Warum sollten Sklaven gedemütigt werden?

 

Ich persönlich halte die Demütigung von Sklaven für unumgänglich.

 

Warum?

 

Meine Erfahrung mit Neulingen, mit Sklavenanwärtern ist, dass 99,9% zuerst einmal Wunschzettelsklaven sind, das Hirn voller "tabuloser" Phantasien, zur "absoluten" Unterwerfung bereit, etc., etc. Dazu kann ich nur "Hahaha" sagen ;-).

 

Für mich stehen daher am Beginn einer möglichen Versklavung ein paar für mich essentielle Vorgaben, die ich schriftlich abkläre. Hier gehe ich keinerlei Kompromisse ein. Kann der Anwärter auch nur einem einzigen Punkt nicht zustimmen beende ich die Kommunikation im Vorfeld.

 

Kommt es aber zur persönlichen Begegnung, vielleicht sogar zu einer ersten Session, setze ich die Demütigung sehr gezielt ein, um Sklaven ihren Platz ständig vor Augen zu halten. Selbst wenn wir uns von Angesicht zu Angesicht unterhalten, vielleicht bei einem gediegenen Abendessen, kann sein Platz, seine Stellung maximal auf Höhe meiner Schuhsohlen sein!

 

Welche Mittel kommen für mich dazu infrage?

 

Bei meinem Püppchen ist es in allererster Linie schon die Namensgebung, weiters - obwohl das Püppchen mein Lebenspartner ist - seine absolute Keuschhaltung. Das Püppchen darf vielleicht dabei zusehen, wenn ich Sex mit einem anderen Mann habe oder einen anderen Sklavenschwanz zu meiner Lust benutze. Dazu kommt, dass niemand seinen Saft in mir verspritzen darf, nicht einmal in einem Kondom. Habe ich genug von einem Schwanz "darf" das Püppchen seinen Mund aufmachen, damit da hinein abgespritzt wird.

 

Verschwende keinen Tropfen Sperma
Bukkake, Sperma im ganzen Gesicht

 

Aktives Wichsen und Ficken sind für das Püppchen gestrichen. Dafür wird es zur Fremdbenutzung abgerichtet.

 

Pueppchen im Standpranger, Maske, Knebel, Birdlocked, Hundemarke, Dogtag

Weitere probate Mittel meinem Püppchen seinen Platz vor Augen zu halten sind stundenlanges Prangerstehen (zuhause aber auch öffentlich) oder stundenlanges Eingeschlossensein in meiner Sklaventoilette (ebenso zuhause und auch öffentlich). Letzteres ist besonders nett, wenn wir Gäste haben und das Püppchen nicht weiß, wer es gerade mit Sekt abfüllt ;-).

 

Was ist eure Meinung zum Thema "Demütigung von Sklaven"? Ich bin gespannt auf eure Kommentare!

 

 

 

 

Du möchtest unsere Beiträge kommentieren? Bitte, sehr gerne! Wir freuen uns auf bereichernde Texte!

Wir behalten uns aber auch vor, Texte nicht freizuschalten, die Beleidigendes, Ungesetzliches (Ungesetzliches müssten wir sogar zur Anzeige bringen), etc. enthalten.

 

Nickname:
E-Mail:
Dein Kommentar:
 

 

 

20.12.17: Ein Gastkommentar von meinem nun namenlosen Eigentum

 

 

Nachdem ich bei Missis Cane letztlich meinen Kaffee in einer Babytasse trinken durfte, bin ich sofort wieder zu ähnlich Ideen inspiriert. Zum einen sind solche Getränkebehälter (für mich zumindest) äußerst demütigend. Schützen eben aber auch, selbst bei den tollpatschigsten Schlampen, vor Unfällen beim wertvollen Möbilliar der Herrin. So kleine Tassen sind dabei gut für eine Mahlzeit.

 

Aber was, wenn die Herrin für längere Zeit Ihre Ruhe haben will und den Sklaven z.b. für einige Zeit zur Lagerung im Keller ankettet? Solange die Hände relativ frei sind, könnte ja einfach eine Flasche Wasser hingeworfen werden. Wenn hingegen die sicherheits-bewusste Herrin auch diese gut fixiert, scheint eine Kälber-Flasche, wie abgebildet, eine praktische Lösung. Irgendwo in der Reichweite der Maulfotze aufgehängt, kann an dieser nach Lust und Laune ohne Hände genuckelt werden.

 

Und sollte die Herrin einen besonders langen Zeitrahmen im Auge haben, oder dies zumindest androhen, kann ja mehr als nur Wasser eingefüllt werden. Vor einiger Zeit war z.B. "Soylent" einmal relativ oft in den Medien. Ähnlich wie ein Proteinshake-Pulver aber mit allen notwendigen Nährstoffen die ein Mensch so braucht. Ein kompletter Nahrungsersatz in trinkbarer, wenn wahrscheinlich nicht sehr genießbarer, Form.

 

Respektvolle Grüße,
Madames namenloses eigentum

 

 

15.12.17: Ein Gastkommentar von meinem nun namenlosen Eigentum - "Swirlies".

 

 

Wohl am besten bekannt aus amerikanischen Schul-Filmen, aber eben auch eine "schöne kleine" Demütigung zwischen Ausgewachsenen.
Gleichzeitig ist es ein guter Motivationsfaktor.
Solange der Sklave, oder die Zofe, die Porzellanschüssel immer blitzeblank hält (was ja zur Selbstverständlichkeit gehören sollte), ist es schließlich nichts "schlimmeres" als eine kalte Kopfwäsche.
Anstatt eine Tasse Kaffee am morgen zu verschwenden, sicher eine gute Möglichkeit einen langsamen Sklaven aufzufrischen und in die Gänge zu bringen.
Respektvolle Grüße,
Madames namenloses eigentum

 

 

08.12.17: Ein Gastkommentar von meinem nun namenlosen Eigentum

 

 

Nachdem ich in in einem vorigen Beitrag die Bestrafung mit Essen/Trinken angesprochen habe, erlaube ich mir hier vom Gegenteil zu sprechen (und träumen). Die abgebildete Möglichkeit den Durst eines guten Sklaven zu stillen und gleichzeitig diesen zu belohnen finde ich wunderschön. Wenn die Herrin dabei gerade von einem langem heißen Tag nach Hause kommt gibt das dem ganzen sicher eine noch feinere Note. Ein besonders braver Sklave kann vielleicht hoffen als große Belohnung sogar am natürlichen Sekt der Herrin laben zu dürfen? Während gerade noch akzeptables Verhalten "nur" mit dem benutzten Badewasser der Herrin belohnt werden kann.

 

Was Essen und Hunger betrifft so gibt es ja die Redensart "in die Suppe gespuckt zu bekommen". Nur das dies plötzlich etwas total anderes bedeutet wenn es die Herrin täte. Den anstatt etwas zu verderben würde eine so großzügige Gabe jede Speise verfeinern! Oder gar ein von der Herrin bereits gekautes Häppchen serviert zu bekommen? Nährstoffe sind da schließlich noch genügend drinnen, und den Geschmack verdient sowieso nur einer, und dass ist sicher nicht der Sklave.

 

Von solchen schönen Dingen träumt,
Madames namenloses eigentum.

 

 

05.12.17: Ein Gastkommentar von Lady von TS

 

 

Durch ausdauernde Renitenz und Aufmüpfigkeit hat meine Schlampe ihre verdiente Strafe bekommen. Natürlich muss bei einer Namensänderung "Glatzenschlampe" auch die entsprechend erniedrigende Taufe vollzogen werden!

 

 

31.10.17: @Kgboy

 

Du könntest uns ja einmal ein Foto von deinem Anhängsel schicken!!!
LG
Madame Morgenroth

 

 

31.10.17: Ein Gastkommentar von Kgboy

 

Besonders demütigend finde ich die psychologische Folter. Die Herrin sucht sich für den sub einen netten Namen aus der ihm ständig zeigt wo er steht. Schlimm für mich persönlich wäre zb. "Doofi " . Schließlich weiß ich ja das ich nicht dumm bin. Wenn es jedoch die herrin so empfindet ist es für den sub schon sehr demütigend. Oder dauernd als Loser bezeichnet zu werden macht dem Gehirn auch immer wieder schwere Aufgaben welche selbst hinterfragt werden müssen . Oder kleinschwanz.... da gibt es ja viele nette demütigende Namen die mir gefallen (Oder auch nicht) würden

 

 

26.07.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Nach dem anfänglichem Vorschlag von Mistress Susanna (hier noch einmal vielen Dank dafür!), der dann Madame ja so gut gefallen hat, "durfte" ich letzten Freitag das erste Mal mit aufblasbarem Plug gestopft in der Stadt bummeln gehen.
Das spazieren inmitten der Menschenmassen, mit vollgestopftem Arsch, war ein sehr "interessantes" Erlebnis. Ständig die (objektiv unbegründete) Sorge dass es jemanden auffällt, gleichzeitig das geile Gefühl des vollen Arsches... Das heiße Wetter hat den Spaziergang vielleicht nicht leichter gemacht, aber dafür (bilde ich mir zumindest ein) wird mein roter Kopf nicht so auffällig gewesen sein :-).
Die ständige Bewegung wurde mit der Zeit doch auch sehr unbequem, vielleicht auch weil meine Erfahrung mit Plugs bisher ja vor allem Sitzen war. Langsam, und mit breitem (und zumindest in meiner Vorstellung etwas watschelndem) Gang ging es dann doch vorran.
Zwischendurch konnte ich mich auf Bänkchen niederlassen und für ein paar Minuten die Luft ganz aus dem Plug rauslassen um ein wenig zu entspannen, das hat auch sehr geholfen. Mit dem Balg unter der Hosentasche lässt sich der Plug ja sehr diskret auch in der Öffentlichkeit auf und abblasen.
Vielen Dank für diese sehr schöne, etwas demütigende, leicht furchterregende und absolut geile, Erfahrung, Madame! :-).
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

25.07.17: Ein Gastkommentar von Sklave sven

 

Eine anhaltende Demütigung des Sklaven ist durch eine dauerhafte Kennzeichnung zu erwirken. Ich denke an Tattoo, Branding oder Cutting. Dies kann sowohl als Zeichen oder als Schrift auf dem Sklavenkörper hinterlassen werden. Hierbei entscheidet einzig die Herrin über die gewählte Form. Durch die Kennzeichung sollte diese Person aber ganz klar als Sklave/Sklavin zu erkennen sein. Es kann eine Stelle gewählt werden, die im normalen Berufsleben mit der Kleidung verdeckt ist.

 

 

25.07.17: Ein Gastkommentar von frantitus

 

Dieser Kerzenleuchter gefällt mir sehr! Sollte ich selbst einmal meine dominante Seite ausleben ( wird in letzter Zeit immer deutlicher sichtbar) weis ich schon wie ich mir meine Abende versüsse.
Hast du selbst schon mal so leuchten dürfen, stefanie?

 

 

15.07.17: Ein Gastkommentar von wilderhans

 

 

stundenlanges öffentliches Prangerstehen würde mir gefallen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11.07.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

 

Sanftes Kerzenlicht hebt doch fast überall die Stimmung. Die regelmäßigen Schmerzenslaute, wenn frisches Wachs auf die empflindlichsten Stellen des Sklaven-Objekts hinuntertropft, sorgen wohl auch für das besondere etwas im sadistischen Ambiente :-). Und wenn die Herrschaft gnädig gestimmt ist wird die Kerze hoffentlich sogar ausgeblasen bevor sie allzusehr hinunterbrennt.
Objektifizierung nicht als Sexobjekt sondern, noch demütigender, als Möbel oder Gebrauchsgegenstand ist ja ein scheinbar grenzenloses und faszinierendes Thema an sich. Als Toilette, Fußschemel oder ähnliches bleibt doch wenigstens die Hoffnung auf die glorreiche Nähe, und den mehr oder weniger direkten Kontakt mit der Herrin. Als reines Dekorationsobjekt hingegen ist dem Sklaven selbst dieses Privileg vorenthalten. Und doch bleibt ihm die Ehre und das Glück sich in der Gegenwart der Herrschaft aufhalten und dienen zu dürfen, und was mehr kann sich ein Sklave schon wünschen :-).

 

 

04.07.17: Ein Gastkommentar von TV-Lady Vienna

 

7/8 erscheint mir von der Form her am tauglichsten. 5 und 6 sind aber auch nicht schlecht, die beiden sind wohl aus hygienischen Gründen besser geeignet und könnten wahrscheinlich auch ein paar Tage am Stück getragen werden. Aber ich denke als Dauer-KG eignet sich keines der gezeigten Modelle.

 

 

04.07.17: Ein Gastkommentar von Lady Deliha

 

Wer die Wahl hat, hat die Qual *ggggg*. 1/2 oder 7/8, damit würde ich die Schlampe quälen *gggggg*.

 

 

04.07.17: Ein Kommentar vom Püppchen

 

7/8 würde mir gut gefallen, solange ich ihn nicht selbst tragen muss ;-). Aber ich habe ja auch nicht so ein loses Mundwerk wie stefanie :-D.

 

 

03.07.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
vielen Dank für diese großzügige Gelegenheit meine eigene (standesgemäß gewichtete) Meinung abzugeben!
Die Wahl der Qual :-).
Hm... rein logisch betrachtet sind die am bedrohlichst aussehenden ja vielleicht sogar die am wenigsten grausamen.
So wie ein Fakir sich aufs Nagelbett legt verteilt sich vielleicht der Druck, oder denke ich da falsch?
Egal, unlogisch oder nicht, läuft mir bei 1/2 der kalte Schauer über den Rücken!
5/6 sehen zwar auf ersten Blick am harmlosesten aus, aber genauer betrachtet sind die Spikes vielleicht die schärfsten, und da ist ebenso der "Pluspunkt" der Lady Vanity, der dünne A-Ring.
Und mit dem offenen Design ist auch mehr Stimulation möglich... grundsätzlich schön... doch wenn Spikes im Weg stehen :-(.
7/8 mit verstellbaren Spikes... da es ja wohl eher die Madame ist die die Einstellungen vornimmt, bin ich mir nicht so sicher ob das ein (für mich) gutes Feature ist.
Und der Dilator sieht auch ein "klein" wenig bedrohlich aus.
Meine Stimme, so unsicher ich auch bin, geht also an 3/4, Madame.
Respektvolle Grüße,
Ihr Eigentum, Zofe stefanie.

 

 

03.07.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity

 

Hallo liebe Alix!
Auch wenn der Harnröhrenplug etwas kurz zu sein scheint, bekommt Nr. 6 meine Stimme (zweite Reihe ganz rechts). Den Plug kann man sicherlich verlängern. Als Straf-KG spricht mich hierbei an:
- die Schlampe kann - und muss! - sehr schön sehen wenn das unnütze Anhängsel unerlaubt und unaufhaltsam wächst
- die Schlampe sieht somit den Schmerz quasi schon vorher
- der sehr dünne A-Ring wird sicherlich zusätzlich unbequem sein
- trotz des sehr offenen KGs wird jede Schlampe auf jeden Fall sämtlich Berührungen tunlichst unterlassen
Dom. Grüße
LV

 

 

03.07.17: Ein Gastkommentar von Mistress Susanna

 

Ich finde die letzte Variante mit dem flexiblen Dilator sehr praktikabel. Madame Morgenroth kann dann nach Bedarf entscheiden, ob die Spikes eingeschraubt werden oder nicht *ggg*.

 

 

03.07.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS

 

Dann will ich mal abstimmen.
Um dann doch mal etwas gnädig zu sein, sollte es mindestens Bild 2/3 sein!
Obwohl ich auch nichts gegen 1/2 einzuwenden hätte.
Da Stefanie es ja auch länger tragen sollte, also 2/3
Mit gnädigen Grüßen an stefanie
LadyvonTS

 

 

03.07.17: Ein Straf-KG für Zofe stefanie

 

 

Das Püppchen durfte ja auf mein Geheiß hin zum Thema "Straf-KG für Zofe stefanie" recherchieren und hat dabei einige sehr hübsche Exemplare gefunden. Wobei das Modell auf den ersten beiden Fotos doch "sehr grausam" erscheint ;-).

 

Ich habe zwar bereits ein bestimmtes Exemplar ins Auge gefasst. Mich würde aber schon interessieren wie die werte Leserinnen- und Leserschaft abstimmen würde. Aufgerufen sind selbstverständlich alle Damen, aber gerne auch deren schwanztragendes Eigentum, gerne aber auch Herren und sklavinnen. Und da ich ja schließlich den Ruf habe überaus großherzig und großzügig zu sein, darf Zofe stefanie selbst auch mit abstimmen.

 

Um jedoch auf ein angemessenes und gerechtes Ergebnis zu kommen sollten die Stimmen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Rangordnung entsprechend bewertet werden:

 

- 10 Punkte für jede Stimme einer dominant-sadistischen Dame
- 9 Punkte für jede Stimme eines dominant-sadistischen Herrn
- 3 Punkte für jede Stimme einer sub oder sklavin
- 2 Punkte für jede Stimme eines sub oder sklaven
- und last but not least 1 Punkt für die Stimme von Zofe stefanie

 

Ich bin schon neugierig auf das Endergebnis :-D !!!

