Garten) eigentlich nicht möglich. Wie soll in angemieteten Locations eine längere Strafhaltung bspw. mal über eine Woche in einem Käfig gehen - geht einfach nicht. Auf der anderen Seite ist gerade die artgerechte Haltung von Sklaven in ihrer Freizeit (also wenn sie grad nicht arbeiten oder erzogen werden) wichtig für den notwendigen Werdegang eines Sklaven zu einem brauchbaren Leibeigenen. Ob Käfighaltung oder ähnliches, in dieser Zeit hat der Sklave (weil er keinerlei störenden Umgebungseinflüssen ausgesetzt ist bzw. von diesen abgelenkt wird) viel Zeit sich seiner Existenz, seines Status und seines Zwecks zu besinnen. Ich hoffe sehr verehrte Madame dass sie in Bälde einen Sklaven finden der Ihnen diese notwendige Infrastruktur zur Verfügung stellt.
PS: Warum gerade dieser Sklave die Gnade haben sollte indoor gehalten zu werden verstehe ich allerdings nicht.

 

 

06.07.16: Artgerechte Haltung

 

 

Leider fehlt mir der Platz für solche Käfige. Ein Haus mit Keller wäre hier ideal. Keller deshalb, denn Frau will ja schlielich nicht vom Jammern der sklaven gestört werden.

 

Und Jammern ist vorprogrammiert: zu klein, zu unbequem, ...

 

Ich finde, dass die Indoor-Unterbringung von sklaven ja sehr gnädig ist. Wenn es nach mir ginge und ich ein Haus mit Garten hätte, würde ich eine einfache Holzhütte aufbauen lassen und die Käfige dort hinein stellen.

 

Aber noch ist das Zukunftsmusik, es sei denn es findet sich einmal ein reicher sklave, der sich mir unterwerfen möchte ;-). Den würde ich dann auch gnädigerweise im Haus unterbringen. Alle anderen müssten draußen verweilen, wenn ich sie nicht brauche.

 

Ein großes Haus mit Garten wäre sowieso ideal. Dann könnte ich dort auch meine Schulungs- und Spielräume einrichten und müsste dafür nicht ständig eine Location mieten.

 

Na, mal schauen, vielleicht findet sich ja wirklich einmal ein sklave, der mir das bieten kann. Spezialbehandlungen für diesen "Wohltäter" sind dann selbstverständlich garantiert :-D.

 

 

05.07.2016: @englische Erziehung - Ein Gastkommentar von Tom

 

@späte Erziehung:
viele Leute unserer Generation haben ja schon die "Vorteile" der antiauthoritären Erziehung genossen. Dies hat besonders bei Sklaven dazu geführt, dass sie in der Schulzeit nicht jene Strenge bekamen die notwendig gewesen wäre. Das hat zu Disziplinlosigkeit und Sittenverfall geführt. Die Anwendung von strnger englischer Erziehung im Erwachsenenalter sollte dazu beitragen diese Defizite zumindest zum Teil aufzuholen - getreu dem Motto, was Hänschen nicht zu spüren bekam, bekommt Hans jetzt doppelt. Somit ist die regelmäßige Anwendung bei Sklaven od. besser noch bei allen männlichen Wesen dem Grunde nach sehr zu begrüssen.

 

 

04.07.16: Ein neuer Bereich auf meiner Homepage:
ENGLISCHE ERZIEHUNG
... und demnächst ein erster Workshop dazu

 

lehrerin mit rohrstock, englische erziehung

 

Nachdem ich nun wiederholt gefragt wurde, ob ich nicht einen "strengen Unterricht" im Sinne der ENGLISCHEN ERZIEHUNG geben könnte, arbeiten ich und das Püppchen gerade an einem netten Programm. Details dazu könnt ihr schon im neuen Bereich auf meiner Homepage ENGLISCHE ERZIEHUNG lesen.

 

Wer daran Interesse hat, schickt bitte ein Mail an das Püppchen: pueppchen@alix-lilly-morgenroth.at

 

Der Termin wird voraussichtlich im September zeitnah nach Schulbeginn sein ;-). Nähere Infos demnächst, sobald Termin und Location feststehen.

 

Strenger Unterricht und strenge Beurteilung der Leistungen jedes Teilnehmers, daraus resultierende Demütigungen vor der gesamten Klasse sowie Rohrstockstriemen u.a. sind selbstverständlich bei diesem Workshop. Das sollte jedem Teilnehmer bzw. jeder Teilnehmerin klar sein!!!

 

Bei Interesse und genügend Teilnehmern kann daraus ein regelmäßig stattfindender Unterricht entstehen. Jetzt bin ich gespannt, wer sich von den Wunschzettlern in Kürze anmelden wird!!!

 

 

28.06.16: Der Bericht von Tom

 

einzelne diesbezügliche Erfahrungen hab ich damit. ist schon länger her da durfte ich gelegentlich einer dom/sad Lady zur Befriedigung Ihrer Gelüste dienen - sie liebte es Sklaven leiden zu sehen - Schmerzen zuzufügen. Die Dame war eine höchst ansehnliche und erotische Lady. Bei Ihrem Anblick bekam ich sofort eine Erektion, auch wenn sie bspw. meine Nippel gerade sehr schmerzhaft behandelte oder den Stock auf meinen Arsch knallen liess. Das fand sie einerseits als unangebracht bzw. wollte sie nicht dass ich Lust empfinde weil ihr Lustempfinden am grössten war wenn Sklaven keine empfinden. Also befahl sie mir 2x hintereinander zu wichsen. Aus der bis dahin für mich zwar schmerzhaften aber auch geilen Session wurde damit nur mehr eine schmerzhafte, ich bettelte um Gnade und dass sie aufhören möge. Das hat Ihr sehr gefallen und sie nur noch mehr angespornt. War ein Erlebnis auf das ich sehr zwiespältig zurücksehe. Aber ich muss gestehen dass wenn die Züchtigung tatsächlich eine Strafe sein soll ist diese Methode ein äusserst probates Mittel (besonders bei echten Masos)

 

 

27.06.16: @Tom

 

Hast du damit persönliche Erfahrungen? Wenn ja, berichte bitte ausführlich!!!

 

 

27.06.16: Ein Gastkommentar von Tom

 

ad) Regelmäßige Züchtigung:
Die regelmäßige Züchtigung von Sklaven erachte ich auch als Teil des normalen Sklavendaseins. Es ist zu Unterscheiden ob die Züchtigung Lust oder Strafe sein soll. Bei Masos besteht natürlich die Gefahr, dass Züchtigung als Strafe nicht Ihren Zweck errecht - weil sie als Lust empfunden wird. Neben entsprechender Intensivierung dass es mit Sicherheit keine Lust darstellt oder dem Abwarten auf Zeiten in denen es auch Masos keine Lust bereitet ist es meiner Erfahrung nach ein probates Mittel den Delinquenten 2 bis 3 x abwichsen zu lassen um den Hormonstau und damit die Geilheit zu minimieren und dann die Züchtigung durchzuführen. Der Effekt der Züchtigung ist deutlich größer.

 

 

21.06.16: Die regelmäßige Züchtigung

 

 

Die regelmäßige Züchtigung ist eine absolute Notwendigkeit bei der Abrichtung von sklaven.