 

 

25.06.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Im Angesicht meines letzten Vergehens hat Madame Morgenroth ganz richtig erkannt, dass ich an vielen, für Sklaven essentiellen, Dingen noch sehr hart arbeiten werden muss bevor ich in diesen auch nur in geringsten Massen akzeptabel bin.
Ich bin Madame sehr dankbar, dass Sie mir die Gelegenheit erlaubt mich in Ihrem Dienst und unter Ihrer Führung zu verbessern.

 

Explizit hat Madame dabei angeführt:
a) mein loses „schriftlichem“ Mundwerk
b) meinen Arsch
und c) mein Anhängsel

 

Auf Ihre Anweisung hin darf ich Madame hier nun selbst Vorschläge machen wie ich meine Leistungen verbessern könnte.

 

Zu meinem Arsch wird wohl nur langes regelmäßiges Training zum Ziel führen.
In der Zwischenzeit scheint Madame großen Gefallen an Mistress Susanna's Idee mit dem öffentlichen ausgeführten aufblasbaren Plug gefunden haben (wobei ich zuerst einen besorgen müsste).
Alleine die Tatsache dass der Plug bei einem Ausflug nicht jederzeit entfernt werden kann steigert auch sicher die Motivation und sorgt dafür dass der Plug auch ohne Aufsicht nicht beim ersten Drang wieder entfernt wird.

 

Für mein Anhängsel dessen frecher Drang nach Freiheit wohl letztlich Ausschlag für den dummen Kommentar war?
So gibt es sicher viele Möglichkeiten diesem eine Lehre zu erteilen.
Ein solcher Spike-Käfig wie Madame in bereits vorgeschlagen hat ist sicher eine (harte) Möglichkeit, aber auch viele andere CBT Techniken wurden auf dieser Seite ja bereits angesprochen.

 

Mein loses "schriftliches" Mundwerk hat mir ja bereits mehr als einmal Probleme eingebracht...
Thematisch hätte die Mundausseifung ja ganz gut gepasst :-).
Der Madame als Toilette dienen zu dürfen, und so meinen Mund gespült zu bekommen, fällt ja wohl eher Belohnung als Strafe ;-).
Ein Posting Verbot bzw. ein Posting Zwang (ev. mit vorgesetzten Themen) scheinen möglicherweise lehrreiche Methoden.
Ebenso zweckmäßig um meine schriftlichen Überschwänglichkeit zu zähmen wäre vielleicht eine lang(weilig)e handschriftliche Strafarbeit.

 

Ich hoffe derartige Vorschläge entsprechen Ihren Vorstellungen, Madame, und sind Ihnen behilflich in Ihrer schweren Erziehungsarbeit an mir.

 

Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

24.06.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
was eine Minute Überschwänglickeit an der Tastatur nur alles anrichten kann... :-(. Sie hatten leider wohl absolut recht mit Ihrer Sorge dass Ihr Lob mir zu Kopfe steigen könnte, Madame. Momentan gerade erst weniger als eine Stunde mit dem Dildo im Arsch, wünschte ich doch bereits sehr ich hätte besser aufgepasst. Ich hoffe inständigst mein dummer Kommentar hat die Chancen für meinen diesjährigen Geburtstag nicht komplett vermasselt.

 

Bezüglich Mistress Susanna's Idee, und vielen Dank für Ihren Beitrag, so besitze ich leider keinen aufblasbaren Plug. Ich kann mir ja vorstellen, dass alleine der Versuch den Blasebalg unter der Hose versteckt zu halten eine demütigende Herausforderung ist.

 

Der KG sieht übrigens sehr schön aus Madame, im Vergleich zu meinem jetzigen Mini-KG ja fast riesig. Obwohl ich sehr befürchte, dass sich mein Schwänzchen schnell wieder nach seinem kleinerem Gefängnis sehnen würde im Angesicht der vielen Spikes :-). Darin eine ganze Nacht zu verbringen scheint eine eigene Folter an sich.

 

Respektvolle Grüße, Zofe stefanie.

 

 

24.06.17: @Mistress Susanna

 

Der Vorschlag gefällt mir sehr gut :-).

 

Hast du einen aufblasbaren Plug, stefanie?!?!!!

 

 

24.06.17: @stefanie

 

 

Was hältst du denn von diesem netten KG als Straf-KG für dein freches Posting, stefanie?!? *gggg*

 

Ich könnte ja mal das Püppchen darauf ansetzen. Es wird sicher so ein Modell für dich auftreiben, wenn ich es wünsche ;-)

 

Der wäre auch hygienisch einwandfrei, vielleicht ein wenig unbequemer als dein jetziger. Auf der anderen Seite, dieser bietet viel mehr Platz für dein nutzloses, unnötiges Anhängsel.

 

 

24.06.17: Ein Gastkommentar von Mistress Susanna @Bestrafung von stefanie

 

Liebe Kollegin, ich würde so eine vorlaute Zofe auch noch zusätzlich täglich 3 Stunden mit einem aufgeblasenem Plug im Arsch auf die Straße schicken. Vielleicht findet meine Anregung ja Anklang bei Dir ;-)????

 

Der damit erzwungene breitbeinige Gang sieht bei den meisten Schwanzträgern ziemlich lächerlich aus :-D. Und ich denke nach einer Woche derartiger Bestrafung und Demütigung wird es nicht mehr zu solchen vorlauten Kommentaren kommen!

 

 

23.06.17: @stefanie @GangBang

 

Kaum stelle ich Dir im privaterem Mailverkehr eine Belohnung in Aussicht, wirst du schon wieder übermütig!!!

 

Angesichts deines frechen und vollkommen unpassendem Posting müsste Frau sich nun überlegen, ob sie eine etwaige Belohnung, wenn überhaupt, dann auf die Zeit deines Geburtstages im Jahr 2018 verschieben sollte?!?!?

 

Als unmittelbare Bestrafung werden wir ab sofort für mindestens eine Woche dein tägliches Analtraining mit dem aufblasbarem Dildo auf durchgängig 3 Stunden ohne irgendwelche Ausreden erhöhen!!!

 

Ich erwarte tägliche Beweisfotos deines aufgeblasenen Arschlochs. Eines zu Beginn des Trainings, eines nach einer Stunde, eines nach zwei Stunden und eines zum Abschluss des Trainings!!!

 

 

23.06.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie @GangBang

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
wenn sich nicht genügend Interessenten finden, wäre ich notfalls auch selbst aufopferungsbereit einen Beitrag zu diesem "mühevollen Dienst" zu leisten, sollten Sie mir diesbezüglich Freigang vom KG gewähren :-).
Nur so als vollkommen uneigennützig und selbstlose Idee...
Respektvolle Grüße,
(eine bereits in diesem Moment etwas an der Weisheit dieses Postings zweifelnde, doch stets optimistische)
Zofe stefanie.

 

 

21.06.17: Wer hat Interesse an einem GangBang?!?

 

- eine sklavin und einen sklaven in alle Löcher ficken

 

- 5-10 BenutzerInnen

 

- und abschließend die beiden von allen BenutzerInnen anspritzen und anpissen lassen

 

- die beiden dürfen sich nicht säubern, sondern müssen demütig warten, bis alles auf ihrer Haut eingetrocknet ist

 

Bei Interesse meldet euch bei mir!

 

 

17.06.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Dienen ist mehr als Schuhe lecken und zur Erheiterung der Damen leiden zu dürfen.
So "durfte" ich die letzten zwei Tage alle Sex-Shops in der Stadt besuchen und Flyer für die "24 Stunden im Kerker" Veranstaltung auslegen.
Für diese Möglichkeit mich nützlich machen zu dürfen möchte ich mich demütigst bedanken, Madame!
Eine gewisse Scheuheit galt es dabei doch zu überwinden, doch die Idee Ihrem Befehl zu widersprechen war gänzlich undenkbar :-).
Ebenso darf ich berichten, dass dank Ihres verordneten Trainings mit dem aufblasbaren Dildo ich heute zum ersten Mal mein Arschfötzchen mit dem 5cm Plug stopfen konnte.
Unglaublich, wie voll und geil sich das anfühlt.
Und wie unbequem es mein Schwänzchen hatte, dass dabei ständig versuchte sich aufzubäumen :-(.
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

11.06.17: @Latexzofe @Nasenringe

 

Eine sehr nette Idee, die ich bald einmal ausprobieren muss!!!

 

Vielen Dank, liebe Lady Vanity für diesen überaus konstruktiven und erbaulichen Input!!! :-)

 

 

11.06.17: Ein Gastkommentar von Latexzofe @Nasenringe

 

Auf Wunsch meiner geliebten Lady Vanity soll ich folgendes Posting absetzen:
Für alle Zofen, Sklaven und Sissys, die keine körperlichen Veränderungen in dieser krassen Form (Nasenring) erfahren möchten oder sollen, gibt es auch die Möglichkeit eine streng uns fest sitzende Klammer in den Nasenlöchern anzubringen (an der Nasenscheidenwand).
Daran kann dann eine Kette befestigt werden, welche direkt am KG verschlossen wird.
Auch hierdurch wird automatisch eine gesenkte Kopfhaltung eingenommen, da sonst die Schmerzen an der Nase kaum auszuhalten sind.

 

Viele Grüße auch von meiner geliebten Lady Vanity!

 

 

11.06.17: @LadyvonTS

 

Ich stimme Dir absolut zu!!! Keine Schlampe ist fähig ihr Gehirn sinnvoll einzusetzen, da das gesamte Blut wohl auch vollkommen in die keusch gehaltenen Anhängsel gepumpt wird!!!!

 

Darum finde ich auch Deinen Weg mit der vollkommenen Impotenz sehr interessant!!! :-)

 

 

09.06.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS @stefanie

 

nicht nur, dass der Kopf die entsprechende Stellung gesenkt einnimmt, sonder es können auch schöne Ketten eingehängt werden, verbunden mit dem KG hält diese den Kopf von ganz alleine in der Stellung nach unten.
Wie sollte Deine Madame denn merken, dass es im Schlampenhirn angekommen ist? Ich kennen keine Schlampe, die ein solches zu gebrauchen weiss!
Wünsche Dir die sehr baldige Erfahrung des Geschriebenen!
Dominanten Gruß
LadyvonTS

 

 

08.06.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Vielen Dank, LadyvonTS für diese schönen Anregungen und Ihr wohlwollendes Interesse an Madames mühvoller Erziehung von mir.
Ich bin sicher Madame freut sich über solche Vorschläge, und das ist ja schließlich alles was zählt.
Meine eigenen mulmigen Gefühle, besonders bei dem zweiten der Bilder, sind dabei, das lerne ich immer mehr und mehr, belanglos.
(Bei so einem massiven Ring würde, neben der Optik, wahrscheinlich das Gewicht alleine für einen stetig demütig gesenkten Kopf sorgen)
Diese manchmalig anfängliche Wehr gegen Madames Willen ist etwas an dem ich noch arbeiten muss, ein Überbleibsel von der Zeit als freier Mensch.
Doch alleine die Tatsache dass diese Gegenwehr bisher noch nie Ergebnisse gezeigt hat, ganz abgesehen von zusätzlichen Konsequenzen, wird früher oder später selbst mein kleines Schlampengehirn eines besseren Belehren.
"Yes Mistress, Ja Herrin, Ja Mylady, Ja Madame, Ja Göttin, ..."
Das ist wie Madame so schön und richtig schreibt das Ziel!
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

08.06.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS @stefanie @Nasenring

 

 

Zwei sehr nette Anregungen von LadyvonTS. Ich darf wortwörtlich zitieren: "Habe mal ein bisschen im Netz gestöbert, nachdem Stefanie in der Rubrik "Demütigung" sich immer mal gegen Massnahmen wehrt. Ich liebe den Gedanken an Schlampen mit Nasenring, finde es eine sehr schöne und gute Art den Schlampen ihren Stand immer wieder vor Augen zu halten."

 

Gefällt mir sehr gut! Und da ohnehin der Gedanke im Raum steht stefanies vollkommen unnötiges Anhängsel zu piercen könnte man das gleich quasi "in einem Aufwaschen" mit machen lassen ;-). Allerdings sehe ich eine Markierung von Eigentum mehr als Belohnung. Doch von einer Belohnung sind wir derzeit noch sehr weit entfernt ;-)!!!

 

 

01.06.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
ich finde eine solche Vorstellung zugleich erschreckend und erregend.
Gerade so große Nasenringe sind für mich gleichermaßen faszienierend und abstoßend.
Da, zumindest in meinen Gedanken, ich solche massiven Dinger eher mit Vieh als Menschen assoziiere.
Vom rein optischen her bin ich selbst ja generell kein so großer Fan von Piercings, Ringen und ähnlichen Accessoires, bei Mann oder Frau.
Aber als praktisch verwendbare Ankerpunkte für alle möglichen weiteren Gemeinheiten und als Mittel zur Objektifizierung üben sie eine große Faszination auf mich aus.
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

31.05.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS

 

Mir vollkommen aus der Seele gesprochen.
Zuerst so einen schönen Nasenring, dazu die passenden Ohrringe
und dann eine absolut erniedrigende polierte Glatze.
So zurecht gemacht, schön nuttig geschminkt öffentlich präsentieren!!
Das wäre das Highlight des Sommers!!

 

 

31.05.17: @stefanie

 

Dein Frisurenvorschlag gefällt mir sehr gut, ebenso der Nasenring, das könnten wir für den kommenden Sommer andenken, nicht wahr?!? :-D *ggggggg*

 

 

31.05.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS @stefanie

 

sicher kann man es selber machen, doch ich will es öffentlich.
Dadurch wird die Demütigung gegenüber ihrer Herrin noch tiefer.
Sie selber hat nichts zu bestimmen, muss einfach zu einer Friseurin und ich bestimme was gemacht wird. Friseurin aus dem Grund der weiteren Erniedrigung!

 

 

30.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie @Kahlscheren

 

 

Sehr geehrte LadyvonTS,
darf ich fragen, nur wenn Ihnen dies genehm ist, wieso Sie eigentlich einen Friseur für so etwas suchen?
Eine komplette Kahlscherung benötigt zwar vielleicht einen Clipper und einen Rasierer aber sicherlich kaum handwerkliches Geschick.
Oder geht es Ihnen um die zusätzliche Demütigung dies vor "fremdem" Publikum machen zu lassen?
Anbei habe ich übrigens noch ein sehr schönes Foto gefunden das zeigt, dass ein *komplett* geschorener Kopf vielleicht nicht einmal das demütigenste ist was einer Sklavenschlampe angetan werden kann :-).
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

29.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie @Kahlscheren

 

Darf Ihnen zu diesem Thema zutiefst zustimmen, Madame.
Bei Sklaven die sowieso eher kurze Haare tragen ist eine gewisse Demütigung zwar auch gegeben, aber bei jemandem mit langer, jahrelang gewachsener und gepflegter "Haarpracht"?
Doch gerade bei solchen, die Stolz auf ihr Aussehen sind ist eine solche Maßnahme sicher sehr zweckdienlich um den Sklavenstatus zu verinnerlichen.
Stolz ist schließlich etwas dass die Herrin haben kann, aber sicher nicht Ihr Eigentum.
Striemen und ähnliche Spuren verschwinden schließlich nach Tagen, höchstens Wochen, während das Haar Monate und sogar Jahre brauchen kann um wieder nachzuwachsen (sofern dies erlaubt wird).
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

29.05.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS

 

Der absolute Wahnsinn!!
Genau so eine Behandlung braucht meine Schlampe!
Leider finde ich keine Kollegin oder dominante Friseurin mit einem Salon, die es durchführt. Warum nur gibt es damit so ein Problem?

 

 

29.05.17: Eine besonders schöne Form der Demütigung - das Kahlscheren des Kopfes

 

https://www.facebook.com/214627442368516/videos/227064844458109/

 

Einfach zurücklehnen und genießen, wie diese kleine Sklavenschlampe (wohl ein wenig gegen ihren Willen ;-) ) geschoren wird :-D

 

 

29.05.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS @stefanie

 

Das Du Dich Zofe nennen darfst ist ja schon eine Großzügigkeit von Deiner Madame.
Für Deine vorlauten Kommentare steht Dir eine anständige Züchtigung zu!!
Und von wegen das arme Schäfchen ficken!! Du solltest dauerhaft einen KG tragen, abgesamt werden, den Schleim von Dir auf das Schäfchen tropfen lassen und Du bekommst die Gnade es sauber lecken zu dürfen.
Oh, ich habe da schöne Ideen für so ein Subjekt wie Dich!

 

 

28.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
gemäß Ihren Wünschen habe ich mich nach weiteren "unschmeichelhaften" Schweinemasken umgesehen, und erlaube mir diese hier zu teilen.
Ein paar der Funde überschreiten vielleicht aber dabei die Grenze von unschön zu gruselig.
Einen dickeren Schweineschwanz, als den den Sie bereits geizeigt haben, habe ich leider nirgends gefunden, Madame.
Aus irgendeinem unerfindlichen Grund scheint wohl nicht viel Nachfrage nach noch größeren Modellen zu bestehen?
Bezugsquellen:
1,2: http://www.fetish-pets-store.com
3,4: http://www.maskworld.com
5,6: http://www.kostüme.com
7: http://www.ebay.at
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

27.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte LadyvonTS,
ich danke Ihnen demütigst dass Sie mir meine Unzulänglichkeiten vor Augen führen.
Erkenntniss ist schließlich der erste Schritt auf dem Weg zur Besserung, und Madame Morgenroth verdient natürlich nur das Beste!
Davon, dass weiß ich, bin ich leider noch weit entfernt :-(.
Aber Madame ist zu meiner großen Dankbarkeit (bisher) geduldig mit meinen Verfehlungen und in meiner Erziehung und sieht noch Hoffnung für mich.
Das die eigene Abstimmung zum Thema Schäfchen eher als unbedacht frecher Kommentar als ernsthafter Versuch einer Mitsprache gedacht war, macht die Sache sicher nicht besser.
Was das Mitspracherecht in Madames Entscheidung angeht so stimme ich Ihnen absolut zu, in dass ich keines habe.
Bisher erlaubt mir Madame allerdings hier relativ frei zu posten, wobei ich mir aber nicht anmaße zu glauben Madame würde meine unbedeutenden Meinungen in Ihren Entscheidungen einbeziehen.
Außer höchstens insofern als diese in meiner Erziehung "gegen" mich (natürlich zu meinem eigenen besten) zu nutzen :-).
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

26.05.17: Ein Gastkommentar von frantitus

 

Ich denke Zofe stefanie sollte keinesfalls ihre geliebte Stella ficken dürfen

 

 

26.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
so sehr ich mich auch nach dem neuen Plug in meinem Arsch sehne, ist mir natürlich bewusst dabei sanft und behutsam vorzugehen und keinesfalls die Gesundheit Ihres Eigentums zu riskieren!
Sollte ich in meiner Überschwänglichkeit einen anderen Anschein erweckt haben, so bitte ich vielmals um Verzeihung und danke Ihnen für Ihre Fürsorge.
Striemen und ähnliche Spuren riskiere ich (gerne) in Ihrem Dienst, Inkontinenz doch eher nicht.
Bezüglich der aufblasbaren Dildos werde ich mich umgehend mit dem Püppchen in Verbindung setzen, Madame.
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

26.05.17: Zwei nette Bildchen zum Thema "Arschtraining"

 

 

Zu diesen beiden Bildern muss ich wohl nicht viel sagen?!?

 

Regelmäßiges Arschtraining ist eine simple Notwendigkeit für schwanztragende Schlampen!!!

 

 

26.05.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS @stefanie

 

Mir fällt auf, dass stefanie immer Ausreden findet etwas nicht zu tun, ausserdem in der Rubrik "Demütigung" selbst abstimmt, ob sie das Schäfchen ficken darf!
In meinen Augen hat eine Schlampe überhaupt kein Mitspracherecht und nur das zu tun, was die Herrin bestimmt.
Vielleicht solltest du mal darüber nachdenken!?!
LadyvonTS

 

 

25.05.17: @stefanie @Arschtraining

 

 

stefanie!!!

 

Wenn ich sage, ein oder zwei aufblasbare Dildos wären jetzt angebracht, dann erwarte ich, dass das nicht infrage gestellt wird!!!

 

ICH WILL NICHT, DASS ES DIR DEN SCHLIESSMUSKEL ZERREISST UND DU DIE NÄCHSTEN 50 JAHRE DEINES ZOFENLEBENS INKONTINENT BIST!!!

 

Wenn dein zofenarsch noch nicht bereit ist für 5cm Durchmesser, dann wirst du ihn langsam daran gewöhnen!!! Für 5cm und für mehr!!!

 

VERSTEHEN WIR UNS?!?!?

 

 

24.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
da Sie ein Jammern in meinem Text gelesen muss dies natürlich stimmen, doch war es keinesfalls meine Absicht.
Nicht nur wäre das respektlos sondern wohl auch nutzlos.
Und "Einschüchternd" ist weder bei einer Herrin noch bei einem Trainingswerkzeug eine negative Eigenschaft ;-).
Auch das hohe Gewicht zeigt durchaus seine Vorzüge.
So brauche ich nur den Arsch in die Luft zu strecken und den Plug anzusetzen, und die Schwerkraft macht den Rest :-).
Mit etwas Geduld dehnt sich der Arsch damit ja fast von selbst, und es fehlt nur mehr ganz wenig bis zum Erfolg.
Leider ist mir heute das Gleitmittel ausgegangen, aber ich bin zuversichtlich den Plug spätestens dieses Wochenende das erste Mal ganz hineinzubekommen, Madame.
Ich habe mir auch gerade die aufblasbaren Dildos angesehen, sehr schön die Dinger ... obwohl bei "auf bis zu 10cm aufpumpbar" das einschüchternd wohl in furchterregend umschlägt :-O.
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

24.05.17: @stefanie @Arschtraining

 

 

Ich lese hier ein gewisses Jammern zwischen den Zeilen ob der Größe des neuen Plugs!!! Unglaublich!!!

 

Daher schlage ich vor, dass sich Zofe stefanie demnächst schleunigst noch aufblasbare Dildos für das Arschtraining besorgt. Am besten einen der ersten drei und dann noch die Nummer 4!!!

 

Wie siehst du das stefanie?????

 

Und dann hoffe ich, dass dein Schäfchen einen Ehrenplatz in deinem Zimmer bekommt!!! *ggggg*

 

Hihihi, ein aufgeblasenes Liebesschaf und eine mit Dildo aufgeblasene stefanie ;-).

 

 

23.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
ich habe heute dankend das Paket von dem Püppchen mit meinem neuen Buttplug und meiner neuen "Freundin" erhalten.
Das ich jemals meinen alten Plug als "leicht" und "zierlich" bezeichnen würde hatte ich auch nie gedacht.
Aber der neue wiegt ja inzwischen schon knapp über 1kg! und sieht mit seinen 5cm Durchmesser schon sehr einschüchternd aus.
Arschgeil wie ich inzwischen bin (sie mich gemacht haben?) habe ich natürlich gleich versucht in einzuführen bin aber leider noch gescheitert.
Trage momentan meinen "kleinen" Plug als Eingewöhnung und werde es später natürlich wieder versuchen.
Meine "Liebste" habe ich auch gleich aufgeblasen und die Gelegenheit genutzt um mit ihr keusch zu kuscheln :-).
Respektvolle und liebe Grüße,
Ihr Eigentum, Zofe stefanie.

 

 

22.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

 

Elektrische Schockhalsbänder sind aus guten Gründen bei uns illegal zum Hundetraining.
Als Tierfreund sehe ich so ein Verbot an sich ja sehr positiv!
Einzig schade daran finde ich, dass offenbar selbst der Erwerb illegal ist, da schließlich so auch die Verwendung am Sklavenvieh ausgeschlossen wird.
Im Gegenteil zu Hunden sollten doch sogar die dümmsten Sklaven Strafe und Ursache miteinander verbinden können und damit ein solches Gerät sinnvoll zur Erziehung machen.
Aber an so eine legitime Nutzung hat der Gesetzgeber hierzulande wohl nicht gedacht, schade :-(.

 

 

17.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie @Storming Stella

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
also meine Ja-Stimme gebe ich hier gleich einmal ab :-).
Obwohl.. es ist noch eine relative lange Zeit ist bis zu meinem Geburtstag.
Ob sich meine "Liebste" doch nicht etwas einsam fühlen wird bis dahin?
Natürlich denke ich dabei selbstlos nur an ihre Bedürfnisse und nicht an mich!
Respektvolle Grüße,
stefanie

 

 

16.05.17: Wir wollen uns stefanies "Liebste" in Erinnerung rufen ;-)

 

 

Ein wirklich hübsches, aufblasbares Tierchen! :-D

 

Vor allem wohl leicht zu reinigen, wenn es nach Zofenschleim stinkt. ;-)

 

Wir könnten ja einmal eine Abstimmung starten, ob stefanie zu ihrem Geburtstag ein Fick gestattet wird?!? Was meint ihr dazu?!?

 

 

16.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
ah ja meine ... "Liebste"..., ich werde mich umgehend darum kümmern!
Natürlich möchte ich keinesfalls dass sie sich einsam fühlt!
Nur Menschen ficken Menschen, Objekte ficken erstmals gar nichts, und wenn die Herrin es erlaubt wohl höchstens andere Objekte.
Als keusches rechtloses Eigentum ist mir klar das selbst das Ficken eines aufblasbaren Plastiktieres ein großes, wenn auch demütigendes, Privileg darstellt.
Unglaublich wie lang genuge Keuschheit selbst die abstoßendsten Ideen in anregende Träume wandelt.

 

Ob es dann wirklich ein Traum wird, ob ich endlich Erlösung und Orgasmus erfahren darf, oder ob es zum Alptraum kommt, ich zwar ficken aber nicht kommen darf...?
Ihr Eigentum sein zu dürfen ist vieles, aber sicher nicht langweilig, Madame :-).

 

Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

15.05.17: Ein Gastkommentar von LadyvonTS zum Thema "Demütigung oder Verwirklichung seiner Träume"

 

Liebe Alix,
Ein Hengst ist generell stolz und zeigt dies bei Stuten auch durch seinen Schwanz. Ich sehe es immer vor mir, wie mein Hengst reagiert hat,wenn meine Schlampe zugegen war. Wenn sie neben mir stand hat er die Ohren spitz aufgestellt und mit den Hufen gespielt. Dies liess erst dann nach, wenn sie mich kniend mit Fusskuss begrüßte. Es schien mir fast so als würde er lachen!
Bilder 1 und 5 sollten doch bei unseren Schlampen als tägliches Abbild gelten!?!
Wobei die Bilder 2-4 schon durch das Zeigen des erigierten Schwanzes einiges an Unterwürfigkeit vermissen lassen.
Wenn diese Schwänze so behandelt würden wie es Lady Vanity in Ihrer Collage schön beschreibt, wird auch bei diesen Subjekten die Demütigung ihre Spuren hinterlassen.
Petplay ist in meinen Augen demütigend, wenn das Pet erst seinen Bestimmungen zugeführt wird, ganz egal welche um welche Art Pet es sich handelt.
Dir liebe Grüße
LadyvonTS

 

 

14.05.17: @stefanie

 

Wirklich reizend wie sehr du an das Püppchen denkst!!!

 

Für dich werden wir wohl aber einen Schafstall suchen müssen, oder?!?

 

Soweit ich weiß, ist deine "Liebste" noch hier und wartet auf dich *ggggg*. Ich würde daher vorschlagen, dass du dich schleunigst darum kümmerst, dass dein "Liebesschaf" zu dir kommt!!! Und ebenso kümmerst du dich um den dickeren Stahlplug für dein Arschtraining!!! Den sollst du ja immerhin auch bei "Arbeitseinsätzen" tragen!!!

 

 

14.05.17: @Lady Vanity

 

Liebe Vanity, ich poste hier dein gesamtes Mail, da ich es einfach wundervoll finde, wie du es beschreibst! :-)

 

Und @Aufgeilen: keine Sorge :-D !!! Das habe ich im Griff ;-).

 

 

14.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

 

Hier noch ein schönes Pet-Play Bildchen besonders für das Püppchen, das auf dieser Seite doch schon mal vom Schweineleben geträumt hat und ja auch bereits eine sehr tolle passende Maske besitzt.
Nicht nur als Schwein behandelt zu werden, sondern sogar im selben Stall Seite and Seite mit den echten Tieren leben zu müssen.
Wenn die Herrin keinen Unterschied mehr sieht zwischen Sklavenvieh und echtem Vieh, das ist wohl der Höhepunkt der Demütigung (oder der Träume?).

 

 

13.05.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity: Demütigung durch ruinierten Orgasmus

 

 

Hallo Alix,

 

ich schicke dir liebend gerne mal wieder ein paar nette Bildchen die zeigen, wie *FRAU* einer Sissy/Zofe/schlampe einen schönen, unerlaubten und ruinierten Orgasmus zuführen kann - und das OHNE sich großartig anstrengen zu müssen!

 

Ich finde diese Art perfekt! :D

 

Die Herrin sollte zunächst der schlampe ein Angebot machen, das sie sicherlich nicht ablehnen wird: sie darf eine Stunde ohne KG bleiben, wenn sie in dieser zeit nicht zum Orgasmus kommt.
Die schlampe wird defintiv zustimmen - die anschließende Spezial-Behandlung wird dabei natürlich vorher nicht erwähnt ;)

 

Dann wird die schlampe zunächst fixiert, wie auf den Bildern schön zu sehen ;)
Sollte sie jammern oder meckern: hart knebeln!
Anschließend den KG entfernen und sehr deutlich das weiterhin bestehende Orgasmusverbot erläutern ;)
Danach den Masturbator an Ort und Stelle zum Einsatz bringen. Das sehr praktische Gerät so lange für sich arbeiten lassen, bis die schlampe beginnt auszulaufen.
ABER DANN den Masturbator SOFORT ENTFERNEN - und sich über den ruinierten Orgasmus, das Jammern und die Quälerei der schlampe freuen - ECHT GROSSARTIG!
Bis zu diesem Punkt wird es sicherlich keine Stunde dauern - leider verloren, liebe schlampe!
Also wird das unnütze schlampenanhängsel wieder im KG verschlossen.
Dass der *unerlaubt* ausgelaufene schlampensaft aufgeleckt werden muss, ist ja klar :D

 

Verschärfen könnte *frau* dies natürlich, in dem sie die schlampe immer wieder bis kurz vor den Punkt bringt, und dann wieder minutenlang wartet...
Aber warum sollte sich *frau* derart lange mit einem solch niedriges Subjekt beschäftigen :D
(Quelle der Bilder: English Mansion)

LG
Vanity

 

PS. solche Postings schicke ich lieber nur an dich, ich möchte ja nicht, dass sich dein Püppchen eventuell daran aufgeilt ;)
Ich hoffe, das ist OK?

 

 

12.05.17: Ein Gastkommentar von frantitus

 

Gnädige Frau Morgenroth!
Es ist zwar ein Unterschied ob Sklave jetzt als Pferd, Hund oder Schwein gehalten wird, demütigend ist jede Variante. Am demütigsten ist sicherlich das Schwein, dann kommt der Hund und am wenigsten, so denke ich zumindest, ist das Pferd.
Ein Pferdchen kann seiner Herrschaft doch auch sehr viel Freude bereiten, wenn es gut trainiert vorgeführt wird und voll in seiner Rolle aufgeht. Ich kann mir vorstellen, dass eine Herrschaft dabei auch etwas Stolz verspührt, was dann auch für das Pferdchen tiefstes Glücksgefühl hervorrufen kann, welches ihm die schmerzhaften Stunden des Trainings für kurze Zeit vergessen lassen kann.
Ein Schwein kann nur grunzen, sich im Dreck suhlen, aus Schweinetröge saufen und fressen, und dient nur der sadistischen Lust der Herrschaft den Sklaven/die Sklavin im wahrsten Sinn des Wortes, zur "Sau" zu machen.
Was das Hündchen angeht, so kann ich mir vorstellen, dass Sklave dabei eine gute Gelegenheeit hat, seine Bereitschaft zu tiefer devoter Hingabe und absolutem Gehorsam zu zeigen.
Ich fände einen Pappagei auch sehr schön. Mit Leim bestrichen und gefedert auf einem Hölzchen in einem Käfig hocken und alles nachplappern müssen. Natürlich geknebelt.
Gehorsame Grüße
Sklave Franz

 

 

11.05.17: Ein Gastkommentar von Zofe stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
ich sehe Pet Play grundsätzlich schon als demütigend an, da dabei der Aspekt der Entmenschlichung ja ganz vorne steht.
Obwohl Glücklichsein und Demut ja sich nicht ausschließen.
Das eigene Ego abzulegen, sich selbst einmal nicht so wichtig nehmen und die Sorgen des Mensch-seins abzulegen kann sehr befreiend sein :-).
Natürlich hängt es ja auch sehr davon ab, als welches "Pet" man durch die Herrschaft gehalten und behandelt wird.
Als Show-Pony geführt zu werden ist sicherlich eine andere Erfahrung als Lastentier benutzt zu werden.
Vielleicht ist dieser Reiz an der Demütigung ja auch der Grund wieso man zwar von Pferde, Hunde, Schweine Petplay hört, aber eher selten von Katzen.
Da würde die Machtdynamik wohl etwas schief laufen :-).
Respektvolle Grüße,
Zofe stefanie.

 

 

10.05.17: Demütigung oder die Verwirklichung seiner Träume?!?

 

 

Ist PetPlay eine Demütigung oder nicht?!? Das Pferdchen links scheint ja nicht gerade glücklich darüber zu sein allen Freunden vorgeführt zu werden, oder?!?

 

Gut sein Anhängsel wird keusch gehalten, ist demütig nach unten gebogen...
Aber auch die Anhängsel des zweiten und des dritten Hengstes sind nicht brauchbar, allerdings dürfen sie ihre ganze Pracht herzeigen ;-). Ob sie das glücklicher macht?!?

 

 

 

 

Bei Hengst 4 bin ich mir nicht so im Klaren, keusch und doch die Brust stolz herausgestreckt oder ist das Widerstand gegen das Angebundensein?!?