 

Es gibt zwar den schmerzgeilen sklaven, dazu zähle ich auch mein Püppchen, doch selbst der schmerzgeilste sklave hat Zeiten, in denen die Lust auf Schmerz geringer ist.

 

Darum die regelmäßige Züchtigung, damit es in Zeiten, wenn keine Schmerzeslust da ist auch schön weh tut. Und selbstverständlich mit lange sichtbaren Spuren. Ich bevorzuge dafür eine sehr gemeine Gummigerte und gewässerte Rohrstöcke.

 

Nur so kann der Erziehungsauftrag erfüllt werden :-D!!!

 

 

16.06.2016: @TV-Schlampe Sandra

 

Dann müssen wir deinen Schlampenarsch wohl regelmäßig weiter trainieren!!! Noch dazu, da du ja slebst den Wunsch geäußert hast, fremdbenutzt werden zu dürfen!!! Wie sähe denn das aus, wenn du binnen kürzester Zeit mit Jammern beginnen würdest, weil dein Arsch nicht geschmeidig genug ist, um gefickt zu werden. Du würdest damit meinen guten Ruf beschädigen weil ich dich nicht gut genug abgerichtet habe!!! Und das willst du ja sicher nicht!!!

 

Ich überlege mir einen Arschtrainingsplan für dich.

 

Nichts als Arbeit hat Frau mit euch sklavenpack!!! Dabei solltet ihr MIR doch das Leben leichter und schöner machen!!!

 

 

16.06.2016: Ein Gastkommentar von Madame Morgenroths TV-Schlampe Sandra

 

Guten Abend Gebieterin Madame Morgenroth.
Sie haben mir um 17:30 Befohlen mir meinen Analplug hinein zu stecken u.5 Pumpstöße zu machen u.alle 15 min.wieder 3 Stöße dazu.Die erste Erhöhung war ein leichtes drücken in meinem loch beim 2mal spürte ich ein wenig mehr beim 3mal musste ich am anfang mal tief luft holen da der Druck schon Spürbar aber noch zum aushalten war beim 4mal musste ich schon fest daran Denken das ich wenn Ich abbrechen würde eine ordentliche Strafe kassieren würde.Als Ich das 5mal aufpumpte u.es schon stark zu schmerzen begann entschloss ich mich die Gebieterin Madame Morgenroth um Gnade zu Bitten. Diese Bitte wurde von der Gebieterin erhört musste aber für 3min. noch 2 Stöße dazu tun. Danke an Meine Gebieterin Madame Morgenroth für diese Erziehungslektion u. für das Sie mir erlaubt hatten vor den 2 stunden mit dem Plug aufzuhören.
Ihre uneingeschränkte TV-Schlampe Sandra

 

 

10.06.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

Nachlässigkeit in haushalt:
Ich glaub da kann man kein Patentrezept geben wie eine Ungeschicklichkeit im Haushalt zu ahnden ist. Es macht z.B. bei einem maso keine Sinn ihn dafür mit dem Rohrstock durchzuprügeln, als maso gewinnt er dadurch ev. noch Lust. Also es muss eine echte Strafe sein. Bspw. ein absoluter hetero-Sklave könnte als blashure vermietet werden, oder man könnte die nächste Abspritzerlaubnis ausfallen lassen. Natürlich gehört wirkliche Ungeschicklichkeit abtrainiert durch intensives üben, üben , üben

 

 

31.05.16: Wie würdet ihr so eine Ungeschicklichkeit bestrafen?

 

 

Fehlverhalten sollte Strafe nach sich ziehen, vor allem solche Ungeschicklichkeiten bei der Hausarbeit!!!

 

Ich stimme Tom auch grundsätzlich zu, dass Wehleidigkeit kein Grund ist, nachsichtig und entgegenkommend zu sein. Siehe hier den Beitrag meines Püppchens von gestern.

 

Nun weiß ich aber, dass, wenn es um gesundheitlich Belange geht, mein Püppchen sehr verantwortungsvoll ist. Und auch der Piercer hat empfohlen mit der Dehnung noch ein wenig zu warten, um kein Gewebe zu verletzen. Das Aushängen hingegen scheint dem Püppchen recht gut zu tun ;-).

 

Aber um zum eigentlichen Thema zu kommen, wie würdet ihr so eine Nachlässigkeit und Ungeschicklichkeit im Haushalt ahnden? Ich freue mich auf eure Kommentare?

 

 

31.05.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

ad) abdrücke:
so ein sitzen am strafbrett hat schon viel gutes. man hat zeit über sich und seinen sklavenstatus nachzudenken, was man an sich verbessern kann um den ansprüchen der Herrschaft noch besser zu genügen. und je mehr man nachdenkt umso mehr graben sich die spitzen in das sklavenfleisch, desto mehr denkt man demütig und dankbar daran was für ein glück es doch ist Eigentum sein zu dürfen

 

 

29.05.16: Nette Abdrücke :-D

 

 

Ich hatte heute wieder einmal Lust - inspiriert von den mittlerweile sowas von prallen Eiern meines Püppchens - es wieder einmal auf seinem Strafbrett sitzen zu lassen. Es musste sich so platzieren, dass auch die Eier schön hintergedrückt wurden. Eine Stunde lang durfte es so für mich leiden :-D.

 

 

Und ich muss sagen, das Ergebnis auf seinem Sklavenarsch und auf den Eiern bestätigen mich das künftig öfter geschehen zu lassen.

 

Ein wenig jammerig war mein Püppchen schon als es mich nach einer Stunde fragen durfte, ob es aufstehen darf.

 

Offensichtlich ging das Sitzen ganz gut, aber die Schmerzen in den Eiern dürften langsam heftig geworden sein ;-).

 

Ich finde die Abdrücke sehr schön. Was sagt ihr dazu? Soll das Püppchen künftig täglich eine Stunde auf dem Strafbrett sitzen müssen? Ich bin gespannt auf eure Kommentare dazu!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

24.05.16: Eine nette Unterbringung für renitente Sklaven :-D

 

 

Hätte ich einen eigenen Garten, würde ich meine Sklaven sofort so ein Loch ausheben lassen.

 

Diese Form der Ruhigstellung gefällt mit sehr gut.

 

Ich stelle mir gerade vor wie sich ein Sklave darin fühlen muss, eingesperrt, Wind und Wetter ausgesetzt, bei Bedarf verdunkelt man mit dem Blechdeckel komplett.

 

Dieses Projekt muss ich unbedingt im Hinterkopf behalten und bei Gelegenheit umsetzen!!!

 

 

12.05.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

ad) topping from the bottom:
das ist - was man so liest - eine weitverbreitete Unsitte, natürlich nur von anderen Sklaven, ich würd mir sowas natürlich nie erlauben -fg. Aber wie man sieht hat Madame dagegen ja probate Mittel. Ich glaub es sollten mehr Damen diese Homepage regelmäßig besuchen, da könnten viele einiges dazulernen.

 

 

09.05.16: Nackt, bewegungslos, blind, stumm - vollkommen ausgeliefert

 

 

Männliche Sklaven sind in erster Linie einmal dauergeile, schwanzgesteuerte, triefende Säue!!!