 

 

Auf dem fünften Bild ist alles klar. Das Tier dient und spurt es nicht wird es gezüchtigt. Der Pferdekopf hat es vollkommen entmenschlicht.

 

Dennoch ist PetPlay eine Demütigung oder nicht?!? Mich würden eure Meinungen dazu interessieren!!! Ich bin gespannt!!! :-)

 

 

28.03.17: Ein Kommentar von Zofe stefanie

 

Hi Latexzofe,
es ist wirklich immer mit zwiespältigen Gefühlen, dass ich solche Ideen poste, die vielleicht einmal auch gegen mich eingesetzt werden könnten :-(.
Aber höchste Aufgabe einer guten Zofe ist nun einmal das Leben der Herrin zu erleichtern und Ihr so viel Arbeit wie möglich abzunehmen!
So schwer es also auch fällt: Brave Zofen sind der Herrin selbst beim Ausdenken von Strafen behilflich.
Natürlich ist klar wo die finale Entscheidungsmacht liegt!
Aber Ideen und Denkanstöße, wenn erwünscht, können der Herrin Ihre schwere Arbeit vielleicht ein klein wenig erleichtern.
Und das ist schließlich was zählt!
Sollte ich also selbst einmal unter meinen eigenen Ideen leiden müssen, so ist dies ein kleiner Preis um der Herrin hilfreich sein zu dürfen :-).
Liebe Grüße, Zofe Stefanie

 

 

05.04.17: Ein Gastkommentar von Latexzofe @Mahlzeit - Essen vom Boden

 

Hallo Stefanie!
Ich finde es bemerkenswert und mutig, dass du solche Vorschläge hier postest. Letztendlich denke ich, dass du damit der werten Madame Morgenroth (und allen anderen werten Ladys hier) einen guten Vorschlag für die Aufnahme deiner zukünftigen Mahlzeiten gegeben hast. Sie wird sich sicherlich darüber freuen :)
Berichte doch bitte mal davon. Danke!
Devote Latex-Stöckel-Grüße
Latexzofe

 

 

28.03.17: Ein Kommentar von Zofe Stefanie

 

 

Wieso sollte sich die Herrin die Mühe machen die Putz-Arbeit der Sklaven zu kontrollieren und Fehler zu bestrafen, wenn es so einfach ist einen guten Anreiz für perfekt-saubere Arbeit von Anfang an zu schaffen? Na dann, Mahlzeit :-).

 

 

 

 

 

 

 

 

28.03.17: Ein Gastkommentar von TSPetra

 

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
gerne poste ich auf Ihrer Seite, wenn Sie es wünschen und meine Herrin es erlaubt.
Auch muss ich Ihnen Bilder von meinem kahlrasiertem Kopf schicken, auf Anordnung meiner Herrin. Sie würde sucht schon lange eine dominant veranlagte Friseurin, so dass Sie mir öffentlich eine polierte Glatze verpassen kann um mich auch öffentlich weiter zu erniedrigen.
Leider ist das ein ziemlich schwieriges Unterfangen.
Ihnen einen schönen Tag,
mit einem unterwürfigen Fusskuss
Petra

 

 

20.03.17: Ein Kommentar von Zofe Stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
vielen Dank für Ihre Belehrung, und Sie gehen natürlich ganz zu recht davon aus das es mein tiefstes Verlangen ist Ihnen weiterhin dienen zu dürfen!
Sollten Sie es in Ihrer grenzenlosen Güte in sich finden meine Dienste, so mangelhaft und unebenbürtig diese Ihnen auch sind, weiterhin zu akzeptieren werde ich mein bestes tun Ihrer Geduld und Mühen wert zu werden.

 

 

19.03.17: Ein Kommentar von Zofe Stefanie

 

Vielen Dank für diesen sehr schönen Vorschlag, Lady Vanity.
Es ist gut zu wissen dass in diesen modernen Zeiten eben auch Sklaven und Zofen sich in Selbstbestimmung üben dürfen.
Aber natürlich nur in gesunden Ausmaßen :-).

Was ich selbst wählen würde in so einer Situation?
Ich würde hoffen dass ich genug Ausdauer und Geduld besitzt um etwas zusammenzusparen.
Aber dann erinnere ich mich wie viel Selbstdisziplin ich ohne KG besitze :-(.
Realistisch würde ich wohl Anfangs gleich die schnellste Erleichterung suchen, aber es hoffentlich bald besser lernen, und versuchen mir den ruinierten Orgasmus zu verdienen.

 

 

19.03.17: @Stefanie @Teufelskreis

 

Ich gehe einmal davon aus, dass es dein innigster Wunsch ist, dass ich deinen Sklavenvertrag verlängere?!?

 

Und darum gehe ich auch davon aus, dass du diesen Teufelskreis durchbrechen wirst können!!!

 

Dein Anhängsel ist vollkommen unnötig - das wissen wir ja mittlerweile, oder?!? Die Geilheit, die entsteht, soll dich lediglich dazu motivieren gehorsam und brav zu arbeiten!!!

 

Ich bezeichne dich schon jetzt als Zofe, weil du grundsätzlich brav bist, doch dazu muss ich dich erst noch abrichten!!!

 

Viel Arbeit, doch ich hoffe, dass du auch baldigst dafür etwas einbringst!!!

 

 

19.03.17: @Lady Vanity @Alternativer Vorschlag zum Thema "Ficken müssen"

 

Liebe Lady Vanity,
jetzt bewundere ich deine Kreativität!

 

Und ich bin sehr gespannt, was meine Zofe Stefanie von diesen Vorschlägen hält ;-) !!!

 

Liebe Grüße und einen feinen Abend
Alix

 

 

17.03.17: Ein Kommentar von Zofe Stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
vielen Dank dass Sie sich so sehr um mein Wohl kümmern.
Auf mich alleine gestellt, würde ich es selbst wahrscheinlich nicht einmal erkennen!
Keuschheit ist doch irgendwie ein verflixter Teufelskreis: Je keuscher der Körper, desto verdorbener die Gedanken!
Aber vielleicht fehlte mir auch einfach bisher die Zeit bis zum Durchbruch, in einen Zustand in dem sowohl Körper und Geist rein sind?
Es scheint unter Ihrer Führung werde wohl genügend Zeit haben das herauszufinden, wofür ich Ihnen natürlich zutiefst dankbar bin Madame.

 

 

17.03.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity: Alternativer Vorschlag zum Thema "Ficken müssen":

 

Demütigendes „Belohnungsprogramm“ für „längere“ Keuschhaltung ohne Murren, Meckern und zickiges Verhalten:

 

1) Nach 1 Woche Keuschhaltung: langes und intensives Abmelken unter Verschluss, dann 30s Wichszeit durch die Zofe selbst; bei Erguss: 2 Wochen Keuschhaltung ohne weitere Belohnung

 

2) Nach 2 Wochen Keuschhaltung = langes und intensives Abmelken unter Verschluss, dann 30 Wichszeit durch die Zofe selbst, danach Fixierung der Arme und weitere 30s Schwanzbehandlung durch die Herrin (natürlich ohne dass es zum Erguss kommt!); sollte es in den ersten 30s zum Erguss kommen: 4 Wochen Keuschhaltung ohne weitere Belohnung!

 

3) Nach 3 Wochen Keuschhaltung: langes und intensives Abmelken unter Verschluss, dann 30s Wichszeit durch die Zofe selbst, danach Fixierung der Arme und weitere 30s Schwanzbehandlung durch die Herrin (natürlich ohne dass es zum Erguss kommt!), danach wird das unnötige Zofenanhängsel mit Eisbeuteln so lange abgekühlt, bis die Erregung komplett abgeklungen ist, danach nochmals 30 Wichszeit durch die Zofe selbst; sollte es zum Erguss kommen: 6 Wochen Keuschhaltung ohne weitere Belohnung!

 

4) Nach 4 Wochen Keuschhaltung: gleiches Programm wie nach 3 Wochen Keuschhaltung, dann aber wieder Arme fixiert und als „Belohnung“ gibt es einen ruinierten Orgasmus mit oraler Rückführung der ausgetretenen Flüssigkeit

 

5) … (ausbaufähig mit eigenen Ideen)
Danach wird das Anhängsel natürlich sofort wieder weggeschlossen!
Die Herrin kann diese Art der Belohnung anbieten – oder auch nicht.
Sie kann dies auch anbieten und nach einiger Zeit (nach einer Woche, nach zwei Wochen, …) wegen Murren, Meckern oder Rumzicken die Aussicht auf Belohnung zurückziehen (eine geneigte Herrin findet sicherlich Gründe genug)
Auf den ersten Blick ein „Vorteil“ für die Zofe: sie kann „selbst entscheiden“ (*grins*) was sie möchte: länger unter Verschluss bleiben, um danach eine längere „Wichszeit“ zu erhalten, oder häufiger am Schwanz spielen dürfen, dafür eben kürzer…

 

Alix: Wie findest du diese „Spielart“?

Und Frage an die keuschen Zofen: was würdet ihr wählen: Pest oder Cholera?

 

Dom. Grüße
Lady Vanity

 

 

17.03.17: @Stefanie @Ficken müssen

 

 

Tststs, Stefanie, du bist ja ein richtig versautes Dreckschweinchen. Es ist schon gut, dass dein Anhängsel verschlossen ist und ich würde sagen, das bleibt jetzt auf unbestimmte Zeit einmal so!!!

 

Und schau' mal, das Püppchen hat sich ein wenig umgesehen und noch etwas anderes entdeckt.

 

Falls wir sowas für dich "brauchen" weißt du jetzt auch, wo du es bekommen kannst: http://www.darktoyzzz.at/produkte-party-gags-spiele ;-)

 

 

17.03.17: Ein Kommentar von Zofe Stefanie @Ficken müssen

 

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
wie befohlen sind hier ein paar Bilder.
Laut Beschreibung kommt "Storming Stella" nicht nur mit einer "Lustöffnung" sondern sogar mit Voice-Box (Blöken).
Damit ist die Erniedrigung wohl komplett, wenn die Scham auch noch mit lautem Blöken untermalt wird.
Es ist wohl ein Symptom meiner Keuschheit, dass selbst so eine so perverse Idee mich sowohl errötet als auch erregt :-(.

 

 

15.03.17: @Stefanie @Ficken müssen

 

Nun, dann wirst du mir aber schleunigst Informationen und Fotos von solchen Schafen organisieren!

 

Vielleicht darfst du dir ja sogar so eines kaufen und ich gönne dir mal zwischendurch dieses Plastikschaf als Belohnung?!? ;-)

 

 

15.03.17: Ein Kommentar von Zofe Stefanie @Ficken müssen

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
nach langer (oft auch bereits kurzer) Zeit in Keuschheit ist ein Sklave in der Regel um jede Erleichterung unglaublich dankbar.
Mit der Aussicht auf Erlösung ist wenig (nichts?) zu erniedrigend, oder zu tief.
Wenn der Saft dann erst geflossen ist mag die Demütigung vielleicht aufholen, aber auch diese Reue wird nicht lang anhalten, wenn alles sofort wieder sicher verschlossen wird :-).
Die Beispielmodelle die Sie hier zeigen sehen ja dabei sogar durchaus hochwertig aus, was wieder einmal Ihre Gnade hervorhebt, Madame!
Noch demütiger stelle ich mir ja vor, vor den den Augen der amüsierten Herrin eine dieser richtig billigen aufblasbaren Sexpuppen benutzen zu müssen.
Als Scherzartikel werden ja sogar aufblasbare "Liebes-Schafe" verkauft.
Wenn der Sklave erst darum betteln muss ein Plastikschaf zu rammeln, spätestens dann wird er sich seiner wahren Position sicher bewusst.

 

 

15.03.17: @Lady Vanity @Ficken müssen

 

Liebe Lady Vanity,
ich bewundere deine Konsequenz!

 

Ich muss aber auch gestehen, dass es mir ungemeinen Spaß bereitet, meinem lechzenden Eigentum ein wenig "vermeintliche Befriedigung" in Aussicht zu stellen.
Sie mühen sich dann so ungemein ab, dass sie in der immer zu kurzen Zeit kommen können ;-)
Wird aber nichts :-D
Und dann verschwindet das Anhängsel wieder sicher im KG :-D

 

Liebe Grüße
Alix

 

 

14.03.17: Ein Gastkommentar von Lady Vanity

 

Hallo Alix,

 

einer dauerhaft keusch gehaltenen Zofe sollte es auf keinen Fall erlaubt sein, einen WEIBLICHEN Torso zu ficken. Der "Genuss" in eine Muschi eindringen zu dürfen, und sei es auch nur eine Kunststoffmuschi, sollte dauerhaft verwehrt bleiben!
Zofen sollen tagtäglich weibliche Züge und Verhaltensweisen lernen und an den Tag legen – wozu also eine Muschi ficken? Frauen können dies ohne Hilfsmittel ja auch nicht
Ich kann mir weiterhin KEINEN Grund vorstellen, warum einer Zofe eine derartige Genugtuung vergönnt sein sollte!
Zofe = dauerhaft keusch = dauerhaftes Muschiverbot

 

Dom. Grüße
Lady Vanity

 

 

14.03.17: Demütigung durch "ficken müssen"

 

 

Das stelle ich mir sehr nett vor, wenn ich meinen in der Regel keusch gehaltenen Sklaven einmal erlaube zu ficken.

 

Richtig ficken ist natürlich nicht erlaubt, aber so einen Torso.

 

Da dürfen sie sich dann vor meinen Augen abmühen und wenn ich gnädig bin, dürfen sie vielleicht sogar kommen, aber nur, wenn ich gnädig bin!!! :-D

 

 

06.03.17: Ein Gastkommentar von Stefanie - Tiefer geht es immer:

 

 

Wer denkt als Toilettensklave mit dem Trinken des goldenen Sekts ganz unten angekommen zu sein der irrt.
In gewisser Weise ist es doch eines der höchsten Privilegien der Herrin so nahe kommen zu dürfen, und Ihr Geschenk in sich aufnehmen zu dürfen!
Diese Bilder zeigen wie es eben doch noch tiefer geht:
Nicht einmal als Toilettensklave dienen zu dürfen, sondern nur mehr als Toilettenobjekt zu existeren.
Stundenlang im stillen Kämmerchen warten zu müssen, nicht einmal mehr mit dem Trost und der Aussicht auf die Nähe der Herrin, oder zumindest deren Ausscheidungen.
Ein schlimmerer Gedanke als ein Geschmack je sein könnte.

 

 

02.03.17: Ein Gastkommentar von Latexzofe

 

 

Hallo,
als Ergänzung zum Thema "Demütigung" möchte die Latexzofe drei beispielhafte Bilder senden (Quellen sind auf den Bildern sichtbar).

 

Auch wenn auf den Bildern die "Möchtegernzofe" im violetten Oberteil nicht wirklich feminin oder zofenhaft daherkommt:

 

demütigend ist das zwanghafte Lecken des Transenschwanzes auf jeden Fall.

 

Und das anschließende Säubern des Fußbodens vom Transensaft ist DIE Demütigung schlechthin!

 

Devote Latex-Stöckel-Grüße
Latexzofe

 

 

 

 

 

 

 

01.03.2017: Ein Gastkommentar von TPE eigentum

 

die Demütigung zeigt dem sklaven seinen Stellenwert und seinen Platz

 

 

22.02.17: Ein feiner Beitrag über Lady Deliha und mein Püppchen auf Krone TV

 

http://www.krone.at/city4u/lady-dehlia-schlaegt-und-demuetigt-maenner-city4u-trifft-domina-story-555108

 

 

22.02.17: Ein Gastkommentar von Stefanie

 

 

Eine sehr schöne Darstellung der grundsätzliche Machtdynamik von Herrin und Sklave.
Wo deutlich wird das sogar der Blick auf die Herrin, ja selbst auf den geringsten Teil von Ihr, ein Privileg und keine Selbstverständlichkeit darstellt.
Sich so klein und tief wie möglich machen, den Blick auf den Boden gerichtet, vielleicht voller Hoffnung aber sicherlich mit keinerlei unangemessener Erwartung.
Das scheint mir eine sehr angemessene Begrüßungs- oder Wartehaltung als Sklave.

 

 

10.02.17: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Ja, das würde ich sehr gerne tun. Mich vor einer Gruppe Damen nackt ausziehen zu müssen gehört zu meinen geilsten Phantassien. Wenn ich dabei auch noch beschimpft und geohrfeigt werde um so besser. Wenn dann auch noch ein oder mehrere andere Männlein anwesend sind, denen ich die Schwänze lutschen darf, ginge mein geilster Traum in Erfüllung.

 

 

10.02.17: Ein paar hübsche Bilder zum Thema CFNM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Thema hat tatsächlich einen gewissen Reiz!!!

 

Wer von euch würde sich gerne nackt einer Runde von Damen ausliefern?

 

 

 

08.02.17: Ein Gastkommentar von Stefanie @CFNM

 

Ein wirklich schöner Fetisch der doch mit dem selbem Machtgefälle wie andere BDSM-Arten arbeitet.
Nackt ist man(n) doch wehrlos und schutzlos vor einer bekleideten Dame selbst wenn diese keine Peitsche in der Hand hält.
Auch Stolz auszustrahlen in so einer Situation fällt sicher schwerer als Demut zu zeigen.
Als Mann so auch die Objektifizierung die ansonsten in unserer Gesellschaft öfter Frauen betrifft am eigenen Leibe zu erfahren.

 

 

08.02.17: CFNM - Eine nette Beschreibung

 

CFNM ist die Abkürzung für den englischen Term “Clothed Female Nude Male” und bedeutet ins deutsche übersetzt sinngemäßt “bekleidete Frau und nackter Mann“. Es handelt sich beim CFNM um einen männlichen Fetisch, bei dem Männer sich entblößen müssen um in der Folge von bekleideten Frauen in irgendeiner Form sexuell benutzt, gedemütigt oder gar missbraucht zu werden.

 

Drei Beispiele für klassische CFNM-Fetisch-Fantasien sollen dies veranschaulichen:
Der Benutzte: Ein nackter Mann wird auf einer Junggesellinnen-Abschiedsparty von den anwesenden, bekleideten Frauen als Sexobjekt benutzt, indem er von verschiedenen Frauen immer wieder einseitig sexuell stimuliert wird, ohne dass er selber Hand an die Frauen legen darf.
Der Gedemütigte: Ein Mann wird genötigt sich vor einer Frauen-Runde zu entblößen und seinen Penis bis zum Orgasmus zu onanieren.
Der Missbrauchte: Ein nackter Mann wird genötigt sich bei einem Damen-Kaffekränzchen unter den Tisch zu geben und die Damen reihum mit dem Mund und den Händen sexuell zu stimulieren und zu befriedigen, jedoch ohne dass er selber irgendeine sexuelle Stimulation oder Befriedigung erfahren wird.

 

Bei heftiger Ausprägung des CFNM Fetischs wünschen sich Männer in allen drei Beispielen zusätzlich, dabei von den Frauen ausgelacht oder verspottet zu werden.

 

Quelle: http://www.was-ist-sex.com/fetische/cfnm

 

 

02.02.17: Die Arme ;-)

 

 

Wie demütigend muss dass denn sein. Die Zofe darf die Herrin sauber lecken, nachdem ihr Exmann in der Herrin gekommen ist. Am besten sie leckt auch noch seinen Schwanz sauber :-D!!!

 

Hübsches Bild, hübscher Text!!!

 

 

28.01.17: Ein Gastkommentar von Latexzofe

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth!
Die Demütigung einer Zofe ist selbstverständlich ein ständiges Mittel, um die Rangordnung zu demonstrieren!
Besonders demütigend findet die Latexzofe, wenn sie einmal pro Monat - zwar ohne KG - aber in streng fixierter und wehrloser Haltung über lange Zeit mit Tease&Denial gequält wird. Letztendlich erlaubt die werte Herrin einen ruinierten Orgasmus, wenn sie mit der "Leistung" beim T&D zufrieden war - und das ist selten der Fall. Selbstverständlich wird dabei der Ausfluss der Zofe aufgefangen und umgehend der Wiederverwendung zugeführt.
Liebe Latex-Stöckelgrüße
LZ

 

 

25.01.17: Ein Gastkommentar von Tom @benutzbre sissy:

 

sissy verbindet man wohl mit dienstboten und mit sexsub. damit sind die wesentlichen eckpunkte schon definiert. als sexsub ist gute blasqualität und gut eingerittenes loch wesentlich. als dienstbote perfekte umgangsformen, entsprechendes sexy outfit. aber das ist alles nix gegen eine einzige qualifikation die alle anderen als unwichtig erscheinen lässt. sie muss bügeln können, speziel hemden!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

24.01.2017: Die Benutzbarkeit und die daraus folgernde Demütigung der Sissy

 

 

Wundervolles Outfit in pink.

 

Die Lippen geil und willig geschminkt.

 

In meiner Phantasie steht die Sissy bereits am Straßenrand und versucht die Autofahrer zum Stehenbleiben zu verlocken, um ihnen die Schwänze zu lutschen.

 

Sie darf erst wieder nach Hause, wenn sie eine vorgegebene Anzahl von Schwänzen gelutscht hat.

 

Und wenn sie fertig ist, darf sie auf dem Heimweg noch in diesem Outfit fürs Abendessen oder fürs Frühstück einkaufen gehen, je nachdem wie lange es gedauert hat.

 

Was habt ihr für Phantasien zum Thema "benutzbare Sissy"?!? Ich freue mich auf eure Geschichten!!!

 

 

13.01.17: Ein Gastkommentar von Stefanie

 

Sehr geehrte Madame Morgenroth,
meinem Schwänzchen nach zu urteilen, dass gerade vergeblich versucht sich aufzurichten, finde ich wohl zumindest ein klein wenig Gefallen an der Idee.
Besonders hübsch finde ich auch den Hocker der sicherstellt dass die Sissy an ihrem Platz bleibt bis alle Kunden zufrieden bedient sind.
Obwohl ich selbst ja nicht so wählerisch bin, und wohl Gefallen an beiden Rollen im zweiten Bild finden würde ;-).
Und was die Küsse angeht, vielleicht sind ja gar nicht die auf den Mund gemeint.
Ein respektvoller Kuss auf die Eichel als Zeichen der Dankbarkeit für den Schwanz der einen bald hämmert ist doch auch etwas schönes :-).

 

 

11.01.2017: Gute Idee :-D

 

 

 

Wer von meinen Schlampen fühlt sich angesprochen, wenn er diese Bilder sieht?

 

Wobei ich die Kisses weglassen und stattdessen Arschficken anbieten würde ;-).

 

Ich bin gespannt auf eure Rückmeldungen, meine Untertanen!!!

 

 

 

 

 

19.12.2016: @Stefanie @Motivation

 

Deine grundsätzliche Einstellung zu deiner Abrichtung ist nun schon sehr positiv in meinen Augen!

 

Ich muss dennoch grundsätzliche Dinge in deinem Text korrigieren:
- wer sagt denn, dass ich den kleinen Blasebalg bedienen muss?!? Das kannst du doch sicherlich auch selbst machen, während ich dir dabei zusehe, oder?!?
- wer sagt, dass ich den Schlagstock holen müsste?!? Darum könntest du dich ja auch kümmern, oder?!?
- desweiteren ziehe ich "gewässerte Rohrstöcke" vor!!! Auch darum könntest du dich dann kümmern, wenn du gerade für mich arbeitest!!! Den Rohrstock schwinge ich dann sehr gerne :-D

 

Darum bitte, als mögliche künftige persönliche Zofe musst du auch ein wenig Eigenverantwortung übernehmen!!! Solltest du allerdings zu übermütig werden, schwinge ich, wie schon erwähnt, sehr gerne den gewässerten Rohrstock :-D

 

 

18.12.2016: Ein Gastkommentar von Stefanie

 

Nachdem es mit meinem Arschtraining nun so gut läuft und ich mich immer mehr an das Völlegefühl im Hintern gewöhne, hat Madame bereits angekündigt wie anale Trainingsmittel auch in meiner Zofenausbildung sinnvoll eingesetzt werden können. So "darf" ich wohl bei meinem nächsten Dienst-Einsatz bei Madame statt des schweren aber letzlich von außen unauffälligen Edelstahlplugs mit dem ich aktuell trainiere, einen aufblasbaren Plug bei der Arbeit tragen.
Besonders demütigend daran ist, dass dabei ständig die Luftpumpe samt Schlauch aus meinem Hintern hängen und frei zwischen meinen Beinen baumeln wird. Und je nach Länge meines Röckchens damit natürlich immer sichtbar. Somit jederzeit klar für jeden der hinsieht, hier wird nicht nur gearbeitet, hier wird gedient! Von jemandem der nicht bloß die Anweisungen der Hausherrin zügig befolgt, sondern auch deren Quälerein und Arbeitsverschärfungen nicht nur akzeptiert sondern voller Dankbarkeit annimmt.
Nicht zu vergessen ist dabei die sehr praktische Motivationsmöglichkeit durch genau diese freiliegende Pumpe. So kann Madame mit einem simplen Handgriff zwischen meine Beine den Plug in meinem Arsch je nach belieben aufblasen um mich anzuspornen, sollte meine Arbeit Ihr zu langsam oder unsorgfältig gehen. Sicherlich eine bequemere Maßnahme (zumindest für die Herrin) als immer den Schlagstock holen zu müssen. Und die Bequemlichkeit der Herrin steht schließlich an erster, zweiter und dritter Stelle für jede Zofe!

 

 

16.12.2016: Womit die Dame recht hat ;-)

 

 

Ich kenne derzeit keinen Sklaven, der sich als richtiger "Mann" bezeichnen dürfte.

 

Das beweist alleine schon meine bis dato immer noch erfolglose Suche nach einem Toyboy.

 

Also schreibt euch das hinter die Ohren, meine schwanztragenden Untertanen!

 

 

 

 

 

06.12.2016: Geschichtlich belegt - Knebel sind eine sehr sinnvolle Sache ;-)

 

 

Zugegeben, das Leben damals möchte ich nicht in 10.000 Leben haben! Es war hart, karg, entbehrungsreich! Und es war männerorientiert und frauenfeindlich!

 

Zum Glück hat sich hier einiges geändert in diesen Jahrhunderten! Wobei, wenn ich mir Bilder der 50er- und 60er-Jahre ansehe ;-). Da gab es zwar keine Schandmasken mehr, aber die Frau hatte als gute Hausfrau zu Hause und für die Familie da zu sein.

 

Darum empfinde ich es als überaus positiv, dass sich heutzutage Männer "freiwillig" unterwerfen!

 

Und wenn sie zuviel herum jammern gibt es zum Glück Knebel, die einer Frau die akustische Belästigung ersparen ;-).

 

 

05.12.2016: Reden ist silber, Schweigen ist gold

 

 

Knebel können einerseits zur Zucht andererseits natürlich auch zur Demütigung von Sklavinnen und Sklaven eingesetzt werden.

 

Mir gefällt die Variante mit dem Abflußstöpsel immer wieder sehr gut. Sowas haben wir auch. Stramm gefesselt und geknebelt wird alles aufgenommen, was da hineingeschüttet oder hineingespritzt wird.

 

Ich setze Knebel immer auch dann ein, wenn Sklaven glauben alles besser zu wissen. Zwei, drei Stunden Schweigsamkeit sind da meist sehr läuternd.

 

Und ebenso setze ich sie ein, wenn bei Züchtigungen zuviel gejammert wird. Das richtige Maß einer Auspeitschung wird alleine an den Spuren festgemacht und nicht am übertriebenen, mitleidheischendem Gejammere von Sklavinnen und Sklaven.

 

 

12.11.16: Windeln sind das Demütigenste für mich ever

 

In der Regel muss ich keine tragen, aber gerade, wenn meine Herrin Gäste empfängt, erwartet sie von mir 100%ige Präsenz und Dienstbarkeit ohne Pause. Dann muss ich Windeln tragen. Das Tragen an sich geht ja noch, doch, wenn ich mein Wasser einfach nicht mehr halten kann und mir die Hosen voll mache in Anwesenheit der Gäste - egal, ob sie es bemerken oder nicht - ist es unglaublich demütigend. Meine Herrin bemerkt es meistens und tut es dann auch gleich öffentlich kund, dass ich gerade in die Hosen gemacht habe, was natürlich noch demütigender ist :-(.

 

 

12.11.2016: Sehr süss finde ich diese Windelslips - natürlich nur für Träger eines Anhängsels ;-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich könnte mir vorstellen, dass das etwas "demütigend" für den dazu "gezwungenen" Träger, oder?!?

 

Tja, das Sklavenleben ist kein Wunschkonzert!!!

 

Ich muss mir einmal überlegen, wer so etwas künftig tragen "darf" ;-).

 

 

10.11.16: Ein Gastkommentar von Sissymaid extreme AT

 

Alleine die Formulierung von SissyStefanie ist eine bodenlose Frechheit! Welche Dame wünscht wohl von einer Sissy körperlich berührt zu werden!

 

 

10.11.2016: @SissyStefanie

 

Deine grundsätzliche Einstellung finde ich ja sehr lobenswert, SissyStefanie!

 

Allerdings, dass du dich erdreistest - auch nur gedanklich - meinen Fuß mit deinen sabbernden Lippen berühren zu dürfen, ist eine Frechheit sondergleichen!!!

 

Ich gehe einmal davon aus, dass deine Herrin solch ein Fehlverhalten zu bestrafen weiß. Mich würde nur interessieren, wie ;-)!!!

 

Von meiner Seite aus ist dir gnädigerweise gestattet darüber öffentlich auf meiner Homepage zu berichten.

 

 

10.11.2016: Ein Gastkommentar von SissyStefanie

 

Hochverehrte Herrin,
mit Ihrem Kommentar zu den "schüchternen, angehenden Sissies" haben Sie mir aus dem Herzen gesprochen. Wir Sissies sind schüchtern, da wir voller Nervosität in Gegenwart einer höherstehenden uns überlegenen Frau sind und gleichzeitig alles, aber alles richtig machen wollen. Auch sind wir ängstlich, was so ein Alphawesen wie eine Frau, über uns denkt. Mit treuen Augen schuen wir knieend zu ihr empor und unsere Augen leuchten, wenn sie das kleinene Würmchen zwischen unseren Beinen amüsiert eher als Clittie betrachtet. Ja, uns als Mann zu betrachten kommt ihr ziemlich lächerlich vor und und sie findet den Gedanke lustig, dass im Absatz ihres HighHeel mehr Männlichkeit steckt als in der ganzen Sissy. Sie blickt auf sie hinunter und der flehende unterwürfige Blick sagt ihr, dass sie ihr Eigentum von jetzt an rein nach ihren eigenen Wünschen erziehen und abrichten kann. Sie legt ihrem kleinen Kätzchen ein pinfarbiges Halband mit Strassteinchen an ebenso einen Keuschheitsgürtel und haucht ihr zuckersüß ins Ohr: "Das winzige Dingelchen brauchen wir nicht mehr, Kleines.". Der Blick in die funkelnden Augen der kleinen Sissy zeigt ihr, dass sie soebn eine besonders ergebene Sissyzofe bekommen hat. Die Gedanken der Sssy rasen. Werde ich alles gut machen, wie wird sie mit ihren Eigentum umgehen, wann werden ich epiliert, Brustwarzen und Ohrläppchen gepierct, vieleicht ein Bauchnabelpiercing und ja, velleicht, wenn ich brav bin läst sie mir ein süßes feminines Sissytatoo stechen ? All diese Fragen machen die Sissy nervös und sehr schüchtern. Dabei freut sie sich,dass von nun alle Entsceidungen von ihr getroffen werden und sie ihr kleines Köpfchen nicht mehr bemühen muss, es sei denn, welche Nagellackfarbe sie der Herrin vorschlagen darf, wenn sie ihr die Nägel lackieren darf. Einen dicken Kuß auf Ihren Fuss, Ihre ergebene Sissy Stefanie.

 

 

06.11.2016: Ein Gastkommentar von Stefan(ie)

 

Sehr geehrte Morgenroth,
wenn Sie schon ihre Erlaubnis geben dann werde ich auch hier kurz meine Meinung zu diesem Thema zu teilen:
Ein integraler Teil des "Spiels" ist zwar die Abgabe der Verantwortung, doch sollte jedem Sklaven klar sein dass an den Grenzen des Spiels klar die Eigenverantwortung unabdingbar ist.
Eine Herrin so viel wir Sie auch huldigen und anbeten ist nun einmal keine "wahre" Gottheit die in der Lage ist die Gedanken eines Sklaven zu lesen.
Natürlich kommt mit genügend Zeit auch ein näheres Verständnis des Gegenübers, doch wird es selbst dann immer Ecken und Winkel einer Person geben die selbst den am nähest stehenden verborgen bleiben.
BDSM macht Beziehungen nicht leichter, sondern schwieriger.
Kommunikation ist der Grundpfeiler einer jeden Beziehung und dies trifft auch zu wenn BDSM im Spiel ist. ( Ausnahme: wenn die Dame ihre Ruhe haben will und den Sklaven knebelt ;) ). Doch wo eine "Vanilla" Beziehung meist höchstens mit Herzschmerz endet so kann ein fehlen an Kommunikation wenn BDSM im Spiel ist zu ernsthafteren Schäden führen wie Tom schrieb.
Tom schrieb auch das es bezüglich Demütigungen kein Codewort gibt, da Wunden erst später sichtbar werden.
Dies mag in gewissem Masse zwar Zutreffen, doch bin ich der Meinung das ein erwachsener Mensch in der Lage sein sollte was die meisten Kinder schon jung lernen.
Nämlich Fantasie und Realität zu unterscheiden.
Seine eigenen Grenzen zu kennen, oder wenigstens zu erfassen wenn diese übertreten werden und dies klar zu kommunizieren. ( Wenn der Knebel gerade im Spiel ist kann mann ja auch gestikulieren ;) )
Das "Spiel" zwischen Schmerz und Lust ist schlußendlich auch eine Grenzerfahrung.
Und eine gewisse "Gefahr" ist ein meiner Meinung nach fester Teil solcher Erfahrungen und auch großer Teil des Reizes.
Ein realistisches Ziel ist nicht die Gefahr vollkommen zu beseitigen sondern sie zu minimieren und sich ihrer immer bewußt zu bleiben in allem was wir tun.
Gewisse Praktiken bergen natürlich auch weit größere Gefahren und das sollte allen Beteiligten im vornhinein bewusst sein. Insbesondere solche die aufgrund ihrer Natur einfach nicht abgebrochen werden können. So zum Beispiel das Beispiel des Finalgons auf den Eiern des Püppchens.
Ich selbst durfte auch bereits einmal ein Tröpchen Tabasco auf der Eichel erleben.
Das Erlebnis war viel viel schmerzhafter als ich erwartet habe, und es kam mir zeitweise vor als würde jemand eine offene Flamme darunter halten.
Glücklicherwise erbarmte sich mein Herr bei meinem Jammern, oder vielleicht began es auch zu nerven ;), und erlaubt mir nach einiger Zeit mein Schwänzchen in einem Glas Milch abzukühlen.
Auch dies stoppte den Schmerz zwar nicht, aber brachte doch etwas Linderung.
Obwohl ich es in dem Moment hasste war es doch eine Erfahrung, die ich wenn nicht unbedingt eilig habe zu wiederholen nicht missen möchte :)
Respektvolle Grüße,
Stefanie.