 

Sie versuchen zu fordern - "Topping from the bottom" sei hier nur als Phrase erwähnt. Sie sind letztendlich nur auf ihren eigenen Genuss fixiert. Heißt es dann einmal "massier' mir die Füße, und zwar stundenlang", wird meist sofort gejammert, geraunzt, ist "mann" plötzlich unendlich erschöpft von der Arbeitswoche und selbst auf Ruhe bedacht, ...

 

NICHT BEI MIR !!!

 

Stundenlanges Ausharren in gewissen Positionen - blind, stumm, streng geknebelt, gefesselt, gepluggt, zur Untätigkeit gezwungen - hält meinen Sklaven deutlich vor Augen, was sie sind. Objekte, die nur meiner Lust und meinen Launen zu dienen haben - egal wie, wann und wo!!!

 

Ich erwarte in diesen Zeiten keinen Laut (meist eh nicht möglich ob der Knebelung), kein Zappeln, kein Herumrutschen, nicht die geringste Bewegung, die mich stören könnte. Mir ist absolut egal wie angenehm geil oder wie unangenehm quälend sich diese Fixierung für den Sklaven anfühlt. Er ist zur Ruhe, Stille und Bewegungslosigkeit verurteilt bis ich ihn wieder erlöse!!!

 

 

03.05.16: Wie heißt es doch so schön - Übermut tut selten gut!

 

 

Es scheint als sind dem Püppchen meine gestrigen Zeilen zu Kopf gestiegen.

 

Es sollte ja eigentlich bis zum endgültigen Verschluss und während der Zeit der Aufdehnung des Prinz Albert-Loches auf 8mm "frei" sein.

 

Nun sieht es so aus als müssten wir diese Zeit anders überbrücken! Fragt es mich doch glatt: Da es nach dem endgültigen Verschluss keine Orgasmen mehr haben darf, könnte es bis dahin doch zumindestens einmal pro Woche wichsen?!?

 

Ich bin ja mit dem endültigen Verschluss sehr entgegenkommend, ein PA-KG ohne Cockring, den das Püppchen auch in seinen engen Alltagshosen tragen kann. Doch bis dahin wird es nun wohl dieses Modell tragen müssen! Ein Käfig mit einem innenliegenden Bügel, der durch das Prinz Albert-Piercing gesichert wird, sodass kein Abstreifen möglich ist.

 

Ich bin ja mit dem endültigen Verschluss sehr entgegenkommend, ein PA-KG ohne Cockring, den das Püppchen auch in seinen engen Alltagshosen tragen kann. Doch bis dahin wird es nun wohl dieses Modell tragen müssen!

 

Prompt kam auch schon jammeriges Flehen, dass es bei dem KG ständig an den Eiern zieht und dass es das nicht aushalten kann. Tja, ich warne schon einmal vor, wenn dieses Jammern und Flehen noch länger andauert überlege ich ernsthaft, dass es bei diesem KG als Dauerverschluss bleibt!!!

 

 

03.05.2016: @Tv Zofe Sandra

 

Armes Häschen, hat's ein wenig gebrannt? Das passt schon so :-D!!!

 

 

03.05.2016: Ein Gastkommentar von Tv Zofe Sandra

 

Guten Morgen Gnädige Frau Morgenroth!
Gestern Abend bekam ich von Ihnen die Anordnung nach dem Säubern meines Anhängsel die Eichel mit geschälter Ingwer Wurzel ein zu reiben sowie die Ingwer Wurzel in mein Arschfötzchen zu stecken u.5 Minuten drinnen zu lassen.
Nun ich hatte schon nach dem Einreiben der Eichel meine Mühe diese in den Kg zu bringen da ich nicht wusste was schlimmer ist das brennen der Eichel oder das Stechen der Stachel auf der brennenden Eichel. Dazu kam dann noch die hitzende u.wie für Feuer in meinem Arschfötzchen sorgenden Empfindungen.Welche mich dazu bringen werden die Gnädige Frau Morgenroth so wenig wie nicht mehr zu Erzürrnen.Ich spüre heute Morgen zeitweise immer noch das brennen auf der Eichel.Danke Gnädige Frau Morgenroth für diese art von Erziehungslektion.Ich musste die meiste zeit an Sie Denken u.wollte Sie schon anschreiben ob ich mir durch Waschen Abhilfe schaffen kann.Mein Inerer wille Ihre willige Tv Zofe zu werden brachte mich dazu dies zu unterlassen u. die Erziehungsmaßnahme über mich ergehen zu lassen.
In Devoter Haltung Tv Zofe Sandra

 

 

25.04.16: Ein Gastkommentar von Tv Zofe Sandra

 

Meine Gedanken zum Thema ruhigstellen von Sklaven u.Zofen.

Ich meine Sklaven u. Sklavinen gehören solange Sie nicht gebraucht werden weggesperrt oder in einem Pranger versperrt wo die diversen Öffnungen auch gleichzeitig gedehnt u. für die Diversen Verwendungen Trainiert werden.Das wäre in meinem Falle zum Beispiel Trainieren der Maulfotze damit auch große Schwänze geblasen werden können.Oder auch Dehnen der Arschfotze. Was wahrscheinlich für uns alle Sklaven u. Zofen eine Strafe wäre einen Gummischwanz im Mund zu halten an dem ein Schlauch mit an einem mit Natursekt gefüllten Behälter hängt welcher uns beim Bewegen der Zunge den Natursekt ins Maul spritzt.

In Devoter Haltung Tv Zofe Sandra.

 

 

13.04.16: Eine nette Form des "Ruhigstellens" einer lästigen schlampe

 

 

Gefällt mir sehr gut!

 

Feminiserte schlampen sollten sich sehr schnell an WARTEN und SCHWEIGEN gewöhnen!!!

 

WARTEN darauf, dass sie gebraucht werden und DIE MAULFOTZE ERST ÖFFNEN, wenn sie einen Schwanz lutschen dürfen!!! Ok, manchmal auch, wenn sie etwas gefragt werden ;-).

 

Ansonsten erwarte ich mir Stille, auch bei sklavenanwärtern!!! Selbst wenn ich sie anspreche, heißt das noch lange nicht, dass sie eine Antwort zu geben haben. Eine Antwort wird erst gegeben, wenn dies ausdrücklich gestattet worden ist!!! Sonst könnte sich das Gegenüber ziemlich schnell eine schallende Ohrfeige in aller Öffentlichkeit einhandeln.

 

Was mir an dem Bild auch sehr gefällt ist das Bondagen des Schwanzes. Meine sklaven werden in der Regel konsequent keusch gehalten, doch ein Bondage hinter den Eiern, dass den Schwanz fast zum Platzen bringt, ist doch immer etwas sehr Nettes - vor allem, wenn das Objekt keine Erfüllung seiner triefenden, prallen Geilheit bekommt!!! :-D

 

 

06.04.16: Zum Abmelken nehm' ich etwas anderes - als Strafgerät ist es genial

 

SQUEEL XT - only for men

Das Püppchen musste das Gerät mit Heftklammern modifizieren.

 

Damit bin ich jetzt sehr zufrieden :-D.

 

Selbstverständlich wird kein Gel verwendet und ich kann euch sagen, das Anhängsel des Püppchens sieht nach 60 Minuten Behandlung damit sehr hübsch aus :-D.

 

Liebe Sissy Victoria, ich kann deiner ehrenwerten Eheherrin dieses Teil absolut ans Herz legen, um dich zu "verwöhnen"!!!