 

 

06.11.2016: @Tom: Die Demütigung ist tatsächlich ein sehr heikles Thema!!!

 

 

Ich als Herrin gehe damit sehr verantwortungsvoll um!

 

Nun stellt sich im sogenannten "BDSM-Kontext" die Frage: wie verantwortungsvoll geht der potentiell Gedemütigte damit um?!?

 

In meinen Augen absolut UNVERANTWORTUNGSVOLL - das ist die Regel!!!

 

Ich "'LIEBE" die sich selbst als absolut "TABULOS" bezeichnenden sklaven(anwärter). Genau diese sind meist die, die nach zehn Rohrstockhieben um Gnade betteln ;-).

 

Umso mehr liebe ich die schüchternen angehenden Sissys! Sie sind meist wortgewandt im Schreiben, aber oft extrem zurückhaltend und schweißgebadet im realen Erleben. Doch erlebe ich gerade real wie loyal und sich ihrer Rolle bewusst sie sind!!! Sollte sich hier jemand angesprochen fühlen, erlaube ich gerne einen Gastkommentar ;-).

 

 

03.11.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

@ Demütigung und Gefahren:
Demütigung bzw- Erniedrigung ist sicherlich Teil eines jeden Sklavendaseins birgt aber auch erhebliche Gefahren in sich. Während Spuren physischer Züchtigung mehr oder weniger schnell vergehen, können Demütigungen innere Wunden verursachen, die nicht immer verheilen sondern langfristige Narben hinterlassen können. Drum plädiere ich mit diesem Instrument der Abrichtung von Sklaven vorsichtig umzugehen - oft sind nicht heilende Schäden schneller gemacht als gedacht. Das schwierige daran ist, dass untersciedliche Sklaven ganz unterschiedlich auf Demütigungen reagieren, dass es diesbezüglich kein Codewort gibt, dass die Wunden manchmal im Gegensatz zum bspw. Auspeitschen erst viel später sichtbar werden. Mich würde die Meinung der Leser dazu interessieren. Wo liegt eure Grenze, wurde sie schon mal überschritten, was für Auswirkungen hatte das?

 

 

03.11.2016: Zahlsklaven

 

 

Die Demütigung eines sklaven kann natürlich auch dadurch erfolgen, dass er Tribut leisten muss. Tribut selbstverständlich immer im Rahmen seiner Möglichkeiten.

 

Das kann einer Herrin natürlich auch zum Verhängnis werden, wenn sich das Objekt, dem Frau absolut entgegengekommen ist, glaubt dadurch ein Alphatierchen werden zu können.

 

Es gibt viele Möglichkeiten mir dienen zu dürfen!

 

Und wer sich entsprechend verhält wird immer eine Möglichkeit bekommen mir dienen zu können!

 

 

19.10.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Ich habe nach wie vor keine Ahnung welche Strafe Madame Morgenroth für angemessen erachtet!!
Gehorsamst Sklave Franz

 

 

12.10.2016: Haare scheren

 

 

Dass mein Eigentum penibel darauf achtet stets glatt rasiert zu sein ist selbstverständlich.

 

Besonders degradierend kann es aber sein, wenn einem sklaven oder auch einer sklavin die Kopfhaare geschoren werden.

 

So etwas kann bei groben Verfehlungen durchaus schon einmal vorkommen.

 

Darum achtet gut darauf, was und vor allem wie ihr etwas sagt!!!

 

 

12.10.2016: Sperma schlucken

 

 

Ich erwarte von meinen (selbstverständlich gesunden) sklaven, wenn ich ihnen einmal das Vergnügen gestatte, Sex miteinander zu haben, dass sie auch gegenseitig ihr Sperma schlucken, und zwar bis zum letzten Tropfen!!!

 

Solche Privatvorführungen genieße ich immer sehr.

 

Bei fremden Männern, denen ich z.B. das Püppchen zur Fremdbenutzung überlasse, geht das natürlich nicht. Hier wird mit Gummi am Schwanz gelutscht. Anspritzen von oben bis unten ist aber natürlich möglich ;-). Das ist natürlich besonders demütigend, vor allem wenn ich nicht erlaube sich zu säubern und das fremde Sperma auf der Haut und auf den Kleidern schön eintrocknet, sodass es wie eine benutzte Hure aussieht.

 

Wer Interesse an der Benutzung meines Püppchens hat meldet sich bitte hier: pueppchen@alix-lilly-morgenroth.at

 

 

06.10.2016: @Frantitus - Selbstbild und Fremdbild

 

Etwas "fishing for compliments"?!? Es obliegt wohl alleinig mir zu beurteilen, ob du gehorsamer und fleißiger geworden bist!!!

 

 

03.10.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Seit Schlüsselsklavenobjekt Franz keuschgehalten wird ist es nicht nur gehorsamer und fleissiger, sondern auch bereit grössere Schmerzen zu ertragen und vor allem was Demütigungen angeht kann es sich vorstellen sehr weit zu gehen.
Natürlich ist die Vorstellung das eine und das reale Erleben etwas völlig anderes.
Desshalb ist es sehr froh, eine so erfahrene Gebieterin wie gnädige Frau Morgenroth als Schlüsselherrin zu haben, denn sollte es sich tatsächlich einmal als würdig erweisen gnädiger Frau Morgenroth real dienen zu dürfen kann es sich sicher sein, dass es tun muss was es imstande ist zu tun, zu ertragen hat, was für das Schlüsselsklavenobjekt auch zu ertragen ist und sich jenen Erniedrigungen hingeben darf, die es sich hingeben kann.
Durch meine Keuschhaltung wird sich diese Bereitschaft sicher steigern.
Gehorsamst Schlüsselsklave Franz

 

 

17.09.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Ich hab im Vorfeld der Englischen Erziehung gnädiger Frau Morgenroth mittgeteilt, dass ich bereit und gefestigt genug bin, um vor der Klasse erniedrigt zu werden. Kurz davor hab ich dann doch an mir gezweifelt und den Schwanz (mein unnötiges Sklavenanhängsel) eingezogen.
Natürlich war gnädige Frau Morgenroth darüber nicht sehr erfreut, hat aber auf Grund Ihrer unermesslichen Güte und der Verantwortung , die Sie als Gebieterin über Ihr Sklavenvolk hat, auf meine Unsicherheit rücksicht genommen.
Ich habe dann aber doch, wie alle anderen Zöglinge auch, vor der Klasse die Hose und auch mein Höschen runtergelassen um mein unnötiges, verschlossenes Sklavenanhängsel zu zeigen.
Ich habe mich dabei etwas geschämt, fand es aber auch ziemlich geil, so vor der Klasse zu stehen.
Daher will ich gnädige Frau Morgenroth demütigst darum bitten, mir bei der nächsten Gelegenheit die sich bietet, die Erniedrigung zukommen zu lassen, die Sie für angemessen halten.
Gehorsamst
Schlüsselsklave Franz

 

 

13.09.2016: Ein Gastkommentar von Nicole

 

"Englische Erziehung - leider ohne mich"
Leider musste dieses Mal die Englische Erziehung ohne mich stattfinden. Und das nur, weil ich bereits vor Wochen den falschen Termin vorgemerkt habe und der Fehler nicht bemerkt wurde.
Am Freitag war alles gedanklich vorbereitet. Da passierte das, was nicht passieren darf: Ich wurde aufgehalten und die Schule würde also ohne mich stattfinden. Zumindest dachte ich das und entschuldigte mich sofort bei Madame. Inzwischen weiss ich aber, dass die Erzeihung erst einen Tag später stattfand ;-( Obwohl Madame entschäucht ist, soll ich noch eine zweite Chance bekommen. Wieder einmal wird mir klar, welch nachsichtige Madame ich vielleicht doch noch einmal meine Herrin nennen darf.
Natürlich verlangt das eine erzieherische Massnahme. Ich denke das ist auch der Grund dafür, dass Madame stärker mein Arschtraining forcieren möchte. Als Ergebnis stehen dann (m)eine geschmeidige Arschfotze bereit, so wie Madame es liebt.
Solange man nicht allzu große Dildos verwendet, macht das sogar etwas Spaß. Aber große Dildos erfordern viel Disziplin und Ausdauer. Und eine Menge Überwindung. Bei allem Jammern fürchte ic jedoch, dass Madame hier erbarmungslos bleibt ;-(
Hochachtungsvoll,
Nicole

 

 

17.08.2016: Sklaven und Sklavinnen als Möbelstücke

 

 

Das Degradieren des Eigentums zum reinen Objekt oder gar Möbelstück stellt eine besondere Form der Demütigung dar.

 

So ist das Objekt sichtbar, Teil eines Arrangements, quasi mittendrin und doch auf das absolute Dienen eingeschränkt.

 

Gerade bei Tischchen, wie hier auf dem Bild, wird das Objekt auch noch dazu gezwungen absolut still zu halten.

 

Eine besondere Herausforderung für fortgeschrittene Sklaven und Sklavinnen.

 

 

17.08.2016: Reines Privatvergnügen

 

 

So etwas muss sich ein Anwärter wahrlich verdienen. Und hier meine ich nicht Sklavenanwärter an sich sondern Anwärter, die an einem besonderen Abend alleine oder zu zweit von mehreren geladenen Damen bespielt werden.

 

Ist es schon eine Ehre, mir alleine dienen und gefällig sein zu dürfen, so ist es eine noch größere Ehre, dies vor Gästen zu tun und auch Ihnen in jedweder Form zur Verfügung zu stehen.

 

Wenn ich jemanden für so einen Privatevent auswähle erwarte ich unbedingten Gehorsam, egal was bei diesem Event passiert. Es wird gespurt, es wird widerspruchslos alles ausgeführt und es wird alles ertragen, was befohlen wird.

 

Sollte es wider Erwarten dennoch zu Fehlverhalten kommen fliegt das ausgewählte Objekt, so wie es gerade ist, raus!!!

 

 

07.08.16: Schweinchen Schlau

 

Schweinchen Schlau

 

Ich habe einen kleinen "sklaventest" gestartet, um zu sehen wie zuverlässig und verbindlich sklavenanwärter sein können. Bis dato hat diesen Test nur ein anwärter bestanden. Wenn er diese Zeilen liest wird er sich dezent zurückhalten mit sogenanntem "fishing for compliments" - auch in Privatnachrichten!!!

 

Wie dem auch sei, mein Püppchen ist ein ständig besserwisserisches "Schweinchen Schlau".

 

Die Konsequenz daraus ist, dass das Püppchen, unter anderem, zu einem grunzendem Schweinchen abgerichtet wird. PetPlay ist zwar generell nicht mein Thema, aber in diesem Fall mache ich eine Ausnahme ;-). Vielen Dank für die Saumaske!

 

PS: Ich brauche noch weitere Saumasken (gerne auch diese noch zwei-, dreimal) und Sauschwänze für den Arsch (am besten mit Harness). Sklavenanwärter können sich in dieser Sache hervor tun, wenn sie tatsächlich reales Interesse an meiner Herrschaft zeigen möchten! (und hier meine ich nicht, dass diese Dinge unbedingt bei ihnen selbst eingesetzt werden sollen ;-) ).

 

 

03.08.16: Arschficken gehört dazu!

 

 

Egal ob mit StrapOn, was für eine Herrin natürlich immer mit Anstrengung verbunden ist, oder durch einen anderen Sklaven, oder eine Sklavin mit StrapOn, oder natürlich mit einer Fickmaschine, Arschficken gehört zum regelmäßigen Ausbildungsprogramm.

 

Die Fickmaschine hat natürlich den Vorteil, dass sie nicht müde wird ;-).

 

Einmal fixiert, dann den Dildo in den Arsch, kann sich Frau bequem mit der Fernbedienung zurücklehnen und ihr "Opfer" richtig durchficken lassen. Eine halbe Stunde ist ein angemessenes Minimum, nach oben gibt es natürlich keine Grenzen :-D.

 

 

25.07.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

@ arschfick challenge:
da müssten sich eigentlich genügend Ideen finden lassen einen sklavischen Zehnkampf zustande zu bringen. Zehnkampf ist ja die paradedisziplin der Leichtathletik. der sieger des sklavischen zehnkampfs somit ein besonders brauchbarer Sklave. vielleicht noch ein paar mögliche Disziplinen:
ns-mengenschlucken
nippelgewichtheben
selbstauspeitschung (geteilt in pflicht und kür mit Bewertung der Ergebnisse durch Jurorinnen)

 

 

20.07.16: Eine witzige Illustration - dennoch, ich finde bis zum Bersten geile, pralle Schwänze, die aber nichts dürfen sehr erregend :-)

 

 

Selbstverständlich müssen diese auch wieder "klein" gemacht werden, am besten mit ziemlich engen, kurzen KGs!!!

 

Aber wenn sie ausgepackt werden dürfen sie prall sein und triefend vor Geilheit. Einem gefesselten sklaven dann den Schwanz zu wichsen oder diesen von einem anderen sklaven blasen zu lassen ist besonders geil, wenn das "Opfer" nicht kommen darf.

 

Püppchen kann ein Lied davon singen und ich weiß wie schwer es ist, dass es sich beherrscht und nicht abspritzt. Stattdessen behandle ich die blanke, pralle Eichel gerne mit Nadelrädern, was natürlich auch manchmal zu kleinen Verletzung führen kann, wenn der sklave nicht stillhalten kann, wie befohlen, und herum zappelt. Ich sage dann nur selber schuld, er müsste nur stillhalten, statt sich selbst zu verletzen ;-).

 

 

20.07.16: Schwanzlutschen sollte zur Grundausbildung von sklaven gehören (bei sklavinnen ist es ohnehin selbstverständlich)

 

 

Wobei ich das gegenseitige Schwanzlutschen nur in Ausnahmefällen für Privatvorstellungen alleine für mich gestatten würde. Und beim Püppchen ist es sowieso nochmal eine andere Geschichte.

 

Manchmal muss Frau natürlich auch etwas nachhelfen, weil doch einige männlich Geschöpfe Schwanzlutschen als tiefe Demütigung empfinden. In diesen Fällen kann Schwanzlutschen natürlich auch als Strafe eingesetzt werden.

 

Beim Püppchen wiederum ist es so, dass es eine schwanzgeile Schlampe ist und am liebsten nichts anderes tun würde als Schwänze lutschen. Hier funktioniert das Vorenthalten von Schwänzen sehr gut als Bestrafung ;-).

 

Wer von euch subs ist auch so eine schwanzgeile Schlampe?!?

 

 

06.07.16: Arschfick-Challenge

 

 

Ich glaube, so einen Wettbewerb muss ich mal veranstalten.

 

Man könnte das ja auch mit anderen Disziplinen kombinieren:

 

- wettpeitschen
- schwanzlutschen im Akkord
- wettwichsen (wobei, das wäre ja eine Belohnung ;-) )
- Gewichtheben mit den Eiern
- wettklammern

 

Ach, mir fielen da sicher noch einige andere Sachen ein ;-).

 

 

06.07.16: Fress Fress

 

 

So ein Fressnapf führt "mann" seine Position sehr deutlich vor Augen. Darum hat das Püppchen jetzt auch einen. Mal schauen, wann wir in´´n einweihen werden?!? Alleine im stillen Kämmerlein oder vielleicht etwas demütigender, wenn Besuch da ist?!?

 

 

04.07.16: Ein neuer Bereich auf meiner Homepage:
ENGLISCHE ERZIEHUNG
... und demnächst ein erster Workshop dazu

 

lehrerin mit rohrstock, englische erziehung

 

Nachdem ich nun wiederholt gefragt wurde, ob ich nicht einen "strengen Unterricht" im Sinne der ENGLISCHEN ERZIEHUNG geben könnte, arbeiten ich und das Püppchen gerade an einem netten Programm. Details dazu könnt ihr schon im neuen Bereich auf meiner Homepage ENGLISCHE ERZIEHUNG lesen.