 

Erhältlich bei: http://www.darktoyzzz.at/produkte-toyzzz. Kostet knapp 70,- Eurolinge.

 

 

01.04.2016: Ein Gastkommentar von Manu

 

ihre peitsche ist wie ein verlängerter arm

 

 

29.03.2016: Strafmaßnahmen für das Püppchen

 

Das Püppchen hat es gewagt ungefragt und daher ohne meine Erlaubnis seine Meinung zum Tragen der Pisspants hier öffentlich zu äußern (siehe hier). Ich habe die Zeilen vorher nicht einmal zu lesen bekommen! Eine ungeheure Frechheit, die bestraft werden muss und zwar wie folgt:

 

Das Püppchen wird ab sofort seine Pisse den ganzen Tag über sammeln und zwar egal, ob es die Pants trägst oder nicht! Abends um 18 Uhr, wenn alles schön abgestanden ist darf es dann einen halben Liter davon trinken! Den Rest hat es in den Klistierkübel zu füllen und einen Pisseeinlauf durchzuführen, den es mindestens 20 Minuten in sich behalten muss!

 

Diese Strafmaßnahme wird ab heute bis einschlielich Sonntag täglich durchgeführt, am Wochenende unter meiner Aufsicht!!!

 

 

23.02.2016: Ihr scheint sein Leiden zu gefallen ;-)

 

Ein wirklich nettes Foto, dass ich da gerade entdeckt habe.

 

Klammern sind schon etwas Feines!

 

Ich habe ein ganzes Sortiment: Verstellbare Klammern, Chirurgische Scherenklammern (sehr gemein), japanische Butterfly-Klammern die wenn man Gewichte daran hängt immer heftiger werden, Klammern mit Glöckchen (sehr lustig, aber auch sehr disziplinfördernd, wenn sich ein sklave nicht bewegen soll), ganz normale Wäscheklammern, heftige Klammern aus dem Baumarkt, das Püppchen hat sogar Klammern mit Schmuckperlen, ...

 

Klammern sind eine feine Sache und ich liebe es sie zu setzen, doch noch viel mehr sie dann auch wieder zu entfernen. Wenn das Blut zurückschießt, der Schmerz noch heftiger wird.

 

Und besonders fein ist es, danach die Nippelchen ein wenig zu quälen. Da reicht schon die kleinste Berührung und die sklaven winseln - wunderbar!!! :-D

 

 

23.02.2016: Bereit für englische Erziehung?!?

 

Englische Erziehung

Den Rohrstock fürchten die meisten sklaven.

 

Dabei macht er soviel Spaß!

 

Und hinterlässt bei richtiger Anwendung wundervolle, lang anhaltende Spuren :-D.

 

Ich verstehe daher nicht, warum sich soviele sklaven so vor einer Rohrstockzüchtigung zieren?!?

 

Gut gewässert zieht ein Rohrstock wundervoll, alleine der Klang, wenn er die Luft durchschneidet, dann der Einschlag und anschließend die sich bildenden typischen Striemen :-D.

 

Ein wahrer Genuss!!!

 

 

22.02.2016: Ein Gastkommentar von Tom:

 

ich sehe ns auch als besondere Belohnung und Köstlichkeit die sich Sub zu verdienen hat. als Mischgetränk (Dominaradler) auch in Lokalen eine erfrischende Belohnung für den Sklaven

 

 

18.02.2016: Natursekt

 

Natursekt

Vielfach wir die Verabreichung von Natursekt als Bestrafung angesehen.

 

Ich sehe das anders.

 

Ein sklave muss sich den göttlichen Sekt seiner Gebieterin verdienen!!!

 

Schließlich spende ich damit einem sklaven einen Teil meiner selbst, labe seinen Durst, dusche ihn vielleicht auch damit ab.

 

Natursekt kann meiner Meinung nach nur als ein Geschenk für sehr besondere Leistungen eines sklaven angesehen werden, definitiv nicht als Bestrafung oder Demütigung!!! Ein sklave darf sich glücklich schätzen damit belohnt zu werden!!!

 

 

09.02.2016: Zum Thema ENGLISCHE ERZIEHUNG

 

Bei der Englischen Erziehung geht es darum, dass eine erziehende Person mit Selbstdisziplin, bestimmtem und vor allem bestimmendem Auftreten und Prinzipien einer zu erziehenden Person Disziplin und Prinzipien beibringt.

 

Die englische Erziehung erfolgt konsequent. Fehler werden ohne Ausnahme und je nach Verfehlungsgrad entsprechend hart bestraft. Aber es müssen nicht einmal Fehler sein, die bestraft werden. Ich finde es viel wirkungsvoller die Erziehung regelmäßig, auch ohne Grund, in voller Härte durchzuführen.

 

Typisch dafür sind Rohrstockhiebe. Ich liebe den Rohrstock. Schön gewässert zeichnet er wundervolle Spuren, die schon eine Weile sichtbar bleiben.

 

 

07.02.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

nach einer Krankheit:

 

eine grippe kann jeden ereilen - ob sub ob dom. eine dom könnte ihre Freude darüber dass ihr sub wieder genesen ist dadurch ausdrücken dass sie ihn wieder für ausreichend belastbar hält und die züchtigungen die während des marod seins nicht möglich waren mit besonderer Intensität wieder aufnimmt sowie das versäumte nachholt.

 

 

21.01.2016: Püppchen bei der Arbeit angekettet

 

Da trägt das Püppchen den von mir geforderten Stretcher.

 

Und erlaubt sich, die Spikes nicht einzuschrauben.

 

Natürlich erhielt es den Befehl diese sofort einzuschrauben.

 

Der steife Schwanz ist natürlich ein Skandal. So eine dauergeile Schlampe!!!

 

 

 

 

 

18.01.2016: Die ersten Straf-Stiletto-Modelle

 

Damit habe ich nun nicht gerechnet.

 

Aber auch Herrinnen dürfen manchmal "positiv" überrascht sein.

 

Ein "Gehorsamer Diener" hat sich kurz nach meinem Aufruf angeboten Straf-Stilettos für mich anzufertigen. Und so schnell konnte ich gar nicht schauen, da waren auch schon zwei Modelle zum Probetragen für das Püppchen fertig.

 

Ich bin schon gespannt wie lange ich das Püppchen darin stehen lassen kann bevor es jammerig wird?!?

 

 

17.01.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

CBT ist wohl ein Bereich mit besonders vielen Möglichkeiten, von stimilierend bis zu zu wirklicher Folter. Von schnellem scharfen Schmerz bis zu langem ziehenden. Und bei Bedarf sehr vieles sehr intensives ohne Spuren, trotzdem mit nachhaltiger Wirkung.

 

 

15.01.2016: Eric Stanton wusste das in den 60er-Jahren schon :-D

 

"take it like a big boy" - da klaffen Wünsche und Realitäten oft auseinander.

 

Da wird gezuckt, wenn Frau sagt "keine Bewegung, stillhalten, ..."

 

Da wird gejammert, wenn's mal ein bisserl mehr weh tut.

 

Ganz und gar unmännlich dieses Verhalten!

 

Darum sperre ich Schwänze weg, darum zwinge ich Sklaven ins Röckchen auch wenn's ihnen nicht gefällt, darum ficke ich Sklaven oder lasse sie wiederum Schwänze blasen. Sie werden benutzt wie kleine Nutten und haben sich zu fügen :-D.

 

 

15.01.2016: Noch 3 Bilder zum Thema CBT

 

Pueppchens abgebundener Schwanz
Pueppchens abgebundener Schwanz
Pueppchens abgebundener Schwanz

Ich liebe es, wenn die Eichel blau anläuft ;-).

 

 

14.01.2016: CBT

 

Nette Bilder ;-). Vor allem die Variante, die Eier oberhalb vom Schwanz zusammenzuschnüren finde ich geil :-D. Wer von euch hat Erfahrung mit Cock-Ball-Torture und -Bondage? Berichtet doch ein wenig darüber!

 

 

 

 

 

 

14.01.2016: Regelmäßige Züchtigungen sind ein MUSS

 

Püppchen hat dieses Bild auf Facebook entdeckt.

 

Es zeigt eine meiner Grundeinstellungen sehr deutlich. Sklaven gehören regelmäßig gezüchtigt, auch ohne Grund! Damit werden die Machtverhältnisse quasi in ein Ritual verpackt, das unabhängig vom Benehmen, von Fehlern oder auch belohnenswerten Leistungen aber auch unabhängig von Stimmungen immer stattfindet.

 

Für mein Püppchen heißt es, wenn es am Wochenende zu mir kommt erst einmal ab in den Pranger oder im Vorraum mit Handschellen gefesselt warten. Solange wie ich es für notwendig halte, solange wie es mir gefällt. Die Züchtigung mit einer Gummigerte, die das Püppchen nicht besonders gerne mag ;-), sind ebenso regelmäßiger Bestandteil unserer Wochenenden. In der Regel trägt das Püppchen bei diesen Züchtigungen Spuren davon, die es auch unter der Woche an seine Stellung und auch Machtlosigkeit erinnern.

 

 

05.01.2016: Ein Gastkommentar von Sissy Victoria

 

Diese Watschn kenne ich auch, da meine erhabene Eheherrin sie des öfteren anwendet. Es ist eine von ihr ganz spontan angewendete Strafe und Zurechtweisung. Eine, die sich wie hier shcon erklärt, auch gut in der Öffentlichkeit anwenden lässt.

 

 

05.01.2016: Eine nette Fixierung

 

Dieses Bild habe ich vor kurzem im www entdeckt. Mir gefällt das erzwungene Knieen durch die in den Boden eingelassenen Eisen sehr.

 

Ich überlege, ob ich mir nicht auch so etwas einbauen lasse. Mein Püppchen ist ja immer gleich so jammerig, wenn es knieen muss und rutscht dann ständig herum, um das Gewicht zu verlagern, was mich meist ziemlich nervt.

 

Diese eingelassenen Eisen sind sehr eindeutig und lassen kaum noch eine Bewegung zu. Sehr schön :-D !!!

 

 

05.01.2016: Eine "gsunde Watschn"

 

Ohrfeige

Vorab möchte ich feststellen, dass ich die sogenannte "gsunde Wstschn" in der Kindererziehung absolut ablehne!

 

Bei Sklaven jedoch ist die Watschn bzw. Ohrfeige durchaus ein angebrachtes Mittel gewisse Dinge deutlich zu machen.

 

Die Verabreichung dieser Watschn kann sowohl in eine Session eingebaut werden aber ebenso spontan und auch in aller Öffentlichkeit. Gerade letzteres wirkt bei eben noch frechen Sklaven wirklich Wunder, denn nichts ist peinlicher für einen "gestandenen Mann" von einer Frau in der Öffentlichkeit geohrfeigt zu werden.

 

 

05.01.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

Der Hodenstretcher ist wirklich schönes Teil. Besonders gut gefällt mir der zusätzliche Metallbügel zwischen den Sklaveneiern. Einen Schwachpunkt hat das Ding jedoch anscheinend. Die Spikes sind nicht gesichert und können unerlaubt mit einfachem Werkzeug herausgeschraubt werden. Vielleicht sollte Madame wenn die richtige Verschraubungstiefe eingestellt wurde, diese Stellung bspw. mit Nagellack "versiegeln" um zu verhindern bzw. ersichtlich zu machen wenn wer an den Schrauben gedreht hat.

 

 

04.01.2016: Püppchens neuer Leder-Harness

 

Harness aus Leder
Harness aus Leder mit Armfesseln und Handfesseln

Ein sehr schöner Harness! Eng gegurtet wirkt er fast wie ein Korsett.

 

Überaus praktisch sind die vielen Ösen zum Anketten aber auch die Fesseln, um Arme und Hände zu fixieren.

 

Das Beste jedoch, einmal angelegt kann sich das Püppchen aus dem Harness nicht mehr selbst befreien, da die essentiellen Schnallen hinten oben bei dem Ring angebracht sind.

 

Ich denke bei der nächsten öffentlichen Vorführung wird das Püppchen diesen Harness tragen dürfen :-).

 

 

30.12.2015: Erstes Probetragen

 

Die erste Anprobe hat gut geklappt.

 

Und wie man sieht tut es der Dauergeilheit meiner Schlampe keinen Abbruch.

 

 

 

 

 

 

Sehr nett sind die sechs einschraubbaren Spikes. Der Stretcher hat einen Innendurchmesser von 3cm und man kann die Spikes jeweils fast einen Zentimeter hineinschrauben.

 

 

 

 

 

 

 

29.12.2015: Wer kann mir solche Straf-Stilettos anfertigen?

 

Gibt es da draußen am Sklavenmarkt auch fähige Handwerker, die mir solche Straf-Stilettos anfertigen können?

 

Bei guter Arbeit zeige ich mich großzügig und lade dich zu einer Session mit meinen Sklaven oder als zusätzliche Begleitung bei einem Event ein.

 

Mir wurde gesagt, dass die Anfertigung solcher Stilettos nicht so einfach wäre. Es kommt wohl auf die richtige Auswahl des Holzes, die Verleimung und das Fräsen an. Aber ich kenne mich da technisch nicht aus ;-). Also wer traut sich da drüber?

 

 

 

 

29.12.2015: Ein Gastkommentar von Tom

 

Ich meinte mich als geistiges Weichei. Die physikalischen Eier können bei längerer Orgasmuslosigkeit (länger als 24h) ganz schön hart werden (bspw. wenn das Kopfkino zu laufen beginnt während ich glaube mich auf der Website hier wieder mal kund tun zu müssen). Dann denk ich mal, dass der Stretcher einen wieder schnell und schmerzhaft in die Realität holt - was ja auch der Zweck der Übung ist. Aber wie ich schon sagte dauerhaft - fast unvorstellbar. Vielleicht wäre eine Gewöhnung dann möglich, wenn zeitweise ein Gegenschmerz erzeugt wird (Bastonade, Nippelfolter, gestriemter Arsch) der temporär zumindest vom Stretcher ablenkt.

 

 

28.12.2015: Hallo Tom

 

Je weicher die Eier desto weniger tuts weh ;-)

 

 

28.12.2015: Ein Gastkommentar von Tom

 

Ein Stretcher mit Spikes wird seinen Zweck mit Sicherheit erfüllen, wenngleich ich (als Weichei) mir eine Dauertragfähigkeit eines solchen Erziehungs- und Strafmittels eigentlich nicht so recht vorstellen kann.