 

Wer daran Interesse hat, schickt bitte ein Mail an das Püppchen: pueppchen@alix-lilly-morgenroth.at

 

Der Termin wird voraussichtlich im September zeitnah nach Schulbeginn sein ;-). Nähere Infos demnächst, sobald Termin und Location feststehen.

 

Strenger Unterricht und strenge Beurteilung der Leistungen jedes Teilnehmers, daraus resultierende Demütigungen vor der gesamten Klasse sowie Rohrstockstriemen u.a. sind selbstverständlich bei diesem Workshop. Das sollte jedem Teilnehmer bzw. jeder Teilnehmerin klar sein!!!

 

Bei Interesse und genügend Teilnehmern kann daraus ein regelmäßig stattfindender Unterricht entstehen. Jetzt bin ich gespannt, wer sich von den Wunschzettlern in Kürze anmelden wird!!!

 

 

03.07.16: Weil es einfach Spaß macht - Pisspants reloaded ;-)

 

 

Obwohl sich meine schlampe an diesem Wochenende durchaus gesellschaftskonform, öffentlich demütig und sich seiner Stellung bewusst gezeigt hat, hatte mir diese Pisspant-Übung sehr viel Freude bereitet.

 

Zuerst die Hose voll pissen bis fast zum Überlaufen!

 

Und dann gnädigerweise alles in den Abflussbeutel ablaufen lassen zu dürfen und es dann mit sich herum tragen zu müssen - schwabbelnd, warm, ... - einen ganzen Abend lang. Schon ein wenig demütigend ;-) *ggg*

 

 

30.06.16: Was Püppchen nicht so alles findet ;-)

 

 

Mein Püppchen hatte die Aufgabe Bilder zu suchen, die seinem Kopfkino entsprechen.

 

Unglaublich, was dabei heraus kam: RiesenStrapOns, Arschficken, Schwänze lutschen, und natürlich unkontrolliert abspritzen.

 

Gut, letzteres wird ja sowieso künftig unterbunden, ab und an abmelken und auslaufen, aber sonst definitiv nichts!

 

Und zu den anderen Bildern sage ich jetzt nur: ok, dann wird diese Schlampe wohl künftig hemmungslos zur Fremdbenutzung zur Verfügung gestellt!!!

 

 

28.06.16: Püppchen ist eine dauergeile schamlose Drecksau

 

pigtail
pigtail

 

Püppchen ist eine dauergeile schlampe.

 

Das Püppchen ist auch eine arschgeile schlampe.

 

Was liegt also näher, das Püppchen mit einem besonderen Plug Demut zu lehren ;-).

 

Den Ringelschwanz hat es von einer TV-schlampe als Geschenk bekommen und ich denke, den wird es wohl jetzt öfters tragen müssen, auch bei öffentlichen Auftritten.

 

Und ich denke, wir müssen das Drecksau-Outfit noch komplettieren. Wer von euch hat da konstruktive Ideen dazu? Am besten einfach Bilder mit euren Vorschlägen mailen!

 

Eins brauchen wir schon ganz konkret: einen Harness, der den Plug an Ort und Stelle hält, denn Püppchens Arsch ist mittlerweile schon sehr geschmeidig und gut zugänglich, was wiederum zur Folge hat, dass solche Teile gerne heraus flutschen. Und das ist definitv nicht erwünscht!!!

 

Also, nochmal, wer hat gute Ideen, wie wir aus dem Püppchen eine richtige Sau machen können? Meldet euch!!!

 

 

28.06.16: Neue Tischsitten

 

 

Püppchens hervorragendste Eigenschaft ist "Frechsein".

 

Bisher durfte es, auch wenn es frech war, seine Mahlzeiten normal am Tisch einnehmen.

 

Künftig wird es sein "Fressen", nämlich alles schön zusammengemantscht, egal ob süss oder sauer, vielleicht sogar noch mit Pisse vermischt, unter dem Tisch schlabbern, wenn es frech ist - auch oder ganz besonders, wenn Gäste da sind.

 

Als kleine Verschärfung schadet es sicher nicht, wenn seine Hände dabei auf den Rücken gefesselt sind. Das wird sicher eine schöne Sauerei und wahrscheinlich auch sehr demütigend für diese schlampe.

 

Aber wenn jemand nicht genug Demut gegenüber seiner Gebieterin zeigt bedarf es oft der besonderen Demütigung, um dies zu erlernen!

 

 

21.06.16: Mösenmaske

 

 

Ein hübsches neues Foto von Püppchen mit seiner Mösenmaske.

 

Danke DarkDevilPhotografik!!!

 

Bin schon gespannt, wann sich mal ein brauchbarer Schwanz findet, der diese Möse ficken und bis zum Überlaufen vollspritzen darf.

 

Attraktive, ernshafte und vor allem großschwänzige und gesunde Interessenten dürfen sich gerne bei mir melden, wenn sie mein Püppchen auf diese Weise benutzen möchten.

 

 

24.05.2016: Ein Gastkommentar von Chained Dark Knight

 

Wenn Sie schreiben, dass Ihr Püppchen nicht weiss, wer die geile Toilettehure gerade abfüllt, schließt das ja auch die Möglichkeit ein, von Kerlen mit allerfeinster Männerpisse beglückt und abgefüllt zu werden...... Und ich bin sicher, Ihre Klo-Schlampe wird Sie auch da nicht enttäuschen wollen.....

 

 

19.05.2016: Ein Gastkommentar von Frantitus

 

Gnädige Frau Morgenroth!
Erniedrigung von Sklaven ist für mich als Sklave wie eine Axiom. Ein absolut richtig erkannter Grundsatz, eine Wahrheit, die keines Beweises bedarf. ich bin da ganz Ihrer Meinung, gnädige Frau Morgenroth. Sklaven müssen gedemütigt werden
Ich möchte aber gern etwas zu dem Beitrag von Tom sagen, der weiter unten über eine Demütigung berichtet hat, die für den erniedrigten Sklaven zu einem psychischen Absturz geführt hat. Solche Überschreitungen des ertragbaren sind natürlich abzulehnen und dürfen meiner Meinung auch niemals angestrebt werden. Ich glaube da sind wir uns alle einig.
Die Frage ist nur: Sind solche Situationen überhaupt vermeidbar? Ich denke nicht. Es gibt ja auch in diesem Bereich immer das Streben nach mehr, sich einer Grenze zu nähern, nur ist eben das Überschreiten auf dieser Psychischen Ebene immer ein großes Risiko. Ob man sich dabei im Vorfeld so genau absprechen kann wage ich zu bezweifeln, vor allem desshalb, weil ich mir selbst immer wieder verschiedene Erniedrigungssituationen einfallen lasse, die ich mir zwar sehr aufregend vorstelle, mir aber nicht sicher bin, ob ich so eine Situation wirklich durchhalte. Ja, und da denk ich mir kann man nur auspropieren , das Risiko eines Absturzes mit einkalkulieren und darauf achten diese Art des Machtspiels nur mit einer sehr erfahrener und schon vertrauter Herrin anzugehn. Wenn das aber gelingt, wie bei Ihnen gnädige Frau Morgenroth, und Ihrem Püppchen, so ist das Glück und die Freude auf beiden Seiten wol sehr groß. Danke, dass Sie uns ein bisschen daran teilnehmen lassen.
Demütigst Sklave Franz

 

 

10.05.2016: Die Zurschaustellung von Sklaven

 

Meine Sklaven haben sich daran zu gewöhnen, dass sie vorgeführt oder zur Schau gestellt werden.

 

Manchmal rein als Dekoobjekt, manchmal zur Bestrafung, manchmal als Vorbereitung zur Fremdbenutzung, damit Interessenten die Objekte begutachten können.

 

Sehr wirkungsvoll finde ich hier auch die entsprechende Beschilderung. Schließlich soll ja jede(r) wissen, warum so eine Kreatur ausgestellt wird und was man mit ihr alles machen kann.

 

 

 

Wenn Gäste zu Besuch sind bietet sich natürlich auch die Fixierung in der Sklaventoilette an.

 

Ausharren müssen, während sich rundherum vergnügt wird. Aufnehmen zu müssen, was oben in die Toilette hineinkommt.

 

Es gibt Sklaven, die sich förmlich danach sehnen so benutzt zu werden. Für andere wiederum ist es eine harte Bestrafung.

 

 

Sehr schön finde ich hier die beiden Standpranger, die das Püppchen und unser Schmied gemeinsam entwickelt und verwirklicht haben.

 

In einem dieser Modelle kann man den Deliquenten quasi wie eine Statue fixieren und ausstellen. Wichtig erscheint mir hier, dass der Sklave in möglichst hohen und für ihn unbequemen Schuhen stehen muss! Neu dazugekommen sind hier Fixierungsmöglichkeiten für Eier und Arschfotze.

 

Letztere Fixierungsmöglichkeit gefällt mir besonders gut, denn ich kann hier unter 5 verschiedenen Dildogrößen wählen. Einfach genial, einen Sklaven hier aufgespießt stehen lassen zu können.

 

 

27.04.2016: Ein Gastkommentar von Tv-Zofe Sandra:

 

Als ich zuletzt meine Sachen vom Püppchen abgeholt habe gab es mir Prospekte von neuen Spielmöglichkeiten mit.Es war Ein Prospekt in dem Stand das es momentan der Renner ist Spielgeräte mit einer App vom Handy aus zu Steuern welche die oder der Partner bzw.Die Dom.oder Madame via App bei Ihren Sklaven oder Zofen Steuern gelüste oder Strafe hervorrufen. In Dev.Haltung TV-Zofe Sandra

 

 

14.04.2016: Ein Gastkommentar von Tv-Zofe Sandra:

 

Guten Tag Madame Morgenroth!
Meine Meinung zum Thema warum gehören Sklaven u.Schlampen gedemütigt. Sklaven u.Schlampen brauchen demütigu g um Ihnen zu zeigen wer über Sie das sagen hat u.bestimmt was wann wie u.wo erfolgen soll.Für viele ist alleine das auftreten in der öffentlichkeit als Sklave oder Schlampe demütigung. Wer als die Madame oder Herrin weis am besten wie man Schlampen Sklaven und Zofen demütigt.
In Devoter Haltung Tv Zofe Sandra

 

 

01.04.2016: Ein Gastkommentar von Manu

 

welcher mann würde nicht gerne durch Sie gedemütigt werden..

 

 

01.04.2016: Arschficken

 

Mein Püppchen wird ja auch zum Schwänzeblasen abgerichtet.

 

Parallel dazu macht es regelmäßig Analtraining.

 

D.h. regelmäßige Einläufe bei denen sich die Menge kontinuierlich steigern muss.

 

Und selbstverständlich das Tragen von Plugs.

 

Manchmal hat es sich auch aufblasbare Plugs und Dildos einzuführen und sich langsam selbst aufzupumpen.

 

Arschficken bleibt allerdings alleine mir vorbehalten. Der Arsch des Püppchens steht nicht zur Fremdbenutzung zur Verfügung.

 

Arschficken ist in meinen Augen auch eine recht demütigende Angelegenheit für mein Püppchen, sein eigener Schwanz weggeschlossen, d.h. keine Chance mehr jemals wieder ficken zu dürfen und dann selbst hart durch gefickt werden.

 

 

31.03.2016: Erniedrigung und Demütigung

 

Sklaven müssen erniedrigt werden und zwar von Anfang an!

 

Ich vergleiche die grundsätzliche Erniedrigung mit einem Reset des Betriebssystems.

 

Gerade Männer, die normalerweise selbstbewusst und selbstsicher agieren, vergessen oft, dass sie im Leben als Sklave zuerst einmal auf der untersten Stufe der Evolution beginnen müssen. Das Erlernen der Sklaven-Basics ist hier unumgänglich und oft auch sehr mühsam für mich als Herrin.

 

Die Anrede ist hier ein wesentliches Element. Ich z.B. werde entweder mit Madame Morgenroth oder mit Gnädige Frau Morgenroth angesprochen. Vertrauliche Anreden sind Männern generell bei mir nicht gestattet!!!

 

Ist die Beziehung zu einem Sklaven erst einmal gefestigt, werden diese Kreaturen oft ein wenig übermütig, wie kleine Kinder, die schauen wollen wie weit sie gehen können. NICHT MIT MIR!!! Eine schallende Ohrfeige, auch in der Öffentlichkeit, wirkt hier oft Wunder.

 

Der Name für das Eigentum ist auch ein wesentlicher Punkt: Das Püppchen wird nicht umsonst so genannt. Es ist mein uneingeschränktes Eigentum mit dem ich machen kann was ich will. Es ist mein Spielzeug, das ohne Wenn und Aber dafür da ist, mir zu dienen, mich zu verwöhnen. Ich habe die totale Kontrolle über seine Triebe, über seine Ausscheidungen, über seine Kleidung. Ich kann es anziehen wie ich will und wenn ich verlange, dass es in Frauenkleidern mit Riesentitten und Riesenarsch grell geschminkt auf die Straße gehen soll, dann erwarte ich, dass dem Folge geleistet wird.

 

Bei anderen Sklaven kommt es für mich auch auf das Einsatzgebiet an: Ein Toyboy ist genau das, was es heißt, er dient meiner Lust, sprich er wird nicht dauerhaft keusch gehalten wie das quasi "entmannte" Püppchen, er dient meiner Lust. Ich nehme mir seinen Schwanz, wenn ich Lust auf einen Schwanz habe. Abgespritzt wird freilich nicht in mir, das sollte auch klar sein, dafür ist die Maulfotze des Püppchens da. Nach Benutzung des Schwanzes und einer ordentlichen Reinigung wird er wieder weggeschlossen.

 

Putzlappen ist bei mir eine gebräuchliche Bezeichnung für einen Putzsklaven, der natürlich nur für diesen Zweck da ist. Keuschhaltung ist auch bei ihm selbstverständlich. Ich könnte die Liste noch endlos fortsetzen, aber ich gebe jetzt einmal den Ball an euch ab. Welche Sklavennamen und -bezeichnungen tragt ihr? Wie werdet ihr von euren Herrschaften gerufen?

 

 

29.03.2016: @Kontrollverlust - Ein Gastkommentar von Tom

 

die kontrollabgabe bedeutet die aufgabe der selbstbestimmtheit des Sklaven. wenn sich dies bis in Sphären des urinierens abspielt bedeutet dies ein sehr hoes mass an Entmündigung. im gegenständlichen fall sogar noch verstärkt durch die Entfernung. Ich bewundere Madame wie sie den Versklavungsprozess von Püppchen um immer neue Facetten erweitert. Ich beglückwünsche aber auch Püppchen dass sich seiner eine Dame angenommen hat die auch bereit ist den nicht unwesentlichen Zeitaufwand für die Abrichtung ihres Eigentums zu investieren.

 

 

28.03.2016: Kontrollabgabe - Kontrollverlust - eine besondere Form der Demütigung - vor allem öffentlich

 

 

Das Püppchen hat mir die absolute Verfügbarkeit über sich und sein Leben übertragen. Dazu gehören u.a. die Kontrolle seiner Triebe durch die dauerhafte Keuschhaltung, die komplette Verfügbarkeit in seiner Freizeit, doch auch in Zeiten des beruflichen Alltags wann immer das möglich ist.

 

Da das Püppchen meist im Homeoffice arbeitet (abgesehen von Kundenterminen) habe ich jetzt diese Pisspants für den "Alltag" angeordnet.

 

Das Püppchen hat damit die Möglichkeit, sein kleines Geschäft zu erledigen (theoretisch auch sein großes, aber auf Kaviarspiele stehe' ich nicht). Es hat mir dann ein Foto zu schicken und auf meine Erlaubnis zu warten den Hahn der Pisspants im Klo zu öffnen.

 

Das kann bei meinem derzeitigen Arbeitsaufkommen natürlich auch einige Stunden dauern. Bis dahin schwimmt es quasi im eigenen Saft ;-) :-D.

 

In meinen Augen ist das eine sehr besondere Form der Demütigung aber natürlich auch eine sehr besondere Form dem Püppchen auch im Alltag seine Stellung als mein Eigentum, mit dem ich machen kann was ich will, vor Augen zu halten.

 

 

15.03.2016: Die Benutzung von Toilettensklaven

 

sklaventoilette

Dieses Foto war der Ausgangspunkt, der Stein des Anstosses, dass ich eine Sklaventoilette haben wollte.

 

Ich sehe zwar einerseits meinen Sekt als Geschenk für einen sklaven. Andererseits ist die Vorstellung sehr verlockend, etwa bei einem Femdom-Abend einen der sklaven als Toilette zu verwenden, und zwar einen ganzen Abend lang! Ich finde die Vorstellung einen sklaven damit zu erniedrigen sehr reizvoll *ggg*.

 

Auf den nächsten Bildern seht ihr nun unsere fertige Toilette. Demnächst wird es auch Bilder mit einem sklaven geben. Wer meldet sich dafür freiwillig?

 

sklaventoilette von darktoyzzz
sklaventoilette von darktoyzzz

Aber wahrscheinlich muss ich für die Fotos eh wieder auf mein Püppchen zurückgreifen. Leider waren in der Vergangenheit die meisten Bewerber, egal ob für Fotos oder für die Verwendung als sklave Hirnwichser und Maulhuren. Kaum wird Frau konkret und will ein Treffen vereinbaren verschwinden die meisten wieder auf Nimmerwiedersehen.