 

 

28.12.2015: Cock Ball Torture

 

CBT, Cock Ball Torture
CBT, Cock Ball Torture

Angesichts Püppchens Verhaltens am Weihnachtsabend überlege ich, ob ich mich nicht doch mehr dem CBT widmen sollte?!?

 

Vielleicht tragen ja gewisse schmerzhafte Maßnahmen an Schwanz und Eiern dieser Schlampe dazu bei, dass es endlich lernt seine Dauergeilheit im Zaum zu halten?!?

 

Ich habe jedenfalls einmal einen Stretcher mit einschraubbaren Spikes und Hodenteiler bestellt, den das Püppchen auch im Alltag tragen kann. Diesen Stretcher kann man mit einem Vorhängeschloss ausbruchssicher abschließen.

 

Nun, wir werden sehen, ob das etwas nützt. Ansonsten bleibt mir tatsächlich nur noch, dass ich das Püppchen an "nicht so nette" Damen wie ich eine bin zu verleihen, damit es endlich einmal zu schätzen lernt wie gut es ihm bei mir geht. Bei Interesse dürfen sich gerne weitere interessierte Damen aber auch Herren melden.

 

 

24.12.2015: Unglaublichkeiten an Weihnachten

 

Frau sollte annehmen können, dass sich ein Sklave zu beherrschen weiß, wenn man nachsichtig und großzügig ist. Nicht so mein Püppchen!!!

 

Weil Weihnachten war dachte ich mir, ich schließe es auf und erlaube ihm nach einer gewissen Zeit im Standpranger, dass es wichsen darf.

 

Doch das Püppchen ist eine unbeherrschte dauergeile Schlampe und hat keine Kontrolle über seinen Schwanz.

 

Selbst schuld, dann eben kein Wichsen und nicht einmal Abmelken, sondern viel mehr eine eiskalte Dusche und wieder ab in den KG!!!

 

 

18.12.2015: Ein Gastkommentar von Mistress Elizabetta

 

Ich freue mich schon sehr auf diese Woche :-D.

 

Und, auch wenn keine Details des abgesprochenen Erziehungsprogramms veröffentlicht werden, ein paar Teaser nenne ich, natürlich in Absprache mit Madame Morgenroth!

 

- permanente Nackthaltung in schweren Ketten
- regelmäßige innere Reinigungen
- täglich mehrmals Züchtigungen
- konsequente Analdehnung (auf unterschiedlichste Art und Weise)
- tägliche mehrstündige körperliche Ertüchtigung bei jedem Wetter und natürlich nackt ;-)

 

Das Püppchen wird wie verwandelt zu seiner Gebieterin zurück kehren ;-).

 

 

18.12.2015: Das Püppchen darf eine Woche "Urlaub" bei Mistress Elizabetta "geniessen"

 

Kerkerzelle, Gefaengniszelle, Gitter, Verlies

Nachdem ich mich mit allen Interessentinnen und Interessenten ausführlich ausgetauscht habe wird das Püppchen Anfang kommenden Jahres eine Woche "Urlaub" bei Mistress Elizabetta machen.

 

Das Erziehungsprogramm besprechen wir gerade noch. Verraten wird davon allerdings nichts, denn diese Schlampe liest ja hier mit und es soll ja eine Überraschung werden ;-).

 

Ich denke nach dieser Woche wird sich mein Eigentum glücklich schätzen wieder zu mir zurückkehren zu dürfen. Es wird sicher sehr lehrreich und einprägsam :-D.

 

Selbstverständlich wird es danach Berichte von dieser "Urlaubswoche" geben. Einen aus der Sicht von Mistress Elizabetta, einen aus der Sicht des Püppchens und dann noch etwas später einen von mir, indem ich ausführlich über die Auswirkungen dieser Woche für mein Eigentum schreiben werde.

 

 

16.12.2015: Immer noch Nachwirkungen vom 6.12.

 

blaue Flecken
Striemen
Spuren

Wie man sieht, kann das Püppchen immer noch Spuren seiner letzten Auspeitschung auf seinem Körper sehen :-).

 

Gerade weil ich mein Püppchen nur am Wochenende sehe, ist es wichtig, dass diese dauergeile Schlampe dadurch in der Zeit dazwischen immer wieder sichtbar erinnert wird, was es ist. Mein rechteloses Eigentum, mit dem ich tun und lassen kann, was ich will!!!

 

 

13.12.2015: Ein Gastkommentar von Tom

 

na das Interesse an Püppchen ist ja riesengroß, bald zeit dass Platzkarten ausgegeben werden müssen.

 

 

11.12.2015: Nachwirkungen vom 6.12.

 

blaue Flecken, gruene Flecken, Spuren nach einer Auspeitschung

Spuren sind wichtig!

 

Nur damit prägt sich mein renitentes Püppchen gewisse Dinge ein.

 

Wie steht ihr zu Spuren als Folge einer Züchtigung?

 

Ich freue mich auf eure Kommentare!

 

 

 

 

 

 

11.12.2015: Interesse von Herrin Isa

 

Ich würde mir die freche schwanzlutschende Schlampe schon für einige Tage nehmem!

 

 

10.12.2015: Das Püppchen ist eine "schlampige Schlampe"!!!

 

Umso besser, dass das Interesse an der Benutzung des Püppchens sehr groß ist! Am Wochenende werde ich mir die Zeit nehmen und alle Anfragen beantworten.

 

Doch zurück zum Thema "schlampige Schlampe": Das Püppchen darf mir einmal pro Woche, immer am Mittwoch, einen Wunsch zu Füßen legen. Das hat es jetzt einmal fast und zweimal völlig vergessen!

 

Gibt man so einer niederen Kreatur schon die Chance Wünsche zu äußern würde man annehmen, dass sie dass auch nutzen möchte. Einfach darauf vergessen ist ein NoGo!!! Darum sind weitere Wunschäußerungen bis auf weiteres gestrichen - und zwar mindestens einen Monat lang - selber schuld!

 

 

10.12.2015: Interesse von Black Magic Woman

 

Werte Madame Morgenroth,
das klingt ja sehr interessant!
Ich bin eine 45jährige schlanke, durchtrainierte Transherrin mit afrikanischen Wurzeln und hätte Lust Dein Eigentum zu benutzen.
Bei mir bekäme es 24-Stunden-Nackthaltung in schweren Ketten, regelmäßige Züchtigungen vorzugsweise mit dünnen Fiberglasgerten sowie Klammern in allen möglichen Varianten. Weiters benutze ich Sklaven gerne anal.
Wäre das möglich?
Herzliche Grüße
Black Magic Woman

 

 

10.12.2015: Interesse von Lady Jasmin

 

Liebe Alix Lilly Morgenroth, was kann man alles mit deinem Püppchen machen? Ich hätte Interesse, es mir für eine Woche auszuleihen :-)

 

 

10.12.2015: Interesse von Master Stuart

 

Hallo Alix, solltest Du an einem Verleih Deines Püppchens an ein schwules Paar Interesse haben, melde Dich einfach. Ich bin ein 40jähriger Dom mit einem 28jährigen Masosklaven.