 

Also, wer ist kein Hirnwichser, keine Maulhure und lässt sich unter der Toilette befestigen und von den Anwesenden beim Fototermin mit Natursekt abfüllen??? Ernstgemeinte Bewerbungen an alix@alix-lilly-morgenroth.at !!!

 

 

 

 

09.03.2016: Eigentlich nicht mein Fall: PetPlay

 

Ich werde immer wieder auf das Thema angesprochen. Es gehört jedenfalls (zur Zeit) nicht zu meinen Vorlieben.

 

Obwohl ich natürlich schon im Bereich der Demütigung Phrasen wie "läufige Hündin", "räudiger Köter" oder "geile Drecksau" einsetze.

 

Aber vielleicht könnt Ihr mir Beiträge schicken, was euch bei diesem Thema so abholt (aktiv wie passiv). Ich würde mich freuen!

 

 

09.03.2016: Auch eine Form der Demütigung - Klistier und Arschficken

 

StrapOn
StrapOn
StrapOn
StrapOn

Meine Sklaven haben ihre Ärsche regelmäßig innerlich zu reinigen.

 

Und sie haben ihre Ärsche zu trainieren, damit sie geschmeidig und zugänglich sind.

 

Beides fällt den meisten Sklaven im stillen Kämmerchen meist sehr leicht. Sind sie nun in meiner Anwesenheit regt sich öfters ein innerer Widerstand, vor allem beim Klistieren. Nicht dass ich besonderen Wert darauf lege einem Sklaven beim Stuhlgang zuzusehen, aber die Machtausübung ist sehr reizvoll für mich und sehr demütigend für Sklaven. Das Reizvolle ist hier wiederum die Kontrolle. Ich sehe dem Sklaven an, dass er es fast schon nicht mehr halten kann und verweigere ihm trotzdem den Toilettengang.

 

Ist der Arsch gründlich gereinigt wird der Sklave mit einem StrapOn gefickt. Ich denke hier ist es die Umkehr der gewohnten Rollen, die es für Männer so demütigend macht. Vor allem auch dann, wenn deren Schwänze eingesperrt sind, sprich unbrauchbar gemacht wurden.

 

Noch demütigender ist die Fremdbenutzung durch einen anderen Mann, vor allem für Sklaven, die nicht BI sind. Mir bereitet so eine Privatvorstellung zweier Männer großes Vergnügen :-D.

 

 

09.03.2016: Die Huldigung der weiblichen Herrlichkeit

 

Sklaven knieen zu lassen ist unumgänglich.

 

Ich setze das Knieen einerseits als Geduldsprobe ein und andererseits, um meinen Sklaven regelmäßig ihren Platz deutlich vor Augen zu halten.

 

Manchen Sklaven kostet das "In die Knie gehen" immense Überwindung. Umso wichtiger ist hier die Regelmäßigkeit!

 

 

02.03.2016: Sperma als Grundnahrungsmittel für Sklaven

 

Sperma schlucken, Sperma als Grundnahrungsmittel fuer Sklaven

Männer und natürlich auch die meisten Sklaven, die glauben Männer zu sein sind absolut schwanzgesteuert, wollen ficken, wichsen, kommen, spritzen.

 

Ich persönlich finde diese Sauerei für jede Frau (die keine Lust auf Fortpflanzung hat) eine Zumutung. Sperma ist glibberig, schleimig, stinkt!

 

Mir ist schon klar, dass auch Sklaven immer wieder einmal abgemolken werden müssen, damit es zu keinem Überdruck kommt ;-). Aber das muss a) regelmäßig und b) möglichst ohne Vergnügen für diese Kreaturen geschehen!

 

Für mein Püppchen ist komischerweise nur die Aufnahme seines eigenen Schleimes ein Problem. Würde ich dem Püppchen gestatten 10 Schwänze oder auch mehr am Tag zu lutschen, es würde sich vollspritzen lassen und es ohne Ende genießen.

 

Für meine Sklaven, und insbesondere für das Püppchen ist es aber natürlich Pflicht ihren eigenen Dreck, wenn sie ihn schon verspritzen dürfen, vollständig wieder oral aufzunehmen!

 

 

23.02.2016: Wer da draußen will Bukkake mit meinem Püppchen machen?

 

Bukkake

Alle tönen großartig und wenn es dann real werden soll traut sich keiner?!?

 

Ich will, dass mein Püppchen vor meinen Augen von oben bis unten vollgespritzt wird und nichts abwischen darf!

 

Ausgewählte HIV-getestete Herren dürfen evt. sogar den Mund des Püppchens vollspritzen.

 

Also, wie sieht's aus? Wer will meine Schlampe benutzen?

 

 

18.02.2016: Natursekt

 

Natursekt

Vielfach wir die Verabreichung von Natursekt als Bestrafung angesehen.

 

Ich sehe das anders.

 

Ein sklave muss sich den göttlichen Sekt seiner Gebieterin verdienen!!!

 

Schließlich spende ich damit einem sklaven einen Teil meiner selbst, labe seinen Durst, dusche ihn vielleicht auch damit ab.

 

Natursekt kann meiner Meinung nach nur als ein Geschenk für sehr besondere Leistungen eines sklaven angesehen werden, definitiv nicht als Bestrafung oder Demütigung!!! Ein sklave darf sich glücklich schätzen damit belohnt zu werden!!!

 

 

28.01.2016: Alltagstaugliche aber auch sehr demütigende Einschränkung für das Püppchen

 

Eine Kette durch den PA-Ring und dann den Schwanz zwischen den Eiern strang nach hinten gezogen und die Kette wie einen Cockring mit einem Schloss fixiert. Sieht doch auch sehr nett aus ;-). Bin schon gespannt wie nass sich meine kleine Schlampe beim Wasserlassen spritzt :-D?!? Das wird sicher eine kleine Herausforderung, wenn es unterwegs ist und sich selbst nach dem Toilettengang wieder trocken legen muss *gggggg*.

 

Püppchens Hundemarke lässt sich an der Kette auch sehr nett befestigen.

 

 

18.01.2016: @Tom - nette Anregung - am besten gleich so mit dieser Schwanzdeko :-D

 

 

 

18.01.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

Aktuelles zum Wetter: Heute wär guter tag zum Demütigen von Sklaven, ihn zuerst nackt halbe stunde raus stellen und dann Männlichkeit vermessen und Ergebnisse veröffentlichen

 

 

17.01.2016: Ein Gastkommentar von Tom

 

zum thread "damit unseren Sklaven nicht langweilig wird":

 

wenn ich mir diesen Kommentar so durchlese werde ich an meine bundesheerzeit erinnert und es beschleicht mich der verdacht dass Madame in einem früheren Leben ein Bundesheerausbilder war. Da war das auch Usus, dass der rohe Dielenboden genau dann geschrubbt werden musste, wenn 10 min später die Truppe von einer Feldübung hereinkam und damit das Schrubben gleich wieder beginnen konnte. Auch das Prangerstehen das Madame offensichtlich sehr gefällt hat irgendwelche Ähnlichkeiten mit Exerzieren und stramm stehen. Also ich denke mal Madame würde Uniform gut stehen, Püppchen der Arbeitsdrillich.

 

 

11.01.2016: Immer schön sauber putzen

 

Toilettensklave, Putzsklave

Nette Illustration!

 

Doch meiner Erfahrung nach müssen manche Objekte einfach zu ihrem "Glück" gezwungen werden.

 

Toilettenreinigung mit der Zunge ist vor allem für ehemalige Stehpinkler eine lehrreiche Erfahrung :-D.

 

 

 

 

 

 

11.01.2016: Damit unseren Sklaven nicht langweilig wird ;-)

 

kuechensklave

Ich finde es besonders nett, wenn ein Sklave gerade ordentlich sauber gemacht hat, ihn wieder von vorne beginnen zu lassen :-D.

 

Solche Sisyphos-Arbeiten lassen in manchen Objekten Rebellion und Aufmüpfigkeit reifen, vor allem, wenn kein Ende in Sicht ist und das vollbrachte Werk durch die Gebieterin immer gleich wieder zunichte gemacht wird.

 

Es führt diesen Objekten aber letztendlich auch die Aussichtslosigkeit ihrer Lage vor Augen. Rebellion und innere Widerstände werden mit harter Züchtigung geahndet. Und letztendlich muss der Sklave ja doch wieder alles in Ordnung bringen und er erkennt meist, dass er keine Chance gegen die Willkür seiner Gebieterin hat.

 

 

29.12.2015: Ein Gastkommentar von Tom

 

"Ich kann doch nichts dafür" als Ausrede ist sehr schwach. Wer wenn nicht der Sklave soll Schuld sein an dem ekligen Ausfluss. Die Herrin etwa - das kanns doch wohl nicht sein. Abgesehen davon, dass immer der Sklave Schuld ist per Definition bzw. aus dem Umstand dass nunmal der Sklave der Sklave ist und die Herrin die Herrin ist es bei diesem Punkt wohl besonders eindeutig.

 

 

28.12.2015: Dauergeile, triefende Schwänze in jeder Situation

 

Pueppchen zu Weihnachten im Pranger
Pueppchen unnoetiger Schwanz

Selbst in der tiefsten Demütigung werden Sklaven geil. Besonders ekelhaft ist der triefende, stinkende Saft, der aus ihren Schwänzen rinnt. Selbstbeherrschung ist für die meisten Sklaven ein Fremdwort und "ich kann doch nichts dafür, Herrin" die beliebteste Ausrede.

 

 

10.12.2015: @ Tom - Benutzung des Püppchens

 

Hallo Tom, einfach melden, wenn das Püppchen lutschen soll ;-)!

 

 

06.12.2015: Sabber, sabber, sabber, ...

 

Maulspreizer, Sabber
Auf Knieen, sabbernd

Maulspreizer sind eine feine Sache! Püppchen "geniesst" es immer sehr, wenn ich sein Mäulchen damit kneble und es absolut nichts gegen seinen Sabber machen kann.

 

Es ist demütigend und hat einen großen erzieherischen Wert!

 

Und es ist absolut wohltuend, wenn diese besserwisserische Schlampe nur unverständliche Laute von sich geben kann.

 

 

07.12.2015: Ein Gastkommentar Tom

 

Wie ich bereits schrieb gibt es starke Unterschiede zwischen Demütigung und Demütigung. In eurer Beziehung - zumindest soweit ich das aus der Ferne bzw. auch dem FB-Kontakt mit Püppchen beurteilen kann sind die Rollen gefestigt und beiderseits akzeptiert. In diesem Zusammenhang finde ich bspw. den Terminus "schwanzlutschende TV-Nutte" eher als Beschreibung einer der Funktionen welche der Sklave als Eigentum der Herrin auszuüben hat. Der Umstand, dass der Sklave nicht aktiv Wichsen darf ist Teil seines Status als Eigentum seiner Herrin - also OK. Inwieweit der Sklave das Schwanzlutschen schon perfekt beherrscht möchte ich bei Gelegenheit selbst mal probieren. Sollte diesbezüglich - was ich eigentlich nicht glaube - noch Übungsbedarf vorhanden sein, so werde ich dies der Eigentümerin und Anbieterin der TV-Nutte melden. Ich finde es schön und tw. auch beneidenswert, dass es solche - besondere - Beziehungen gibt.

 

 

03.12.2015: Vielen Dank für deinen Input, Tom!

 

Mir gefällt deine Offenheit!

 

Und ich stimme dir zu, dass so etwas einfach nicht akzeptabel ist, es sei denn, es wurde dieser sehr weitgehende Rahmen der öffentlichen Demütigung besprochen und beschlossen.

 

Ich und Püppchen haben eine Lebensbeziehung, die auf absoluter Offenheit und Ehrlichkeit und, vor allem, auf gegenseitigem Vertrauen beruht. Das Püppchen ist mein Lebenspartner, der auch mir Halt gibt und auf den ich mich voll verlassen kann. Das Püppchen ist aber auch mein Eigentum im Kontext, mit dem ich machen kann, was ich will. In diesem Kontext haben wir beschlossen, dass das Püppchen meine Cuckold-TV-Sklavin wird, dass aktives Wichsen und Ficken für das Püppchen gestrichen sind und das es zur Fremdbenutzung durch Männer abgerichtet wird. Die Bezeichnung "schwanzlutschende TV-Nutte" ist absolut stimmig in unserer Beziehung. Das Püppchen wird weiters öffentlich vorgeführt, wie zuletzt und auch Gästen zur Verfügung gestellt. Dem Püppchen geht es in dieser "Rolle" sehr gut und das ist wichtig!

 

Ich denke, dass war auch zu sehen. Denn so, wie das Püppchen - quasi wie eine "Pippi Langstrumpf" - herum marschiert ist, es war glücklich und froh :-).

 

Etwas anderes käme für mich nicht infrage.

 

 

03.12.2015: Ein Gastkommentar Tom

 

Ich glaube man sollte bei diesem Thema schon zwischen Demütigung und Demütigung unterscheiden. Demütigung im Zuge des Spiels oder der Dom-Subbeziehung ist eine sehr erotische, stimulierende Möglichkeit mit vielen Facetten. Aber es gibt auch Formen der Demütigung die meines Erachtens nach komplett abzulehnen sind. Ich habe das einmal erlebt als in einem sm-lokal eine leider zu angetrunkene "Lady" einen Gast (Sklave) der von anderer Dame nackt am Tresen befestigt hat in derart unpassender Form gedemütigt hat (Bemerkungen bez. des Körpers od Teilen dessen für die der Sklave nichts konnte und eigentlich bedauert werden muss) dass das jede Stimulanz und Stimmung zerstörte. Der Sklave (eigentlich ein gestandener Mann und erfolgreich im Beruf) war total fertig, es rannen ihm die Tränen runter und er sprach kein Wort mehr. Gott sei Dank hat eine andere Herrin das unwürdige Schauspiel beendet. Ich möchte damit nur sagen dass Demütigung ein tolles aber auch gefährliches Mittel sein kann.

 

 

01.12.2015: Richte deiner Herrin bitte liebe Grüße von mir aus :-), A.L.M.

 

 

01.12.2015: Ein Gastkommentar Sissy Victoria

 

Demütigungen gehören für mich zur normalen Sissy Maid Ausbildung und Abrichtung. Dabei ist das in der Ecke stehen noch das einfachste. Als Toiletten zu dienen, in der Öffentlichkeit eine Ohrfeige einzufangen oder im Kaufhaus laut "Sissy" gerufen zu werden sind da schon etwas ganz anders. Für mich ist es demütigend, meine Eheherrin genießt und liebt diese Spielchen allerdings über alles.

 

 

12.11.2015: Ein Gastkommentar von Impotenter Schwanzlutscher

 

Die größte Demütigung für mich war als ich "entmannt", sprich mein Schwanz eingesperrt wurde. Jetzt ist es immer sehr demütigend, wenn meine Herrin aufschließt und den "stinkenden Wurm" wie sie es nennt abwichst und reinigt und wieder einsperrt. Das Sperma schmiert meine Herrin über mein gesamtes Gesicht und die Haare und ich darf es nicht abwaschen. Ich darf meinen Schwanz nicht berühren, nicht einmal beim Arzt, da begleitet sie mich auch hin, schließt auf und auch wieder zu.

 

 

11.11.2015: Ein Gastkommentar von SM-Tom

 

das Thema Demütigung ist sicherlich ein vielschichtiges sowohl der verschiedenen Möglichkeiten als auch der Intensität nach. prinzipiell gehört Demütigung zu einem Sklaven als teil seiner selbst. sie dient dazu ihm immerwährend seine Stellung bewusst zu machen bzw. tw. auch seinen "nichtwert" vor augen zu führen.

 

 

11.11.2015: Ein Gastkommentar von Tobias

 

Anfangs war die Demütigung durch meine Herrin für mich beschämend, ich hatte Angst davor so bloß gestellt zu werden.

 

Nach nun doch schon einigen Jahren in denen ich jetzt schon keusch gehalten werde möchte ich nichts anderes mehr sein als das "schwanzlose" Eigentum meiner Herrin, dass sich voll auf ihre Wünsche konzentrieren kann.

 

Heftig war der gemeinsame Weg zur Bank als ich meiner Herrin Vollmacht über all mein Einkommen erteilte und gleichzeitig selbst alle Karten abgab, sodass ich keinerlei Zugriff mehr auf meinen Verdienst habe.

 

 

11.11.2015: Ein Kommentar von meinem Püppchen

 

Gerade die Demütigung durch meine geliebte Gebieterin hält mir ständig vor Augen, was ich bin, nämlich ihr absolut rechteloses Eigentum mit dem sie tun und lassen kann was sie will - begründet oder unbegründet, zur Bestrafung oder zu ihrem Amüsement. Ich empfinde die Demütigung durch Madame auch als eine besondere Form von Aufmerksamkeit, die mir meine Gebieterin schenkt.

 

 

11.11.2015: Ein Gastkommentar von Stefan

 

Meine Herrin demütigt mich willkürlich in "fast" jeder Lebenssituation, wann immer ihr es gerade in den Sinn kommt.

 

 

 Alix Lilly Morgenroth Leitfigur von DARKtoyzzz