 

 

10.12.2015: Interesse von Mistress Elizabetta

 

Kerkerzelle, Gefaengniszelle, Gitter, Verlies

Liebe Madame Morgenroth, ich nehme mich gerne Deiner renitenten Schlampe an!

 

Eine artgerechte Unterbringung samt Kameraüberwachung ist vorhanden, ebenso entsprechende Gerätschaften für die strenge Zucht.

 

Als Sadistin mit 3jahrzehntelanger Erfahrung biete ich die notwendige Strenge und Härte aber auch das Verantwortungsgefühl mit, damit du dein Eigentum in einem Stück, aber geläutert, wieder zurück bekommst.

 

Für die Benutzung dieser Schlampe stehen mir mehrere willige und gesunde Sklaven zur Verfügung.

 

Ich freue mich von Dir zu lesen!

 

 

10.12.2015: Eine Überlegung

 

Frech, besserwisserisch, Tussi - über diese Eigenschaften meines Püppchens habe ich ja gestern schon geschrieben.

 

Heute morgen kam mir die Idee diese Schlampe für einige Tage an eine ihm unbekannte Dame oder ein ihm unbekanntes Paar zu verleihen.

 

Selbstverständlich würden wir uns vorher kennenlernen und besprechen, was mit ihm geschehen soll und darf.

 

Ich denke, das wäre eine sehr lehrreiche Zeit für das Püppchen, einmal jemandem ausgeliefert zu sein, den es nicht kennt und sich fügen zu müssen ohne dass ich da bin.

 

Wer hätte Interesse an der "Inhaftierung" und "Benutzung" dieser Schlampe für einige Tage?

 

 

09.12.2015: Ein Gastkommentar von Tom

 

200 Schläge erscheint angemessen, nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Vielleicht sollten noch ein paar dazukommen wegen des ekligen Sabberns

 

 

06.12.2015: Rituale

 

Pueppchen still gelegt
Pueppchen mit Maulspreizer
Pueppchen knieend

3 Worte sind für mein Püppchen sehr passend: frech, besserwisserisch, Tussi

 

Darum wird das Püppchen, wenn es bei mir ankommt, erst einmal ruhig gestellt.

 

Es ist immer wieder schön anzusehen, wie ihm der Sabber aus seinem vorlauten Mäulchen läuft und es absolut nichts dagegen tun kann.

 

Danach folgte dieses Mal eine Auspeitschung mit meiner Gummigerte. Ca. 200 Schläge auf die Innen- und Außenseiten der Oberschenkel und auf Püppchens Arsch.

 

Ich denke, dass es davon noch eine Weile etwas haben wird. Schmerzhafte blaue Flecken nämlich ;-).

 

 

28.11.2015: Spuren

 

Pueppchen im Pranger, Kontrolle der Striemen durch Madame Morgenroth
Striemen auf dem Arsch
Spuren, Striemen

Ich vertrete die Meinung, dass Sklaven regelmäßig gezüchtigt werden sollten, egal ob es einen Grund gibt oder nicht.

 

Bei mir gehören Spuren, Striemen dazu. Die Züchtigung muss hart sein, was immer auch wieder zu Jammern führt, dass wohl Mitleid bei mir erregen soll. Darum bewerte ich die Qualität einer Züchtigung nicht nach dem Jammern, Winseln, Stöhnen oder Geschrei meiner Sklaven. Einzig die Intensität der Striemen ist ein verlässlicher Parameter die Wirkung einer Züchtigung zu beurteilen.

 

Was aber nicht heißen soll, dass ich gemeinsam festgelegte Grenzen nicht respektiere. Was aber auch nicht heißen soll, dass man diese Grenzen nicht auch ein wenig überschreiten kann. Auf das erste Gnadengeschrei oder Codewort eines Sklaven sofort zu reagieren würde ja schon fast "topping from the bottom" gleichen. Bettelt bei mir ein Sklave um Gnade, stoppe ich die Züchtigung erst einmal. Ich gebe dem Sklaven dann die Möglichkeit mir eine Anzahl von Schlägen zu nennen. Oder ich gebe selbst noch eine Anzahl vor. Diese zusätzlichen Schläge werden dann noch durchgezogen bevor die Züchtigung endet.

 

Ich und mein Püppchen verwenden allerdings nie ein Codewort. Mein Püppchen weiß, dass ich sehr genau beurteilen kann, was es braucht und auch gerade verträgt. Diese Vorgehensweise setzt aber voraus, dass man sich sehr gut kennt und eine große Vertrauensbasis besteht.

 

 

21.11.2015: Das öffentliche Ausstellen von Sklaven

 

Sklavenausstellung

Gerade das Ausstellen von Sklaven, diese öffentliche Präsentation, wie sie zum Beispiel auf "The Erotic Play-Night" im Eingangsbereich stattgefunden hat, finde ich persönlich sehr reizvoll.

 

Wenn man es dann auch noch so macht wie bei dem frechen Sklaven im Vordergrund, mit einem Schild um den Hals, dass er allgemein benutzbar ist, was alles mit ihm angestellt werden darf, ganz besonders. So wird so einer frechen Kröte sehr schnell klar, wo sein Platz ist und, vor allem, was er ist.

 

 

 

Pueppchen im Pranger oeffentlich ausgepeitscht, Auspeitschung

Ebenso ist eine öffentliche Auspeitschung wie sie mein Püppchen geniessen "durfte" ;-) auch sehr fein. Bei der gezeigten Gelegenheit erlaubte ich auch den Zuschauern mein Eigentum zu peitschen - ein wunderbarer Anblick!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

Madame Alix Lilly Morgenroth, Madame Morgenroths Pueppchen, Lady Japanese Clover

Nach der öffentlichen Auspeitschung schloss ich das Püppchen auch noch in den Standpranger. Aus einer gewissen Entfernung beobachtete ich dann wie diese Schlampe begrapscht und ausgegriffen wurde und sie konnte sich dagegen überhaupt nicht wehren.

 

 

 

 

 

 

 

 

10.11.2015: Ein weiteres Ritual

 

Sklaventoilette

Diese Sklaventoilette ermöglicht mir ohne großen Aufwand ein weiteres Ritual mit dem meinem Püppchen deutlich vor Augen gehalten wird, was es ist.

 

Die Fixierung geht ruckzuck, dann gibt es kein Entrinnen mehr.

 

Ich kann das Becken komplett anfüllen und dann alles auf einmal abfließen lassen oder es in kleinen Portionen dosieren.

 

Und mit diesem wundervollen Knebel ist auch sichergestellt, dass kein Tropfen meines göttlichen Sekts verschwendet wird.

 

Zur Zeit gönne ich dieses göttliche Getränk nur meinem geliebten Püppchen. Möchte einer von euch da draußen das auch geniessen? Dann schickt mir eine direkte Nachricht und wir besprechen alles (das Püppchen muss in diesem Fall nicht mitlesen ;-) ): alix@alix-lilly-morgenroth.at

 

 

14.10.2015: Mein neuer Flogger

 

handgefertigter 16schwaenziger Flogger DARKtoyzzz handmade in Burgenland Oesterreich Austria

Extra für mich angefertigt - in meinen Lieblingsfarben :-).

 

Den werden wir wohl ebenfalls am kommenden Wochenende ausprobieren.

 

Er liegt sehr gut in der Hand und die Lederschnüre sind unglaublich schwer. Selbst wenn ich den Flogger nur aus dem Handgelenk heraus schwinge bekommen die Schnüre einen enormen Zug.

 

Das wird sehr fein auf Püppchens Arsch und Oberschenkel einschlagen :-D.

 

Und wenn es schön still hält und nicht jammert werde ich das Püppchen mit dem Griff in den Arsch ficken.

 

 

28.08.2015: Drakonische Strafen

 

Pueppchen im Pranger

Es gibt körperliche Strafen - über die Züchtigung mit diversen Schlaginstrumenten, Klammern, Nadelrädern, ... hinaus - die nicht die geringsten geilen Gefühle bei den Sträflingen auslösen.

 

Ein Form, die mir immer besser gefällt ist das Einschließen in einen Pranger, und das möglichst unbequem, evt. sogar auch noch öffentlich.

 

Die gebückte Stellung wird nach sehr kurzer Zeit sehr unangenehm, vor allem für mein Püppchen, dass nicht so sportlich trainiert ist wie mein Toyboy ;-).

 

Fängt es im Pranger zuhause schon nach wenigen Minuten zu winseln an, dauert das in der Öffentlichkeit meist länger. Warum bloß?!?

 

Meine Erklärung dafür ist, dass es ohnehin schon demütigend genug ist im Pranger ausgestellt zu werden. Sich dann aber auch noch die Blöße zu geben, es nicht aushalten zu können wäre dann wohl zuviel der Demütigung. Gefällt mir!!! :-D

 

 

25.08.2015: Die Reaktion eines Sklavenanwärters, der sich mittlerweile mein "Toyboy" nennen darf

 

Liebe Madame Morgenroth,

 

bin soeben vom Spätdienst heimgekommen und das Erste was ich tat, war mir Ihre Anmerkung in puncto Zucht & Ordnung durchzulesen. Ich muss sagen: JA, ich fühle mich angesprochen.

 

Ich habe sicherlich nicht vor irgendwelche Anordnungen zu missachten, sondern werde mich brav beugen und alle an mich gerichteten Aufgaben erfüllen. Nicht nur, weil ich mir keine Strafe einhandeln will, sondern vielmehr, weil es mich mit Stolz erfüllt, Sie zufrieden zu stellen.

 

Sollte es dennoch einmal nötig sein, wissen Sie ja, dass Sie die volle Macht über mich besitzen und mich ganz nach Ihren Wünschen formen können ;-)

 

Liebe Grüße
M.

 

 

ICH POSTE DIESEN BERICHT SEHR BEWUSST EIN ZWEITES MAL - QUASI ALS VORBEUGUNG ETWAIGER RENITENZ NEUER SKLAVEN (Ich hoffe sehr, dass sich dabei eine gewisse Person angesprochen fühlt ;-): 22.08.2015: Böses Püppchen

 

Strafe Keuschheitskäfig Penisquetsche CBT Cock Ball Torture
Bestrafen Pueppchen Einsperren Schwanz wegschliessen verschliessen Keuschheit
Sehr gemeiner Keuschheitskaefig Quetschen Tortur Qual

Immer wieder überrascht mich mein Püppchen noch mit seinen frechen Bemerkungen.

 

Dieses Mal habe ich mich aber dazu entschlossen ihm nicht durch einen Knebel Einhalt zu gebieten sondern vielmehr durch einen Straf-Keuschheitskäfig, den es mir keck mit der Bemerkung zu Füßen legte: den werden Sie ihrem Püppchen doch sicher niemals anlegen, Gebieterin!

 

Tja, wie kann man sich täuschen, mein Püppchen ;-).

 

Mir gefiel dieses Teil sehr und so zog ich seinen gerade einmal nicht steifen Schwanz durch die enge Öffnung, fixierte mit dem Halbring seine Eier und quetschte seine sogenannte "Männlichkeit" in diesen KG. Seinen Prinz-Albert-Ring gleich mit, was wohl doppelt unangenehm sein dürfte.

 

So "FLACH GEDRÜCKT" lies ich mein Püppchen von Samstag auf Sonntag angekettet schmoren.

 

Wir werden sehen, ob diese 24stündige Lerneinheit etwas bewirkt hat?!?

 

 

12.08.2015: Bestrafung

 

Hodenstretcher Bestrafung DARKtoyzzz CBT

Im Urlaub war ich - im Nachhinein betrachtet - viel zu nachsichtig mit meinem Püppchen.

 

Es ist einfach unglaublich wie schnell sich sämtliche mühsam erarbeiteten Erziehungsmaßnahmen einfach in "NICHTS" auflösen. Geradezu sklandalös ist das!!!

 

Um die Frechheiten meines Püppchens angemessen zu bestrafen musste ich daher dieses Mal zu drastischeren Methoden greifen - nämlich einem sehr schmerzhaften Hodenstretcher. Genüsslich langsam zog ich die Eier meines renitenten Püppchens etwa 7cm in die Länge. Und ebenso genüsslich langsam schraubte ich die spitzen Stacheln dann immer höher.

 

Es dürfte wohl ein wenig schmerzhaft gewesen sein ;-).

 

Doch plötzlich funktionieren wieder grundsätzliche Dinge ohne freche Bemerkungen dieser Schlampe.

 

Dieser Stretcher liegt nun "drohend" und immer sichtbar auf dem Nachtkästchen. Bei weiteren Frechheiten wird man wohl die Eier noch ein wenig länger ziehen müssen oder/und die Stacheln ein wenig tiefer hineinschrauben.

 

 

12.07.2015: Die Züchtigung meines Püppchens

 

Ebenfalls ein wöchentliches Ritual ist es, mein Püppchen mit diversen Peitschen zu züchtigen.

 

Normalerweise verwende ich derzeit eine sehr gemeine Gummigerte.

 

Dieses Mal war es eine nicht minder gemeine lange und dünne Dressurgerte, die sehr schöne wulstige Striemen auf die Haut zeichnet. Spuren, die meinem Püppchen deutlich vor Augen halten, wem es gehört, wem es zu gehorchen hat.

 

Mein Püppchen trägt diese Spuren sehr stolz - auch bei seinen regelmäßigen Massageterminen, ...

 

 

03.07.2015: Rituale

 

Da ich mein Püppchen in der Regel nur am Wochenende sehe habe ich mir überlegt wie ich es beim Ankommen einmal "herunter hole". Während der Woche verliert sich manches bereits Erlernte. Ebenso ist es immer wieder sehr frech und glaubt oft alles besser zu wissen als seine Gebieterin. Unarten, die einfach nicht zu akzeptieren sind.

 

Darum werde ich ihm ab sofort jedes Mal, wenn es bei mir ankommt eine Halsgeige und einen Knebel anlegen und es für eine gewisse "Zeit der Besinnung" im Vorzimmer warten lassen. Die nicht gerade bequeme Fixierung der Hände aber auch der Sabber, der mit der Zeit aus seinem geknebelten Mäulchen läuft sollen ihm seine rechtlose und mir vollkommen ausgelieferte Position deutlich vor Augen halten. Abgesehen davon schadet es nicht das Schweigen zu üben - das Püppchen ist nämlich eine ziemliche Plaudertasche.

 

 

 

TV-Lady Vienna, Wien, Wien-Umgebung, Eisenstadt, Eisenstadt-Umgebung